Milch abpumpen, direkt in die Flasche?!

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem System von Medela gemacht. Nicht ganz billig, aber gebraucht auch bei e**y zu haben. Man kann direkt in die Flaschen pumpen oder in Muttermilchbeutel. Bei der Aventpumpe geht das auch. Ich habe immer zusätzlich das Avent Via (glaube das heißt so) System benutzt. Das sind Muttermilchbehälter in Becherform mit Drehverschluss, in denen man die Milch einfrieren kann. Das Gute ist, man kann die Dinger später auch für die Beikost zum Einfrieren benutzen.

Noch ein Tipp: Versuche das mit dem Flasche füttern so lange wie möglich hinauszuzögern, Stichwort Saugverwirrung. Manche Babys wollen dann nur noch die Flasche und nicht mehr an die Brust.

Und noch was: Stress dich nicht mit Gedanken, ob das mit dem Stillen klappen wird - es ist die natürlichste Art, dein Baby zu ernähren und dein Körper wird sich darauf einstellen! Schön, dass du das deinem Baby mitgeben möchtest, kann es nur jeder empfehlen!

Ich kann mir das gar nicht so richtig vorstellen wie das funktioniert mit den Bechern und Beuteln?! ;) Wie man da die Milch hinein pumpt...

Okay, ich werde es versuchen möglichst lange ohne Flasche auszukommen, aber wenn mein Freund zb mal alleine zuhause ist mit dem Baby oder wenn ich was eingefroren habe, dann muss er/ich es ja in der Flasche füttern?!

Ich habe eigentlich keine Angst dass das mit dem stillen nicht klappt, ich mache mir nur Sorgen weil man keine richtige Übersicht hat beim stillen, ob das Kind genug trinkt?! :)

Hach, soviele Gedanken...:D

0
@TheDesilein

Du hast den Trichter der Pumpe ("Brust-Teil") und an den wird eine Flasche geschraubt. Wenn du dann pumpst, fließt die Milch in die Flasche. Guck doch mal auf der Homepage von Medela, ich glaube, die haben sogar videos. Oder youtube, da gibts doch bestimmt Frauen, die sich beim Abpumpen gefilmt haben.

Oder du hängst eben so einen Beutel an den Trichter und pumpst direkt da rein. Die Beutel sehen ein bisschen aus wie Blutkonservenbeutel, nur kleiner. Ich selbst hab das nur ganz selten benutzt, weil die unheimlich teuer sind. Wenn ich also in so ein Fläschchen gepumpt habe, hab ich anschließend umgeschüttet in den Gefrier-Becher. Dann ein paar Stunden kalt stellen ganz hinten im Kühlschrank und danach ab in den Gefrierschrank.

Erfahrungsgemäß wird es wahrscheinlich selten vorkommen, dass dein Freund abends mit dem Baby alleine ist. Wirst sehen, man bleibt dann doch eher mal zu Hause :-) Ich kann ja auch nur aus meiner Erfahrung sprechen; mein Kleiner hat ab ca. 3 Monaten ca. einmal die Woche abends ein Fläschchen mit MuMi bekommen.

Du brauchst keine Angst haben, dass dein Kind nicht genug trinkt. Es holt sich, was es braucht und du siehst ihm an, ob es genug ist oder nicht, glaub mir! Wenn es sich gut entwickelt, rosige Haut hat, aktiv ist, "speckig" wird - dann bekommt es genug zu essen! Bloß nicht anfangen mit Wiegen vor und nach dem Stillen, das erzeugt nur Stress. Und: Nach Bedarf stillen! Immer, wenn sich das Baby meldet, anlegen. Das ist sau-anstrengend am Anfang, aber es lohnt sich! Dein Kind wird sich sein natürliches Hungergefühl erhalten und bekommt ganz genau, was es braucht.

Sorry für den langen Text :-)

0
@merrie85

Okay, werde ich mal schauen...bin ganz gespannt ob das auch alles so funktioniert, wäre wirklich schön.

Vielen lieben Dank ♥

0

Hallo TheDesilein,

ich habe vor der Geburt genau so gedacht wie Du!

Aber nach der Geburt war alles ganz anders ;) Die guten Pumpen sind teuer, die billigen angeblich nicht so gut. Die Hebamme riet zum Ausstreichen. Das klappte sehr gut. Ich habe also 2 Portionen ausgestrichen eine gekühlt und eine eingefroren und wir haben es mit der Flasche probiert (aber erst nach ca. 3 Monaten um Saugverwirrung zu vermeiden). Die Kleine wollte keine Flasche, mit dem Becher ging es einigermaßen. Dann habe ich festgestellt, dass die Milch sich schnell verändert (Geruch, Farbe) egal ob gekühlt oder eingefroren und fand das nicht so appetitlich.

1-3 Std. konnte ich sowieso auch mal alleine weg und bei Durst hätte mein Mann Fencheltee gegeben, war aber nie nötig. Auch Tee hat sie nur aus dem Becher getrunken und konnte schon sehr früh alleine damit trinken.

Also blieb es bei einem Versuch und all die Fläschchen die ich gekauft hatte sind unbenutzt.

LG und alles Gute! Hourriyah

Bin Stillberaterin und verleihe auch selbst Milchpumpen. Deshalb habe ich einige Erfahrung damit. Du kannst Dir zumindest mal für 4 Wochen eine elektrische vom Arzt verschreiben lassen. Dies belastet auch nicht das Budget vom Arzt, da es sich um ein Hilfsmittel und nicht um ein Medikament handelt. Eine längere Verordnung braucht evtl. eine spezielle Begründung auf dem Rezept. Schau bitte auf der Seite von medela.de nach, wer in Deinem PLZ-Gebiet Pumpen verleiht. Wenn es außer Apotheken auch Kolleginnen von mir gibt, dann ruf dort an, da Du dann auch noch eine kompetente Beratung dazu bekommst und die ehrenamtliche Arbeit von Stillberaterinnen mit dem Ausleihen der Pumpe unterstützt. Empfehlen kann ich die Modelle SYMPHONY oder LACTINA. Der Vorteil: Nach dem Ausleihen des elektrischen Gerätes kannst Du das Zubehörset behalten und es ist zur Handpumpe günstig umrüstbar. Muttermilch friert man schichtweise ein. D.h., dass Du ein Fläschchen im Gefrierschrank hast, das Du nach und nach mit wenigen ml (höchstens 50) Muttermilch befüllst. Deshalb sind Flaschen oder Becher zu empfehlen und keine Muttermilchgefrierbeutel, da diese nicht wiederbefüllbar sind. Solche Beutel sind nur geeignet, wenn man gleich eine klomplette Mahlzeit auf einmal einfriert.

In der Klinik, in der ich entbunden habe, gab es eine von Meleda. Da konnte man direkt in die Flasche pumpen. Bei uns gibt es auch eine Apotheke, die die Milchpumpen verleiht, also frag mal nach - ich weiß nicht, ob das in der "Großstadt" auch der Fall ist, aber bei uns auf dem Land (15000 Einwohner) ist das möglich, diese sich auszuleihen.

Also in Deinem Alter schon ein Baby bekommen... ich weiss nicht. Es gibt ja Menschen die in deinem Alter schon reif genug sind, aber dich würde ich nicht dazu zählen.... Mache mir etwas SOrgen um das Kind. Vielleicht können ja Deine Eltern etwas helfen=

in dem Alter?! Ich bin mitte 20 du Voll.....-.-

kopfschüttel

0

Was möchtest Du wissen?