Mikrozensus- Pflicht? Als Mitbewohner?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn eine gemeinsame Haushaltsführung besteht, gelten WGs auch als ein Haushalt. Die Zusammensetzung eines "konventionellen" Haushalts kann sich ja - wie bei WGs - im Laufe der 4 Jahre ändern, z.B. kommen Kinder hinzu oder ziehen aus. Das heißt, wer im Befragungszeitraum in den Mikrozensushaushalt zuzieht ist damit ebenfalls auskunftspflichtig. Ziehen Haushaltsmitglieder fort, entfällt für diese natürlich die Auskunft. Ebenso fällt ein Haushalt komplett aus dem Mikrozensus, wenn er vollständig fortzieht. Der in diese Wohnung dann nachfolgende Haushalt ist im Mikrozensus für die restlichen Jahre drin.

Wenn keine gemeinsame Haushaltsführung besteht, man sich also nur eine Wohnung teilt, besteht i.d.R. ein Untermietverhältnis oder ein Gemeinschaftsmietvertrag. Dann befinden sich in einer Wohnung mehrere Einzel-Haushalte, für die jeweils getrennte Mikrozensuserhebungen durchgeführt werden. (Am Anfang der MZ-Befragung wird daher erst mal erhoben, wie viele Haushalte sich in dieser Wohnung befinden.)

Der Mikrozensus ist nicht personenbezogen, das heißt: es geht um die statistische Erfassung von Haushalten, nicht von Personen.

Im Mikrozensus geht es ja auch um die Erfassung und Darstellung von Veränderungen bei Familiengrößen und Familienstrukturen. Solche Fragestellungen sind wichtig für die familienpolitische Fragestellungen.

siehe z.B.: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Publikationen/Querschnittsveroeffentlichungen/WirtschaftStatistik/Mikrozensus/HaushalteLebensformen,property=file.pdf

Die Familienpolitik ging früher zumeist von der "klassischen" Familienstruktur aus (Vater, Mutter, Kind/er). Die Entwicklung hat aber gezeigt, dass dies inzwischen längst nicht mehr die Norm ist. Single-Haushalte, Alleinerziehende, "Patchwork-Familien" oder alternative Familienformen (wie WGs) haben sehr deutlich in den letzten 10-15 Jahren zugenommen.

Ich denke, es ist wichtig, solche Entwicklungen auch darstellen zu können um daraus politische oder auch steuerliche Schlüsse zu ziehen.

Hallo,

es ist letztlich egal, ob Ihr ein Haushalt bildet oder nicht, denn der MIkrozensus ist nicht personen- oder haushaltsbezogen, sondern wird für zufällig ausgewählte Wohnungen, in der Regel sogar für ganze Anschriften (d.h. alle Wohnungen in einem Haus) durchgeführt.

Alle Personen, die dann zum Zeitpunkt der Befragung an dieser Anschrift wohnen, werden befragt. Es ist also nicht so, dass Dein Mitbewohner 2007 zufällig ausgewählt wurde, sondern das Haus wurde zufällig ausgewählt.

Was möchtest Du wissen?