Minderwertigkeitskomplexe/ Depression/ schlechtes Selbstwertgefühl

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bin kein Fachmann. Das ist aber ein Thema dem du ernst und intensiv begegnen solltest, denn es begleitet dich wohl schon länger und wird es wohl auch noch länger tun und kann deine Lebensqualität einschränken. Ich gehe davon aus, das dein Selbstwertgefühl( also das was du dir selbst wert bist) aufgrund deiner Biografie nicht hoch ist. Dich aber, in Begleitung einer Psychotherpie damit auseinander zu setzen könnte hilfreich sein und dein Selbstbewusstsein (dich deiner Selbst bewusst werden) stärken. Kopf hoch und mach was für dich

Hi siala323

Minderwertigkeitrsgefühle sind blöd und belasten das Leben. Eigenlich sollten sie nicht sein, denn jeder Mensch ist per se wertvoll. Pieopeschnurzegal ob er oder sie schön, dick, intelligent oder eher simpel gestrickt ist- jede(r) ist wertvoll.

In lockereren Geselschaften, wo der Mensch noch mehr als Mensch gesehen wird, dürtte das Probpem mit den Minderwertigkeitsgefühlen nicht sio stark oder vielleicht gar nicht das Problem sein.

In Deutschland zählt aber ein immenses Leistungsdenken. Der Wert des Menschen wir hier sehr von Oberflächlichkeiten abhängig gesehen, meiner Meinung nach ist dasd ein dicker Unfug, denn erst einmal sehe ich uns alle als wertvoll.

Du bist auch ein wertvoller Mensch und deshalb ist es eigentlich unsiinig das du dich als weniger wert ansiehst.

Mit einem gekränkten Selbstbewusstsein geht es uns nicht gut da, wir sind schüchtern und verhakten uns schnell auf eine Art und Weise, dass das möglicherweiseh zu unguten Reaktionen unser Mitmenschen führt: Wer wenig selbstbewusst auftritt, schreckt damit mitunter seine Mitneschen ab und es kommt so zu einer Art Teufelskreis: Die nicht so tollen Reaktionen der Mitmenschen bauen einen dann natürkich auch nicht auf, man bleibt eher schüchtern und in seinen Minderwerigkeitsgefühlen gefangen und der ganze Murks geht weiter und ergibt einen ungesnden Kreislauf.

Falls du da in dieser Beschreibung etwas in deinem Falle wiedererkennen kannst, dann ist vielleicht das folgende für dich interessant:

Solch eine eventuellen Teufelskreis kann man unterbrechen, es zumindest versuchen. Am besten geht das an den Stellen, wo man am besten was selber positiv verändern kann- Das könnte bezogen auf die Problematik der Minderwertigkeitsgefühle bedeuten, dass du dir z.B. erst einmal selber zugestehst, dass du ein wertvoller Mensch bist und dass du es nicht nötig hast, dich wie Sauerbier zu verkaufen. Du bist nur wegen dir erst einmal wertvoll. Das soll ja nicht bdeuten, dass dir alles egal ist , das soll dich auch nicht davon abhaöten ein netter Mensch zu sein- nette Menschen sind gerade wertvoll.

Du musst dich nicht verlaufen, soll hei0en, du musst dich nicht an Moden oder gewisse Zwänge anpassen, die uns mitunter weismachen wollen, nur wenn wir uns daran halte, dann wären wir cool, wertvoll, begeherens wert.

Oft sind das nur Klischees und falsche Vorstellungen von dem, was wirklich wertvoll sein kann. Das eigentlich wertvole ist jeweils er eigentliche Mensch, sein Wesen, seine Träume, sein Charaklter, also das, was seine (oder ihre) Individulität ausmacht. Auf die kann jede(r) stolz sein.

So eine Sichtweise kann eine Menge Stress abbauen helfen. Wenn´s gut läuft knnst du lockerer auftren (nicht psedu-cool, sondern natürlich) und deine Mitmenschen werden das vielleicht positiv aufnehmen.

Halt dich für wertvoll. Das kann dein Denken, Fühlen und Handeln verändern und das kann dann auch zu positiven Realtionen deiner Umwelt führen, was sich wiederum positiv auf dein Selbstbewusstsein auswirken kann.

Liebe Grüße Thomas

danke thomas, ja manchmal denke ich ja auch von mir, dass ich wertvoll bin aber dann beginne ich mich mit anderen zu vergleichen und zu sehen was diese haben und ich nicht anstatt einmal zu schauen wie ich bin und was ich habe was andere nicht haben aber ich sehe das dann als selbstverständlich und nicht der rede wert, dabei hätten genau diese eigenschaften so viele andere auch, wie meine freunde mir jedenfalls sagen. ich habe einen sehr starken charakter und eine eigene meinung, sehr kritisch und ich glaube ich kann auch behaupten, dass ich intelligent bin. aber genau diese eigenschaften hemmen mich manchmal, weil eben die andern nicht so denken und ich da in gewisser weise heraus steche....früher hatten alle respekt vor mir, das ist natürlich schön, aber man hat dann immer so eine andere stellung. ich meine damit, dass die menschen einen anders behandeln, ich komme mir oft allein vor weil ich immer stark sein muss, denn wenn ich es mal nicht bin bricht alles zusammen das habe ich viele jahre durchgemacht, dann ist da keiner der mich aufbaut oder besser gesagt das geben kann was ich brauche. ich will mich nicht hervorheben, ich wünschte manchmal ich wäre so wie andere....die sich gegenüber nicht so eine hohe erwartung haben,....schon als kind hatte ich mir oft gewünscht ich sei im körper meiner freundin um wieviel einfacher hätte ich es dann. mein vater sagt, dass ich hochintelligent bin, aber das macht mich oft zur außenseiterin....ich sehe dinge anders und kriege die umwelt ganz anders mit. wie kann man seine stärken nutzen? denn das artet oft in selbstzerstörung aus!!! weil ich auch oft sehr sehr kritisch mir gegenüber bin und mir keine fehler erlauben kann. ich habe nie das mitgemacht was andere mitgemacht haben also die musik gehört oder mode schon als kind. ich hatte meinen eigenen kopf, meine eigene meinung, aber das hat mich leider auch immer zur außenseiterin gemacht und ich habe mich allein gefühlt. vielleicht muss ich damit leben auf ewig doch allein zu sein mit dem was ich denke.....ich habe manchmal das gefühl, dass mich doch eh keiner versteht....allerdings muss ich einen weg finden damit umzugehen. d.h. eine verbindung zu den menschen zu finden. ich habe gute freunde und sie haben mich auch ins herz geschlossen und sie lieben mich das weiß ich. trotzdem, obwohl ich freunde habe fühle ich mich oft allein....

0

ich würde sagen es ist eine depression aber kommt drauf an bist du in der pubertät ,wenn ja sind solche gefühle normal aber wenn sie übertrieben sind rate ich eine therapie bei mir hat es geholfen ;)

oh ja das ist eine Art Depression (nicht zu unterschätzen) - die meisten Menschen brauchen nach der Maslowschen Bedürfnispyramide bestimmte Dinge um im Leben glücklich zu sein - Soziale Bindungen sind dabei nach Gesundheit und Sicherheit an dritter stelle! Du benötigst gute Freunde, mehr Kontakt mit Menschen die dich respektieren und unterstützen - nebenbei kannst du auch daran arbeiten dein subjektives Selbstbild zu optimieren wie du es gern hättest (Sportlicher) und schrittweise wirst du dich mehr trauen und endlich wieder glücklich leben und dich im Spiegel angrinsen ;) Kopf hoch du schaffst das

danke das sind gute antworten. ich habe allerdings schon viele therapien gemacht, nur leider hat mir das nicht geholfen. wenn ich dann meinte ich finde mich hässlich, dann war die antwort nur: aber sie sind doch ein hübsches mädchen. ich wurde leider in der schule immer runtergemacht also drei jahre lang wurde mir jeden tag gesagt wie hässlich ich bin....denke daher kommt das...wie wird man sowas los? ich habe freunde aber ich nerve die glaube ich schon mit meinem thema..

0

Was möchtest Du wissen?