Mikroorganismen in Schlachtbetrieben

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo! Da gibt s in solchen Betrieben natürlich immer einige aber das eigentliche Risiko ist der massenhafte Einsatz von Antibiotika. Und dann?

MRSA : Mehr als 20.000 Menschen sterben jährlich in Deutschland an diesen multiresistenten Keimen - Schuld ist auch die Behandlung von Schlachtvieh mit Antibiotika.

Zitiere mal das Bundesinstitut für Risikobewertung :

Wie stark sind MRSA in den Beständen verschiedener Nutztierarten verbreitet? Staphylococcus aureus gehört als Besiedler zur normalen Haut- und Schleimhautflora von Mensch und Tier. Als Erreger von Entzündungen der Milchdrüse (Mastitis), vor allem beim Rind, ist S. aureus seit langem bekannt. Bei Nutztieren wird häufig ein bestimmter MRSA-Typ nachgewiesen, der innerhalb der Tierbestände weit verbreitet ist. Er wurde in mehr als 50 % der Bestände mit Mastschweinen, aber auch in 20 % der Mastkälber- und Putenbeständen nachgewiesen. Dieser laMRSA gehört meist einer bestimmten Linie an, dem sogenannten klonalen Komplex (CC) 398. Die Besiedlung der Tiere geht in der Regel nicht mit Erkrankungen einher. Beim Rind kann dieser MRSA allerdings - wie auch andere S. aureus - zur Entzündung der Milchdrüse führen.<

Einige - auch öffentlich / rechtliche Sender haben das Thema aufbereitet. Beispiel :

Es fehlen einfach strengere Regeln und deren Überwachung.

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da tummelt sich sicher so einiges. Salmonellen sind so Klassiker, die man da nicht haben moechte, denke ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Milchsäurebakterien, werden für die Fleischreifung gebraucht. Fäkalkeime oder Eitererreger sollten möglichst nicht vorkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?