Minderjähriger Fotograf und Dienstleistungen - Rechtliche Lage?

3 Antworten

Ein 16-jähriger Hobbyfotograf bietet auf seiner Internetseite Fotoshootings und Crashkurse gegen jeweils um die 50-80 Euro mit Privatpersonen an. Zusätzlich bietet er für Firmen eine Eventdokumentation an.

Um das tun zu dürfen müsstest du selbständig sein. Das kannst du normalerweise erst ab 18. Ausser du bekämst eine Sondegenehmigung, für die ich aber keine sehr großen Chancen sehe.

Was dann noch dazu kommt sind die Pflichten, die man als Selbständiger hat, allem voran auch die Abgaben und Beiträge zu Solzialversicherungen, Mitgliedschaften und Beiträge zu Kammern und Berufsgenossenschaften, Versicherungen, und vor allem natürlich auch die Steuern. Dazu musst du natürlich auch eine Buchführung und Steuererklärung machen, kannst du das nicht brauchst du einen Steuerberater, der dafür natürlich Geld will. mt "Fotoshootings und Crashkurse gegen jeweils um die 50-80 Euro" in deiner Freizeit wirst du da nicht sehr weit kommen, da würden irgendwann die Kosten die du haben wirst deine Einnahmen übersteigen und du wirst am Ende deine Eltern darum bitten müssen dir beim abbezahlen deiner Schulden zu helfen. Um wirtschaftlich rentabel arbeiten zu können müsstest du konkurrenzfähig sein, also dich mit deinem Angebot gegen deine Mitbewerber, die dir mit ihrem Können warscheinlich weit überlegen sein werden, durchsetzen können und genügend Einnamhen erzielen um nicht nur deine laufenden Kosten decken zu können sondern danach dann auch noch Gewinn einzufahren. Ein paar Workshops und vielleicht der ein oder anderen "Eventdokumentation" wird da nicht reichen. Um eine Genehmigung für dein Vorgaben zu bekommen müsstest du aber nachweisen können, dass es eine tatsächliche Aussicht auf Erfolg gibt, daher glaube ich nicht dass du eine solche Genehmigung tatsächlich bekommen würdest, daher machen auch sämtliche "was wäre wenn" Überlegungen keinen Sinn...

Dazu müssten Deine Eltern für Dich ein Gewerbe anmelden, erkundige Dich bei Deinem Bürgerbüro/Gewerbeamt.

Schau' mal hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Berufsfotografie

Welche Konsequenzen

Teure Abmahnungen. Wegen fehlenden oder falschen Impressums, wegen fehlender Eintragung in die Handwerksrolle. Ärger mit dem Finanzamt, wenn Du den Firmen eine Rechnung mit Mehrwertsteuer schreibst. Oder Misstrauen bei den Firmen, wenn Du das nicht machst.

Ist das mit 16 Jahren rechtlich möglich?

Du brauchst zwar die Zustimmung Deiner Eltern, wenn Du teure Ausrüstung kaufst - ansonsten sehe ich keinen Punkt, an dem Deine fehlende Geschäftsfähigkeit stört.

Du brauchst zwar die Zustimmung Deiner Eltern, wenn Du teure Ausrüstung kaufst - ansonsten sehe ich keinen Punkt, an dem Deine fehlende Geschäftsfähigkeit stört.

Der "Punkt , der stört" ist dass er erst einmal eine Ausnahme-Genehmigung des Familiengerichts braucht um einer selbständigen Tätigkeit nachgehen zu dürfen und dafür dann Geschäftsfähig ist und erst dann auch überhaupt uneungeschränkt tätig werden darf. Alles auch nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Erziehungsberechtigten versteht sich...

0
@GammaFoto

Für eine Gewerbeanmeldung wäre die Genehmigung des Familiengerichts erforderlich.

Solange bei Fotograf der künstlerische Anteil überwiegt, ist das aber ein freier Beruf und kein Gewerbe - somit keine Gewerbeanmeldung erforderlich.

Solange wegen zu geringer Einkünfte ohnehin keine Gewerbesteuer anfällt, forscht das Finanzamt nicht weiter nach, ob die als Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit angegebenen Einkünfte nicht doch eher solche aus Gewerbebetrieb sind.

1

Was möchtest Du wissen?