Mikrofon als Geringwertiges Wirtschaftsgut?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Folgende Grundsätze zu den GWGs:

Bis 150 € (Nettowert) kannst du es sofort als Betriebsausgabe (als Werkzeuge / Kleingeräte im Kontenrahmen) geltend machen.

  1. Wahlrecht: Von 150 - 410 € kannst du es als (Vollabschreibung) Betriebsausgabe geltend machen.

ODER

  1. Wahlrecht: Von 150 - 1000 € in den Sammelposten (Pool) einstellen und über 5 Jahre (20%) abschreiben bwz. als Anlagegut aktivieren und über die gewöhnliche Nutzungsdauer abschreiben.

PRO WIRTSCHAFSTJAHR IST NUR EINE MÖGLICHKEIT ERLAUBT !!!!

Abschreibung eines Objektivs ca. 380 EUR für Nutzung mit bereits abgeschriebener DSLR?

Hallo zusammen,

wie kann das Objektiv abgeschrieben werden? Das Objektiv selbst ist ja kein GWG, da nicht selbständig nutzbar. Demnach wird es der DSLR zugeordnet - diese ist jedoch komplett abgeschrieben.

Wie kann nun das Objektiv verbucht werden und vor allem auf wie viele Jahre.

Ich hätte jetzt gedacht, dass das Objektiv der DSLR zugebucht werden muss, so dass deren Buchwert auf 380 EUR steht, aber da die Abschreibungsdauer vorbei ist, müßte man den Betrag im Anschaffungsjahr voll absetzen können oder was meint ihr?

Ich habe schon mehrere Beispiele im Netz gefunden, aber nicht eines wenn es um eine bereits abgeschriebene DSLR geht.

Danke und viele Grüße

...zur Frage

Mikrofon gibt Output wieder

Guten Tag.

Seit etwa 2 Tagen geht leider mein Headset nicht mehr, Es ging nicht mehr als ich meinen 2ten Bildschirm Via HDMI Kabel angestöpselt habe.

Das Mikrofon geht zu 100%, Getestet habe ich es auf einen anderen Computer. auf meinem PC kann ich Musik anmachen und auch Hören ohne Probleme, wie ich aber im TS³ sehe gibt das Mikrofon meinen Sound (Musik) wieder. Wenn ich aber ins Mikro Reinspreche hört mann nichts.

Sachen die ich schon gemacht habe:

Stereomix oder Stereomixer ist Deaktiviert Komplette System neu Draufgesetz (Wurde auch ma Zeit) Mikrofon ist nicht als Wiedergabequelle makiert. Realtek HD Audio Manager Neu Installiert. Im TS das Richtige Aufnahmegerät ausgewählt.

Ich hab auch schon ein paar sachen mehr ausprobiert nur leider fallen sie mir auf die schnelle nicht ein. Wie Gesagt hat das alles angefangen als ich den 2ten Bildschirm Angeschlossen habe. Der Bildschrim ist ein "Samsung S24D590L"

Ich wäre für Hilfe sehr Dankbar.

Gruß JDCarson

...zur Frage

Umzugskosten bei Ehepartner

Hallo, wir sind von einer Wohnung, wo die Entfernung zu meinem Arbeitsplatz 80km war und der meiner Frau 95km , umgezogen in ein Haus wo ich nur noch 50km und meine Frau 35km Fahrstrecke haben. Der Umzug war beruflich veranlasst, da meine Frau von der alten Wohnung zur Arbeitsstätte etwa 1,5 Stunden gebraucht hat, von der neuen Wohnung sind es nur noch 25 Minuten. Bei mir hat sich die Fahrtzeit von 1 Stunde auf 30 Minuten reduziert.

Ich bin bereits 2009 berufsbedingt umgezogen, meine Frau 2010. Geheiratet haben wir auch 2010.

Bei wem kann ich nun die Umzugskosten absetzen? Bei mir? Bei meiner Frau? Oder bei beiden?!

Meine Frau hat zusammen mit mir mehrere Wohnungen besichtigt. Ich habe zwei mal alleine Wohnungen besichtigt, Am Umzugstag ist meine Frau mit den Kindern in meinem Wagen zur neuen Wohnung mit Umzugsgut gefahren, ich bin mit dem Umzugsunternehmen am gleichen Tag etwas später gefahren.

...zur Frage

Computer steuerlich absetzen: AfA oder GWG?

Hallo!

Die Frage, ob und wann man einen PC steuerlich absetzen kann, wird ja quer übers Netz schon ausreichend diskutiert. Ich habe eine Frage zum meinem persönlichen "Grenzfall", zu dem ich bisher leider nichts finden konnte:

Mein PC kostete mich im Januar 969,94 Euro. Ganz klar über der GWG-Grenze und somit eigentlich abschreibungspflichtig über 3 Jahre.

Vom Anschaffungswert kann ich aber nur 50% steuerlich geltend machen, da ich den PC auch privat benutze (zu etwa 50% eben). Die Hälfte von 969,94 Euro sind nun 484,97 Euro und damit knapp genau unter der GWG-Grenze.

Kann ich also den PC als geringwertiges Gut in einem Schlag absetzen? Oder muss ich trotzdem abschreiben? Abschreiben ist zwar gerade in Mode (um noch einen Guttenberg-Witz zu bringen), aber eigentlich würde ich das gerne einmalig absetzen, wenn's geht.

Mir ist klar, dass dies eigentlich eine Frage für einen ausgebildeten Steuerberater ist - Grenzfall eben, Haarspalterei vielleicht. Deswegen vertraue ich darauf, dass sich hier auch nur Leute zu Wort melden, die wissen wovon sie reden. :) Danke!

Viele Grüße, Robin

...zur Frage

Verlustvortrag/Verlustabzug: Wie kann ich ihn einbringen?

Hallo liebe User,

mein Name ist Philipp und ich bin neu hier auf der Seite. Ich bin seit 2008 Student und übe nebenbei eine selbstständige Tätigkeit aus. Da mein Erststudium ein Privatstudium war, musste ich über drei Jahre verteilt insgesamt 18.000 Euro zahlen, weshalb ich 2008, 2009 und 2010 nach Abzug der Kosten, nicht sehr viel verdient habe. Nun habe ich eine Frage zum Vorsteuerabzug. Allerdings sollte ich vielleicht zuerst erwähnen, dass ich eher ein Laie bin, was Steuerrecht betrifft. Deshalb seien mir falsche Ausdrücke oder Zusammenhänge bitte verziehen :D

Kurze Übersicht:

Steuerbescheid 2008: Einkommen / zu versteuerndes Einkommen = -2.158 Steuerbescheid 2009: Einkommen / zu versteuerndes Einkommen = -3.175 Steuerbescheid 2010: Einkommen / zu versteuerndes Einkommen = + 443

Mein Steuerbescheid für die Einkommenssteuer von 2011 ist noch nicht da, allerdings werde ich wohl bei etwa 0 (0 Euro zu versteuerndes Einkommen) landen.

Nun sitze ich gerade an der Einkommenssteuererklärung für 2012, dem Jahr, in dem ich erstmalig etwas mehr gearbeitet habe. Meine Einnahmen belaufen sich dabei auf 10.239 Euro. Ich schätze, dass ich abzüglich aller Kosten, an der Grenze des Freibetrags liegen werde und keine Steuern zahlen muss.

Nun komme ich zu meinem eigentlichen Anliegen:

Dieses Jahr habe ich beschlossen noch ein bisschen mehr zu arbeiten, weshalb sich die Einnahmen für 2013 auf etwa 17.000 bis 18.000 Euro belaufen dürften. Mich interessiert dabei jetzt, ob und wenn ja wie, ich meine Verluste aus 2008 und 2009 einbringen kann. Diese belaufen sich ja insgesamt auf -5333 Euro.

Dazu die Frage:

Kann ich mir selbst aussuchen, in welchem Jahr ich den Verlustbetrag gegenrechne oder verliere ich meinen Verlustbetrag automatisch im Jahr 2012, weil ich dort Einnahmen von 10.239 Euro angegeben habe? Bzw. habe ich einen Einfluss darauf, wann und wie ich den Betrag gegenrechne?

Anbei hätte ich noch eine weitere Frage, die mich brennend interessiert. Meine Studiengebühren habe ich stets als Sonderausgaben angegeben, wovon mir natürlich nur 4000 Euro angerechnet wurden. Hätte ich sie auch als Werbungskosten absetzen können, aufgrund dessen, dass eine Selbstständigkeit eventuell als fertige Berufsausbildung angesehen und das Studium deshalb als Weiterbildung angesehen werden kann?

Dazu würde mich auch die aktuelle rechtliche Lage interessieren. Ich habe im Internet nur etwas gelesen von einer Entscheidung des Bundesfinanzhof´s, durch die ein Student im Erststudium, wenn er zuvor eine Berufsausbildung absolviert hat, nun sein Studium als Weiterbildungskosten absetzen darf.

Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen. Viele Grüße, Philipp

...zur Frage

Kann ich Werbungskosten die vor mehr als 7 Jahren entstanden sind anteilig von der Steuer absetzen?

Hallo miteinander, ich mach momentan meine (ersten) Steuererklärungen für 2009 bis 2012. In diesem Zeitraum habe ich studiert (Erststudium, dieses hat 2007 angefangen). Dass noch nicht endgültig vom BVerfG entschieden wurde, ob Kosten für ein Erststudium als Werbungskosten geltend gemacht werden können, ist mir bewusst. Ich würde jetzt gerne für die Kosten für Semesterbeiträge, Arbeitsmittel, Fachbücher, Pendlerpauschale etc. eine Verlustfeststellung vornehmen. Mitte 2007 habe ich einen Laptop für etwa 550€ gekauft, dieser müsste also über 3 Jahre abgeschrieben werden. 2007 und 2008 liegen für eine Verlustfeststellung zu lange zurück, aber etwa die Hälfte der Abschreibungsdauer entfällt auf 2009 und 2010. Kann ich die (monatsweise) anteiligen Kosten in den beiden Jahren als Werbungskosten geltend machen? Oder sind die Werbungskosten futsch, weil für die vorangegangenen Jahre keine Steuererklärung bzw. Verlustfeststellung erstellt wurde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?