Milch in Verruf geraten?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Hallo Miteinander, mir ist aufgefallen das sehr oft in letzter Zeit der Milchkonsum als ungesund abgestempelt wird,

Ist er nicht.

was sich laut Studien anscheinend auch zum Teil belegen lässt.

lässt sich nicht.

Milch ist sehr gesund. Auch wenn viele Veganer häufig behaupten, es gäbe Hinweise, dass Kuhmilch das Risiko für Krebs erhöht. Solche Leute verbreiten aus ideologischen Gründen Lügen.

Denn das Max-Rubner-Institut (MRI) – ein Bundesforschungsinstitut - hat zahlreiche Studien zu Milch ausgewertet und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass verschiedene Milchinhaltsstoffe nicht etwa Krebs verursachen sondern im Gegenteil eine schützende Wirkung vor Darm- und Brustkrebs zu haben.

Kuhmilch hat zudem einen positiven Effekt für Herz und Kreis­lauf, für den Blut­druck und das Risiko, an Diabetes zu erkranken.

Das Kalzium in der Milch fördert den Knochen­aufbau (die Versorgung mit Kalzium ist für Kinder, Jugend­liche und junge Erwachsene wichtig, denn was in den ersten beiden Lebens­jahr­zehnten nicht an Knochendichte erreicht wird, kann in späteren Jahren nicht mehr verbessert werden).

Eine Meta-Analyse („Dairy foods and risk of stroke: a meta-analysis of cohort studies“) aus dem Jahr 2014 besagt zudem: Viele Arten von Milch­produkten senken das Risiko für einen Schlag­anfall deutlich.

Nach Angaben des World Cancer Research Fund International verringern Milch, Käse & Co. wohl das Risiko für Dick­darm­krebs. Mehrere Studien legen nahe, dass der positive Effekt für den Darm ab Tages­mengen von mindestens 200 Milliliter Milch eintritt und wohl auf das Kalzium zurück­zuführen ist.

Eine weitere Studienauswertung („Dairy consumption and risk of breast cancer: a meta-analysis of prospective cohort studies“) liefert zudem Hinweise, dass Milch­produkte das Brust­krebs­risiko deutlich senken.

Problematisch in der Milch ist ihr hoher Zuckergehalt. 1 Liter Milch enthält fast 50 g Zucker. Und auch eine zu hohe Calciumaufnahme kann das Entstehen von Prostatakrebs fördern. Daher reicht ein Liter Milch am Tag aus. Mehr ist nicht nötig und mehr sollte es auch nicht sein.

Alex

Ein LIter am Tag, ist aber schon ne ganz ordentliche Menge. Wohl eher was für Leute, die sie direkt aufm Tetrapack wegsüppeln :D.

0

Super, fundierte Meinung zum Thema und keine obskuren Veganertheorien! Daumen hoch :)

0

Super Antwort! Gar nicht erst damit auseinandersetzen, welcher Herkunft die Milch ist (konventionell mit gentechnisch veränderten Bestandteilen und unter Einsatz von Glyphosat ODER aber Bio mit selbst angebautem Futter) 😀

Und auch bloß nicht auf den ganzheitlichen Aspekt eingehen, dass es sich bei Kuhmilch um Babynahrung handelt, die dank Wachstumshormonen aus kleinen Kälbchen in 1 Jahr 300 kg schwere Fleischpakete macht... was machen Wachstumshormone zur Unzeit mit menschlichen Zellen? ?

Spannend ist immer, WER hinter solchen Studien steckt und WER sie bezahlt hat!

1

Für alle angeblichen Vorteile von Milch, braucht man heutzutage keine Milch. Es reicht, sich gesund zu ernähren. Darum ist es eine persönliche Entscheidung, ob man auf Milch verzichtet oder nicht.

0
@kapundkappa
Für alle angeblichen Vorteile von Milch, braucht man heutzutage keine Milch.

Ja. Und? Das gilt für jedes Lebensmittel der Welt.

Es reicht, sich gesund zu ernähren.

Richtig. Und Milch kann dazu einen einfachen und wichtigen Beitrag leisten.

Darum ist es eine persönliche Entscheidung, ob man auf Milch verzichtet oder nicht

Ja. Und?

0

Milch enthält viel Wachstumsfaktor IGF1, welcher dafür verantwortlich ist, dass z. B. ein Kalb schneller sein Gewicht verdoppelt als ein Menschenjunges. Solange du sehr viel trainierst, kann dieser Wachstumsfaktor Deinen Muskeln zugute kommen. Doch irgendwann kommt man an einen Punkt an dem das Muskelwachstum immer langsamer geht, man nähert sich dem Status austrainiert. Ab da könnte es dann ungesund werden, weiterhin so viel Milch zu konsumieren, weil es mit dem IGF 1 weiterhin ein schnelles Zellvermehrungsprogramm beinhaltet. Dann könnten sich Zellen dort vermehren, wo man es nicht braucht, also entstünde eine Tendenz zu Krebserkrankungen. Ergo: es kommt sehr auf die Lebens-und Trainingsphase an. Auf lange Sicht je älter man wird, ist es womöglich ratsam den Milchkonsum herunterzufahren.

Hallo Miteinander, mir ist aufgefallen das sehr oft in letzter Zeit der Milchkonsum als ungesund abgestempelt wird, was sich laut Studien anscheinend auch zum Teil belegen lässt.

Schon seit ich denken kann ist Milch entweder das schlimmste, das man seinem Körper antun kann oder absolut gesund und unverzichtbar. Je nachdem, wer wieder welche krude Studie veröffentlicht hat. Die Meinung wechselt hin und her.

Ich denke schon, dass es für "normale Menschen" gilt, aber sowas gilt meist nur für den Großteil. Jeder verträgt unterschiedliche Sachen anders. Also sollte man eher auf die eigenen Erfahrungen greifen. Es kommt natürlich auch drauf an, was man für Milch trinkt. Da gibt es ja auch Unterschiede. Aber solange es dir damit gutgeht, ist es eig kein Problem.

Milch ist nicht in Verruf geraten, sondern ihr Wert für die Ernährung ist zugunsten des Absatzes von der Milchindustrie künstlich hochgepuscht worden. Es wird daher Zeit, das wieder etwas gerade zu rücken.

Was möchtest Du wissen?