Minderjähriger vergewaltigt Minderjährige; Strafe

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ich denke nicht dass das etwas ergeben wird. Erstens war er unter 14 und zweitens ist es über 9 Jahre her. Heißt wenn er es mit 13 machte und du es gemeldet hättest, dann hätte er keine Strafe bekommen weil Minderjährig, aber er hätte wahrscheinlich Gespräche mit Psychologen, Verhaltenskontrolle, etc. bekommen. Gefängnis, Geldstrafe etc. gibts da für Kinder nicht. Aber nach 9 Jahren wird das wohl nicht mehr gehen. Bzw. er kann ja jetzt nicht mit Gefängnis bestraft werden für eine Tat die er mit 13 begann bzw. mit 22 Jahren zum Kinderpsycholgen geschickt werden. Eventuell gibts vielleicht ein Gespräch etc. das dient aber eher der Aufarbeitung für dich als als Strafe für ihn.

Schmerzensgeld kannst du in Deutschland vergessen. Da gibt wenn überhaupt so gut wie nicht. Wir sind hier nicht in den USA. Meine Mutter wurde im Baumarkt mal aus 4m höhe von Gartenstühlen im Hochregal begraben und verletzt (Gehirnerschütterung, Verstauchungen etc.) weil ein Arbeiter mit dem Gabelstabler ohne Sicherung einfach Pakete in 4m Höhe hin und her schob. Ergebnis nach Anzeige und Gericht. Ein Blumenstraus und 100€ Gutschein vom Baumarkt.

Zunächst: Es tut mir Leid, was Dir passiert ist. Aber: Gegen eine Anzeige sprechen einige Dinge. Es ist über 10 JAhre her, der "Täter " war damals noch nicht strafmündig, und es gibt keine Beweise. Also wird nix bei rauskommen. Bist Du in Behandlung? Wenn nicht, solltest Du vielleicht versuchen, diesen Weg zu gehen. Falls zufriedenstellend allerdings bedeutet, dass Dein Cousin bestraft wird; das wird nicht passieren.

Begib dich in psychologische Behandlung. Mach außerdem einen Selbstverteidigungskurs (und zwar einen richtigen!) oder eine Kampfsportart, die auch aufs ganze geht.

Deine Mutter hat dich in allen Punkten zu unterstützen, schließlich hat sie hier Mist gebaut. Mindestens soviel, wie dein Cousin. Kannste ihr ruhig sagen.

Es kann nicht sein, dass du dich wegen so einer Schei*e ritzen "musst", Panikanfälle kriegst wenn dich ein Junge anfasst - und du dann noch nichtmal zum Psychologen "darfst"!

Von einer Anzeige würde ich mir (leider) nicht viel erhoffen. Wie schon von anderen gesagt wurde ist die Sache schwer zu beweisen und selbst wenn war dein Cousin damals noch nicht strafmündig. Möglicherweise wusste er gar nicht was er da tut. Das spricht allerdings nicht wirklich für sein Elternhaus. Auf deiner Familie scheint ein "Fluch" zu lasten. Wie könnte es sonst sein, dass deine Mutter das ganze auch noch vertuscht? Sie sollte am besten auch zum Psychologen gehen, da werden sich noch weitere Abgründe auftun...

Leider passiert da gar nichts, weil man in der BRD erst ab 14 strafmuendig ist. Unter 14 geht keine Bestrafung. Zwischen 14 und 18 gibt es eine Jugendgerichtsverhandlung Ggf. Freizeiarrest, Arbeitsstunden und ein phychologisches Seminar. Uber 18 Haftstrafen ggf. zur Bewahrung War er zu Tatzeitpunkt 14 lohnt sich die Anzeige, war er juenger wird es mangels strafunmuendigkeit leider nicht verfolgt. Ist leider so u

Schlauerfuchs 02.12.2013, 10:35

Ist leider so und hart fuer Dich, dass es unter 14 nicht verfolgt wird.

0
Wieselpiesel 02.12.2013, 10:38
@Schlauerfuchs

Dass es nicht verfolgt wird, stimmt nicht^^ Sonst könnte ein 13jähriger ja Morde ohne Ende begehen, ohne dass es zu ner Verhandlung kommt^^ Nur weil der Junge nicht strafmündig war, heißt es nicht, dass keiner bestraft wird. In vielen Fällen trifft es die Eltern. (In dem Fall auch nicht zu unrecht, ich meine "Erziehung" ?? )

0
Sommer7713 02.12.2013, 10:41
@Wieselpiesel

Genau so ist es. Wenn ein 13-Jähriger einen Mord begeht, kommt dieser höchstens in die Jugendpsychiatrie. Verurteilt wird er jedoch ganz sicher nicht werden. Willkommen in Deutschland.

1
Wieselpiesel 02.12.2013, 10:48
@Sommer7713

Nicht strafmündig heißt nicht, dass dann nichts passiert.

Zunächst, Eltern haften nicht für Kinder, das ist völliger Unsinn.

Wenn ein 13-jähriger einen Mord begeht, wird der nicht festgenommen. Der wird in Gewahrsam genommen.

Du bemerkst, anderer Name, andere Rechtsvorschrift gar, Ergebnis das Gleiche, den nimmt man mit!

Und dann wird der einem Richter vorgeführt - das würde bei einer Festnahme auch gemacht werden.

Und dieser wird den kleinen Knecht in eine geschlossene Erziehungsanstalt oder psychatrische Anstalt einweisen. Und wieder, andere Bezeichnung, andere Richtung, aber egal, man sperrt ihn weg.

Und hinterher kann der nicht mal bestreaft werden? Pustekuchen. Es wird dann eine Verhandlung geführt, in der es nicht um eine Bestrafung geht sondern um die weitere Vorgehensweise, mit dem Ergebnis, den mal eine Weile in dieser Anstalt zu lassen.

Ergebnis wieder das selbe, weg ist er.

Das bedeutet, wie eingangs bereits erwähnt, nicht strafmündig heißt noch lange nicht, dass der dann lachend davon schlendert und sonst nichts passiert. Das Ergebnis ist auch nicht anders, als wenn der strafmündig wäre, nur wird halt alles anders begründet.

Hab ich grad nur von jemand anderem kopiert xD

0
mAnuuu 02.12.2013, 10:51
@Sommer7713

Würde er jetzt noch in eine psychatrie kommen? Er wird nämlich bald Vater einer kleinen Tochter und ich möchte verhindern, dass sie ein ähnliches Schicksal erleidet...

0
Wieselpiesel 02.12.2013, 10:55
@mAnuuu

Jein, würde darauf ankommen, wie die Verhandlung verläuft. Ich meine, wenn deine Mutter für dich aussagt (da musst du davor mal mit ihr reden), dann würde er sich auf jeden Fall ein Gutachten machen lassen. Vielleicht würden seine Eltern auch noch ein gewisses Problem bekommen (eventuell). Ich würde mal zweierlei machen: Einmal mit deiner Mutter reden, ob sie überhaupt bereit wäre, eine wahrheitsgetreue Aussage zu machen und dann vielleicht noch einfachen rechtlichen Beistand suchen. Wenn deine Eltern eine Rechtsschutzversicherung haben, kannste Umsonst mit einem Anwalt reden. Der wird dir auf jeden Fall alle Fragen beantworten können.

0
howelljenkins 02.12.2013, 12:03
@mAnuuu

bist du denn sicher, dass dein cousin paedosexuell ist? hilfst du der kleinen tochter, wenn du ihren vater wegsperren laesst?

darueber solltest du zumindest mal nachdenken.

und nein, ich will hier keinen taeter schuetzen, ich moechte nur nicht, dass du "falsche" gruende vorschiebst, wenn du da jetzt was unternimmst. du solltest fuer dich selbst sprechen und fuer das, was dir passiert ist. zeig ihn an, damit setzt du ein zeichen. und selbst wenn er nicht verurteilt wird, kann es sein, dass seine ehe/beziehung zerbricht, der kontakt zu seinem kind unterbunden wird und er gesellschaftlich ins abseits geraet, seinen job verliert ... etc.

insofern hast du die moeglichkeit, ihm auf jeden fall zu schaden, wenn du das moechtest. nur tu das fuer dich, nicht fuer andere.

0
Schlauerfuchs 02.12.2013, 14:39
@howelljenkins

Das Probelmist hier , dass er zum Tadzeitpunkt unter 14 war al snicht strafmundig. Dass Eltern fuer Ihre Kinder haften stimmt auch nicht denn die Deliktfahigkeit ist mit 7 gegeben, da ist das Kind in der Haftung tritt keine Versicherung ein Verjahrt der Anspruch erst nach 30 Jahren , also ist wohl sein Arbeitslohn irgenwann mal weg. Aber wenn ein ein 13 Jahriger einem Morde begeht wird er zwar festgenomen und Phychologisch untersucht, ggf. kommt er in eine Jugendhein aber Verurteilt wird er nicht und er ist auch nicht vorbestraft. Ander siht es ab sein 14. Geburtstag aus. Es gibt zwar ueberlegung das alter von 14 auf 12 zu senken, aber bishe rist nichts passiert.

0

Ich frage mich, warum die Lehrerin damals nichts unternommen hat, als Du Dich ihr anvertrautest. Sie hat eine Straftat verschwiegen! Und wenn Deine Mutter Euch erwischte, dann hätte sie Dir beistehen müssen - das ist unterlassene Hilfeleistung! Stelle Deine Mutter deswegen zur Rede und verlange von ihr eine schriftliche Zeugenaussage. Weigert sie sich, dann drohe, das öffentlich zu machen!

Strafrechtlich kann Dein Cousin nicht belangt werden, weil er damals minderjährig war. Nach so langer Zeit wird es auch keine Konsequenzen mehr geben, es sei denn, er würde erneut als sexuell gewalttätig auffallen.

Auf jeden Fall brauchst Du eine psychotherapeutische Behandlung und wenn Du den Fall der Staatsanwaltschaft mitteilst (Du kannst den Therapeuten bitten. die Ergebnisse an die Justiz weiterzuleiten) und dies von Deiner Mutter bestätigen lässt (das ist sie Dir schuldig), ist der Täter wenigstens aktenkundig, wird angehört, verwarnt und bei einer Wiederholung anders eingestuft und strenger bestraft, als wenn keiner weiß, was er früher gemacht hat...

Ich wünsche Dir, dass Du dieses Trauma bald überwindest. Alles Liebe :-))

mAnuuu 02.12.2013, 11:45

Erst einmal vielen vielen dank für deine Antwort. Allerdings eine Gegenfrage: wenn ich zu meiner Mutter gehe und eine Zeugenaussage gegen öffentliche Bekanntmachung fordere, währe das nicht Erpressung? Wie soll ich das öffentlich machen? Zur Presse gehen? Ein anderer Punkt: wenn ich zu einem Psychologen gehe und ihm mitteile er solle es der Justiz melden, würde dies öffentlich geschehen und würde mein Cousin das mitkriegen?

0
Dichterseele 12.01.2014, 20:23
@mAnuuu

Deine Mutter ist moralisch verpflichtet, eine Zeugenaussage zu machen! Weigert sie sich, kannst Du Deinem Anspruch Druck zu verleihen, indem Du ihr erklärst, diversen Leuten weiter zu erzählen, dass sie sich in einem Vergewaltigungsfall unterlassener Hilfeleistung schuldig gemacht hat. Das würde ich nicht als böswillige Erpressung ansehen, denn Erpresser möchten Vorteile für sich rausschinden, Du willst nur Gerechtigkeit.

Ein Psychologe hat Schweigepflicht, Du kannst ihn davon entbinden, damit er seinen Befund an die Justiz weitergibt. Du kannst die Staatsanwaltschaft über diesen Fall informieren, Dein Cousin würde als Betroffener natürlich befragt werden, die Öffentlichkeit kann da rausgehalten werden.

0

Wenn Dein Cousin zum Tatzeitpunkt noch nicht 14 Jahre alt war, passiert gar nichts. Wenn er 14 Jahre alt war, passiert wenig (Jugendstrafe. Wenn Deine Mutter damals nichts machte, wird sie es erst Recht nichts tun. Du hast auch keine Zeugen, dass Deine Mutter nichts gemacht hat. Wenn du zur Polizei gehst, kann höchstens noch passieren, dass Du als Verleumderin dastehst. Ich geb dir einen guten Rat: Schau, dass du so bald wie möglich auf eigenen Beinen stehst und verlass die kranke Familie. Eine Familie, bei der so was vorkommt und sowas geduldet wird, ist einfach nur KRANK.

mAnuuu 02.12.2013, 10:47

Zum Thema keine Zeugen, dass meine Mutter nichts getan hat. Die Situation war damals folgende: wir zwei waren oben in seinem zimmer und haben "unser spiel gespielt" meine Mutter kam rein und ist wieder raus in den Garten zu dem Rest meiner und seiner Familie. Sie haben geredet (meine eltern und seine) und er hat sich dann entschuldigt: sorry es wird nicht mehr vorkommen. Natürlich war das nicht rer Fall....

0
Sommer7713 02.12.2013, 10:50
@mAnuuu

Nun, wenn die anderen Familienmitglieder aussagen, dann würde eine Anzeige durchaus Sinn machen. Aber nur, wenn sie aussagen.

0
mAnuuu 02.12.2013, 11:08

Ich danke dir vielmals für deine wirklich hilfreichen Antworten und Kommentare! Du würdest also in meiner Situation nichts unternehmen, den Kontakt zu meiner Familie abbrechen und eine Therapie beginnen? Dies war auch mein Plan, nach dem Abitur. Noch eine Frage, wenn ich ihn anzeigen würde, müsste ich das jetzt machen oder wäre es zu einem späteren Zeitpunkt (ca. 5 Jahre) genauso wirkungsvoll? Oder wäre beides gleich sinnlos?

0
Sommer7713 02.12.2013, 11:10
@mAnuuu

Sexueller Mißbrauch verjährt spätestens am 28. Geburtstag des Opfers. Je länger die Straftet zurückliegt, je schwieriger wird es, diese zu beweisen. Wenn du jemanden hast, der als Zeuge aussagt und du ihn unbedingt anzeigen willst, solltest du nicht noch länger warten.

0

Positiv für dich ist, dass es öffentlich gemacht wird. Das hilft dir bei der Bewältigung. Außerdem schaut man bei deinem Cousin inZukunft genauer hin.

Verjährt ist es noch nicht, da du nicht weißt wie alt er wR, kann er durchaus 14 Jahre alt gewesen sein. Tu es, es wird dir guttun. Du hast noch ein paar Jahrzehnte vor dir und die sollen doch schön sein.

Sommer7713 02.12.2013, 10:40

Es gibt nur ein kitzekleines Problem: Sie kann nichts beweisen. Bei uns gilt der Satz "in dubio pro reo" - im Zweifel für den Angeklagten. Da kann der Schuss nach hinten losgehen. Falsche Verdächtigung, üble Nachrede, Verleumdung. Am Schluss ist sie die Täterin, weil sie seinen Ruf in der Öffentlichkeit zerstört hat und er das Opfer. Sie soll eine Therapie machen und sich so bald wie möglich von dieser Sippe trennen.

1
pRiot 02.12.2013, 11:01

Verjährt ist es noch nicht, da du nicht weißt wie alt er wR, kann er durchaus 14 Jahre alt gewesen sein. Tu es, es wird dir guttun.

Auch in dem Fall, das der "Täter" vor dem Gesetz freigesprochen wird? Das wirkt für die Opfer oft wie eine gesellschaftliche "Gutheißung" der Tat, was durchaus hoher psychologischer Stress sein kann! Und das der "Täter" freigesprochen wird scheint in diesem Fall sehr wahrscheinlich.

1

Ich denke mit einer Strafanzeige wirst Du nicht weiter kommen, da der Vorfall schon einige Zeit her ist und Dein Cousin damals strafunmündig war.

Zudem wird Dir Rache oder Schmerzensgeld nicht weiterhelfen. Bekämpfen musst Du den seelischen "Schaden". Und das kannst Du nur mittels einer Therapie.

Ein harter Fall! Auch leider nicht so selten, wie man vielleicht denken würde. Meine Gedanken dazu:

Eine Strafanzeige ist nicht das, was dir helfen wird. Du brauchst keine "Rache" und wahrscheinlich auch kein Schmerzensgeld. Beides würde, so vermute ich mal, dieses Trauma nicht beseitigen.

Abgesehen davon, dass eine Strafanzeige sehr wahrscheinlich einen Freispruch wegen des Alters(unter 14 sind wir eben nicht strafmündig) hervorbringt, was dich psychologisch eher noch weiter belasten würde!

Ich empfehle dir, mit diesem Trauma so um zu gehen wie mit jeder anderen "normalen" Verletzung auch: Geh damit zu dem entsprechendem Arzt. Bei Zahnschmerzen gehen wir zum Zahnarzt, bei Gelenkschmerzen zum Orthopäden und bei psychischen Schmerzen zum Psychologen oder Psychotherapeuten.

mAnuuu 02.12.2013, 11:20

Der Gedanke zu einem Psychologen/ Psychotherapeut zu gehen ist mir nicht fremd. Allerdings stellt mich das vor ein enormes Problem: ich bin 17, habe also kein Auto; wohne auf dem Land, also fast keinerlei Möglichkeit mit Bus/Bahn irgendwo hinzukommen; meine Mutter sollte davon nichts mitbekommen, sie kann nicht diejenige sein, die mich fährt und ist davon nicht begeistert ihre Tochter zu einem Psychologen zu schicken (--> habe eine Überweisung zum Psychologen, da ich mich geritzt habe. Meiner Mutter wurde der Schein in die Hand gedrückt, die diesen nach genauem hinsehen gekonnt ignoriert und in den Müll geschmissen hat). Die psychische Belastung ist durch eine Anzeige ohne Erfolg hoch, keine Frage, aber mein Cousin wird Vater und ich möchte nicht, dass es seiner Tochter genauso geht. Diese Belastung ist meines Erachtens genauso hoch

0
pRiot 02.12.2013, 12:05
@mAnuuu

Dein Cousin ist mittlerweile auch durch die Pubertät und hat hoffentlich einen Wandel hinter sich - und hoffentlich zum Guten. Du darfst, das ist Schritt Nummer 1., nicht seine Probleme zu deinen machen. Es gibt auch eine Mutter und den Rest der Familie, du hast schon dein Gewicht mit dieser Sache zu tragen. Erhöhe die psychische Last nicht noch dadurch, dass du dieses Problem auch "an dich nimmst"! Das klingt zunächst egoistisch, könntest du denken, aber darum geht es nicht. Es geht darum, dass du niemandem eine Hilfe sein kannst, auch dir nicht, wenn du nicht mit dir und dem Problem im Reinen sein kannst. Danach kannst du auch darüber nachdenken, ob du der Mutter des Kindes dich offenbarst, aber nicht vorher, sonst gerätst du sicher in den nächsten Strudel der negativen Reaktionen!

Das deine Mutter da so zurückhaltend, um nicht zu sagen reaktionär, reagiert ist natürlich schade! Hast du mit ihr schon einmal darüber offen gesprochen? Ich weiß, das ist schwer und anstrengend, aber kaum eine Mutter wird dem kind widersprechen, wenn du ihr ehrlich ins Gesicht sagst, dass du denkst, dass es dir gut tun wird, eine Psychotherapie zu besuchen. Und wie gesagt: Es gibt für jede Krankheit einen Spezialisten und ein mögliches Trauma oder sonstige psychische Belastungen die wir nicht alleine in den Griff kriegen können sind nichts anderes. Es gibt keinen Grund für Scham oder sowas. Wir leben ja zum Glück nicht mehr in den 50ern ;) Das muss deine Mutter einfach verstehen lernen! Und das wird sie, wenn du es ihr offen so sagst, denke ich.

2
holodeck 02.12.2013, 14:04
@pRiot

Die Reaktion der Mutter ist nicht schade, sondern skandlös. Die Frau ist psychisch ganz offenkundig nicht intakt!

1
pRiot 02.12.2013, 19:59
@holodeck

Werturteile sind mir hier zu subjektiv. -Ich kenne die Mutter nicht, weswegen ich mich mit Urteilen zurück halte.

0

Er war zum Tatzeitpunkt nicht strafmündig. Strafrechtlich kann ihm also nichts passieren.

Jedoch hat so etwas trotzdem massive Auswirkungen auf ihn, da ja jeder mitbekommt, was er getan hat.

meine Mutter hat uns einmal erwischt, aber nichts weiteres gesgat

Das wiederum ist strafbar.

meiner ehemaligen grundschullehrerin habe ich mich im Alter von 9 Jahren anvertraut

Wenn dem so ist, dann hat die Lehrerin ebenfalls einen großen Fehler begangen.

die einzigen die hier strafrechtlich verfolgt werden können ist deine mutter und deine lehrerin. also lass es lieber

Sommer7713 02.12.2013, 10:36

Falsch. Die Einzige, die hier strafrechtlich verfolgt werden kann, ist die Fragestellerin.

Die Fragestellerin hat keine Zeugen. Die Mutter und die Lehrerin werden alles abstreiten und sie wegen Verleumdung oder übler Nachrede oder falscher Beschuldigung anzeigen. Sie kann nichts beweisen und ohne Beweise kann man niemanden verurteilen.

1
Wieselpiesel 02.12.2013, 10:41
@Sommer7713

Ne sehr gute Vorstellung von unserem Rechtssystem haste da.. Dementsprechend kann man also unbesorgt jeden vergewaltigen den man will, sofern es keine Zeugen gibt. Dann trag ich noch Kondom und Handschuhe und zack.. keine Beweise (DNA etc...) Und das Opfer kann mich nicht mal anzeigen, weil sie keine Beweise hat und ne Gegenanzeige fürchten müsste.

1
KunAguero89 02.12.2013, 10:42
@Wieselpiesel

gute antwort wieselpiesel

außerdem fällt die mutter ihrer tochter nicht so in den rücken nur um ihren eigenen ar**** zu retten

0
Sommer7713 02.12.2013, 10:43
@Wieselpiesel

Genau so ist es, leider oder Gott sei Dank. Sonst könnte jeder jedem einer Straftat beschuldigen.

0
Wieselpiesel 02.12.2013, 10:46
@Sommer7713

Aber so kann ja niemand jemanden einer Straftat beschuldigen. So ist es in Russland, weswegen da auch jeder eine Kamera am Auto installiert hat, um eventuelle Unfälle dokumentiert zu haben^^ Wenn ich nie jemanden beschuldigen dürfte, etwas falsch gemacht zu haben, dann würden doch kaum noch Zivilprozesse stattfinden. Außerdem, würde jedem einzelnen Freispruch, eine Gegenklage folgen wegen "ungerechtfertigter Anschuldigungen" :D

0
Sommer7713 02.12.2013, 10:47
@Wieselpiesel

Natürlich kann man jemanden anzeigen. Aber dafür brauchst du BEWEISE. Das Gericht muss zu der Überzeugung kommen, dass die Straftet tatsächlich verübt wurde.

1
Sommer7713 02.12.2013, 10:49
@KunAguero89

Die Mutter hat schon einmal weggeschaut und der Tochter nicht geholfen. Sie wird es auch diesmal tun, VORALLEM um ihren eigenen A... zu retten.

1
Wieselpiesel 02.12.2013, 10:52
@Sommer7713

Das ist schon klar, aber eine Gegenklage darf in so einem Fall keine Frau zu fürchten haben. Bedenke mal, was das bedeuten, bzw nach sich ziehen würde. Schon alleine die Schlagzeile: "Eventuell Vergewaltigte wird aufgrund eines Mangels an Beweisen vergewaltigt worden zu sein, verklagt" Natürlich kann der Cousin eine Gegenklage einreichen, aber die würde abgelehnt werden. Letztenendes würde der Staat die Kosten übernehmen und nix würde rauskommen. Aber befürchten muss sie nichts

0
Sommer7713 02.12.2013, 10:55
@Wieselpiesel

Eine strafrechtliche Sache hat meist auch eine zivilrechtliche. So kann der Cousin sie zivilrechtlich auf Schadensersatz verklagen, weil sie seinen Ruf geschädigt hat oder er kann von ihr Schmerzensgeld verlangen. Siehe Prozess: Kachelmann. Strafrechtlich wird nichts dabei rauskommen. Ich hätte vor den zivilrechtlichen Folgen Angst. Was bringt es? Meinst du nicht, dass das für die Fragestellerin eine enorme psychische Belastung ist, die wahrscheinlich zu NICHTS führen wird?

1
Wieselpiesel 02.12.2013, 10:57
@Sommer7713

Das es zu nichts führt, kann gut sein. (Kommt ja auch bissi auf die Mutter an). Ich wollte jetzt nur drauf raus, dass sie sich nicht vor rechtlichen Konsequenzen fürchten muss, wenn sie vergewaltigt worden ist. Allerdings wäre es vielleicht von Vorteil, einen Anwalt zu konsultieren. Der kann da alles weitere über eventuelle Kosten, Probleme oder Erfolgsaussichten sagen.

0

"meine Mutter hat uns einmal erwischt, aber nichts weiteres gesgat"

.... ich bin sprachlos...

ich glaube nicht, dass er in irgendeiner Weise "bestraft" wird, so das es dich zufrieden stellt. Ich würde ihn aber trotzdem anzeigen. Einfach damit er merkt das sein handeln konsequenzen hat!

Alles Gute

Sommer7713 02.12.2013, 10:35

Würde ich nicht tun. Sonst gibt es eine Gegenanzeige wegen Verleumdung. Am Schluss wird sie verurteilt und er freigesprochen. Das wäre dann Doppelbestrafung.

1

Heii,

ich würde zur Polizei gehen! Alleine schon damit du es besser verarbeiten kannst.

Warum hat deine Mutter damals nichts gemacht???

LG

Sommer7713 02.12.2013, 17:19

Weil es häufig vorkommt, dass man innerhalb der Familie solche Taten vertuscht. Macht man dann als Opfer den Mund auf, wird man als Täter hingestellt und der Täter als Opfer. Man gilt dann innerhalb der Familie als Störenfried, der einen Streit haben will, etc..... Wenn einer in der Verwandtschaft so was macht, kann man leider davon ausgehen, dass die anderen Familienmitglieder auch krank sind. Meinst du, die helfen dann dem Opfer?

0

Was möchtest Du wissen?