Mindestens und maximum der Ferien als Psychologe oder auch allgemein?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Als angestellter Psychologe arbeitet er 38,5 Stunden in der Woche. Laut Vertrag. Aber da ein Psychologe als Akademiker im Allgemeinen zu den (etwas) besser Verdienenden gehört, bleibt es nicht bei den 38,5 Stunden. Es werden von höheren Graden Überstunden erwartet, die nicht vergütet werden und Freizeitausgleich gibt es auch nicht . Rechne also ruhig mal mit 45 Stunden in der Woche. Und vielleicht ab und zu mal mit einem Wochenende

Und wenn du als Therapeut, Berater arbeitest, kannst du dich auch auf Abendstunden einrichten, wo du arbeiten musst. Der Psychologe gehört zu den Berufen, wo man nicht von 8 bis 17 Uhr arbeitet und dann den Bleistift fallen lässt. Die Klienten/Patienten können halt zum Teil nur Abends. Zum Arzt geht man auch tagsüber. Dann sagt man dem Chef: "Ich muss zum Arzt. Ich hab Halsschmerzen." Aber es gibt nur wenige, die sagen: Ich muss zum Psychologen, weil ich dort in Therapie bin. Wenn sie das nicht sagen wollen, bleibt nur der Abend.

Ferien: Urlaubstage hat er nach Tarif. 30 Tage im Monat. Es kann sein, dass es weniger sind, wenn der/die Psychologe/in jünger als 30 ist.

Was ein Psychologe als Selbstständiger verdient... da kann man keine Angaben zu machen. Arbeiten tut er/sie aber eher mehr. Und die Urlaube hängen vom Verdienst ab. Ob man sich das leisten kann und will.


Ein Arzt mit eigener Praxis, würde jedenfalls für das Einkommen eines Psychologen nicht mal eine Briefmarke ablecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aannaa0101
10.10.2016, 19:10

Danke viel mal, das hat mir sehr geholfen!

0

Hallo Aannaa0101,

das hängt u. a. von der Form der Tätigkeit ab: Klinik, Reha oder selbständig. Letzteres: selbst + ständig ;-) Das gilt natürlich auch für den Urlaub, ob man angestellt ist oder nicht.

In der Regel kann man allerdings von mindestens 8 Std/Tag ausgehen, bei Selbständigkeit oft deutlich mehr oder beim 'Ausschleichen' des Berufslebens vor Erreichen des Rentenalters ggfs. auch weniger.

Manche geben dazu noch Kurse, wie z. B. in Autogenem Training etc.

Diese Angaben gelten für Deutschland.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er eine eigene Praxis hat, kann er sich beliebig aussuchen, wie viel und wie lange er arbeiten möchte ;-)
Entsprechend ist dann natürlich auch sein Einkommen ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Psychologen sind normale Menschen. Als Angestellte arbeiten sie gemäß Vertrag 38,5 bis 41,5 Stunden pro Woche (vollzeit) bei gesetzlichem Urlaubsanspruch (26 Arbeitstage).

Als Selbständiger (Psychologe) hast Du meist mehr Arbeit aber auch mehr Freiheit, um z.B. Urlaub zu machen. Und natürlich zahlt dir keiner irgendein Geld - außer du verdienst es dir.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland angestellt mindestens 24 Tage (§3 I BUrlG). Maximale Arbeitszeit offiziell 48 Std. / Wo. max.

Ansonsten hängt es vom ausgeübten der über 200 möglichen Berufe für Psychologen ab und den dortigen vertraglichen Vereinbarungen, ggf. geifen auch Tarifverträge.

Nicht selten liegen die realen Arbeitszeiten weit über den gesetzlichen Normen, v.a. im Bereich der Unternehmensberatung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?