Milbensicherer Hühnerstall?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo
Also das Hühner Milben haben ist völlig normal.
Zum Problem wird das nur, wenn die Milben überhand nehmen.
In diesem Falle gibt es einige Dinge die man beachten sollte.
Zu aller erst spielt die Konstruktion des Hünerstalls eine große Rolle.
Sind zum Beispiel viel enge Spalten oder Ritzen zwischen den Brettern bieten diese einen guten Lebensraum für Milben.
Unser Hühnerstall ist aus großen Osb Platten gebaut welche wir Lackiert haben und die Stoßkanten versiegelten.
Die Ecken wo Spalte und Ritzen nicht zu vermeiden sind, wie zum Beispiel an den Türen Flammen wir Regelmäßig mit dem Brenner ab.
Außerdem wird der Stall von innen regelmäßig mit Löschkalk gestrichen, dieser Tötet die Milben ab.

Ich hoffe ich konnte dir Helfen.
Schönen Abend und viel erfolg

Herzlichen Dank! Das klingt schon einmal sehr gut umsetzbar! Da ich die Hühner immer betreue wenn die Familie im Urlaub ist und in ca 10 Tagen Küken erwartet werden liegt mir die Sache sehr am Herzen! Nochmals Danke!

1

Wenn diese Antwort nicht hilfreich ist, weiß ich auch nicht, LG.

0

So viel Lob kann ich ja kaum vertragen. Aber Dankeschön

0

Hündin Schnauze Fellausfall, Parasitten, Futtermittelallergie

Hallo,

ich würde mich freuen, wenn Ihr mir helfen könnt...vielleicht habt Ihr eine Idee, was es mit der Rötung an der Schnauze unserer Hündin mit sich hat.

(Selbstverständlich werden wir zum Tierarzt gehen und mir ist auch bewusst, dass Ihr nicht den Besuch dessen ersetzten könnt.)

Ich gebe erst einmal einige Daten der Hündin bekannt:

Mischling, weiblich kastriert, ca. 2 Jahre alt, ist seit Anfang des Jahres in Deutschland, kommt ursprünglich aus der Ukraine. Futter: Wolfsblut wild duck, Naturkauartikel.

Die Hündin ist an manchen Körperstellen hell pigmentiert.

Die Stelle an der Schnauze um welche es geht, erscheint manchmal heller, manchmal dunkler. Hin- und wieder schaut sie aus, als wäre sie feucht, was jedoch täuscht.

Kein Juckreiz- weder an der Schnauze noch am Rest des Körpers.

Gedacht habe ich an eine Futtermittelallergie- bzw.. Unverträglichkeit der/eines Kauartikels. Vielleicht ist die Hündin aufgrund der ???- Rasse- helle Pigmentierung hautempfindlich ? Zusätzlich habe ich auch an Sarcoptes oder Demodex gedacht...würde sich hierbei die Stelle an der Schnauze so verändern- auch derart wechselhaft ?

Wer kennt sich (wirklich) aus, wie lange würde es bei letzter erwähnten dauern, bis sich die Symptome- bzw. das Hauterscheinungsbild weiter ausbreitet, da " nur " die Stelle an der Schnauze betroffen ist und der restliche Körper hiervon frei ist. Das Fell ist ebenso sehr schön. Auch kein übermäßiger Haarausfall o.ä. zu beobachten. Kein Erbrechen, normaler Kotabsatz, keine Apathie oder ähnliches.

Es geht mir eigentlich " nur " darum, was es sein könnte (nicht um irgendwelche Ausschlußverfahren- Tipps durch Futter- oder Kauartikel- Umstellung/ Änderung mit Beobachtung ect.)

Vielen Dank schon mal für Tipps und Ideen.

Liebe Grüße Claudia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?