Migräne/starke Kopfschmerzen

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Migräne von einem Fachmann behandeln lassen...................................................... Ich schicke die eine Anleitung, wie es geht;.................. Es ist immer wieder dasselbe Lied. Überall wird von den Betroffenen gefragt: „Was soll ich tun?“ Es muss doch wirklich auffallen, dass die Medizin – voran die Neurologen – keinen Schimmer über die Ursachen haben. Da wird gefragt, ist das Wetter schuld ? oder können es Nudeln sein ? Und was da so alles schuld sein soll. Das ist meistens Blödsinn und Esoterik. Da werden die Patienten von den Ärzten mit Tabletten vollgestopft, die dann kurzfristig Erleichterung bringen können. Leider haben die Damen und Herren Mediziner keinen blassen Schimmer was sie da treiben, denn sie wissen nicht wie das System des Trigeminus mit dem Kausystem interagiert. Die Zahnärzte wissen das im Übrigen auch nicht. Sie haben nicht einmal eine Vorstellung davon, was beim Kauen passiert. Die Kiefergelenke (TMJ) sind bei dies Krankheit äußerst schmerzempfindlich. Schon ein leichter Druck von außen wird als intensiver Schmerz wahrgenommen. Eine Frage an die Zahnärzte: wie kommte es dann, das das Gelenk beim Kauen im Normalfall schmerzfrei ist ? könnten der Auslöser sein.“ Nein, Medikamente und nochmals Medikamente. Es werden auch Schmerzmittel wie Ibuprofen, Salicylate, Novalgin verordnet, die gar nicht helfen. Auf die Dauer werden da Nieren oder Leberschäden unvermeidbar sein. Um zu heilen, muss man die Ursache kennen. Die Ursache für diese Beschwerden ist eine klar definierte Krankheit, das Neuro-Okklusale-Syndrom.

Wie der Name sagt, hat die Krankheit etwas mit der Okklusion zu tun, also wie die Zähne aufeinander treffen. Es handelt sich um eine besondere Bissstörung. Es gibt schon eine Menge Zahnärzte, vor allem sogenannte Gnathologen und Bissphysiologen, die ahnen oder auch wissen, dass die Schmerzen irgendwie mit dem Biss zusammenhängen. Wie ist eine andere Sache. Das Grundproblem ist der Umstand, dass bis heute keine Universität weltweit versteht, wie wir beißen. Die Meinung der Experten ist, dass das TMJ (Kiefergelenk) beim Kauen belastet wird, dass der Unterkiefer wie ein Gleitscharnier funktioniert. Das Gegenteil ist richtig. Das ist für die Wissenschaftler schwer zu verdauen, da sie trotz der heutigen diagnostischen Möglichkeiten nicht schon selbst darauf gekommen sind. Das Kiefergelenk wird beim Kauen überhaupt nicht belastet !! Das ist das eine. Das andere, was sie nicht wissen, ist die Existenz von besonderen, nur zu diesem Zweck vorhandenen, Rezeptoren an den unteren Schneidezähnen. Das vom Nervus trigeminus gesteuerte System kommt erst dann zur Ruhe und zur Muskelentspannung, wenn diese Zähne Kontakt haben. Sie bewirken, daß die Muskelspannung der Kaumuskulatur beendet wird. Bei Migränepatienten ist dieser natürliche Kontakt gestört oder fehlt ganz. Um ihn dann doch herzustellen, wird der Unterkiefer nach vorn geschoben, bis Kontakt erreicht ist. Das System meldet: ok, Kontakt vorhanden, entspanne dich. Der Unterkiefer geht in seine Ruhelage zurück. Das System meldet, kein Kontakt mehr, Unterkiefer nach vorn. So geht das die ganze Nacht. Die notwendige Tiefschlafphase wird nicht erreicht. Der Patient wacht müde und erschöpft auf. Kein Wunder, er hat ja die ganze Nacht gearbeitet. In dieser Zeit hat er aber die Kiefergelenke richtig belastet. Ein Druck von außen bestätigt, sie sind hochempfindlich.Dort liegt dann die Ursache für die Migräne oder Kopfschmerzattacken. Bei Kindern ist zum Beispiel der Zappelphilipp ein Zeichen für NOS. Sie sind am Tage übermüdet. Hinzu kommt, dass durch die muskuläre Dauerbelastung der gesamte Nackenbereich bis in tiefe Schichten verspannt. Dadurch werden Blutgefäße komprimiert, es kommt zu Taubheitsgefühl in den Armen (meist einseitig) und zu Kribbeln in den Händen. Was ist zu tun ? Drucke diese Nachricht aus und zeige sie deinem Zahnarzt. Wenn er genaueres wissen will, ich sende ihm die Monographie der Krankheit kostenlos (in englisch) zu. Adresse: arnold.dietz@gmail.com Dann soll er dir eine Knirscherschiene machen. Das ist meines Wissens nach, eine Kassenleistung. Viel billiger als die ständigen Medikamente. Diese Knirscherschiene muss hinter dem 1. Prämolaren enden. Das ist ganz ganz wichtig. Normalerweise geht die Schiene über ganze Zahnreihe. Das ist falsch!!!!. Sie wird so eingeschliffen, dass die Frontzähne Kontakt haben. Du solltest sie nur in der Nacht tragen, aber höchstens 12 Stunden pro Tag. Meistens ab dem 2. Tag sind die Schmerzen wie weggeblasen. Dann sind zwar die Schmerzen weg, aber du musst ständig die Schiene (Splint) tragen. Zur endgültigen Behandlung, kommt es auf den Auslöser an. Das kannst du ,it mir oder dein Zahnarzt kann es mit mir besprechen (kostet nichts). Diese Antwort gilt für alle Migränepatienten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In ein abgedunkeltes Zimmer legen und versuchen zu schlafen. Manche Personen bevorzugen Wärme oder Kälte im Nacken oder auf der Stirn. AspirinMigräne könnte helfen, reizt aber auch den Magen und könnte (erstrecht) Erbrechen hervorufen. Magnesium (Tabletten aus der Drogerie oder Apotheke) bei einem akuten Anfall in erhöhter Dosis einnehmen (kann zu Durchfall führen), hilft aber bei manchengegen die Migräne. Leider muss jeder sein eigenes Heilmittel finden :( Gute Besserung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lilli5
26.01.2013, 11:15

danke ich versuch mal alles

auch danke an alle anderen

0

Es gibt Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig helfen. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe ist hier der zuständige Arzt. Wenn deine Migräne jetzt am Wochenende sehr schlimm ist, kannst du dich an ein Krankenhaus wenden.

Mir hilft bei meiner Migräne die Vorbeugung sehr gut, indem ich die Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw. Einfach auf der Packung unter Zutaten nachlesen.

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Histaminintoleranz auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräne.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf beugt auch der Migräne vor. Wenn man die Möglichkeit hat einen Mittagsschlaf zu halten, kann das hilfreich sein. Dieser sollte aber nicht länger als 20 Minuten dauern. Generell ist ein geregelter Tagesrhythmus, vor allem regelmäßige Mahlzeiten, von Vorteil. Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen u. Gestagen kombiniert enthält), grelles oder flackerndes Licht.

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose (um andere Ursachen auszuschließen) und zur Verschreibung der Schmerzmittel für den Notfall.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Migräne hat mir sehr gut das hochprozentige Aloe Vera Gel geholfen. Ich trinke es 3 x am Tag ca. 3ml und habe nach einer Erstverschlimmerung keine Migräne, keine Kopfschmerzen und auch keine Stirnhöhlenvereitung mehr. Man bekommt es über LR-Partner oder kann selbst LR-Partner werden. Bei Fragen stehe ich gern zur Verfügung :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

nimm dir eine Schüssel, in die du dich falls nötig erbrechen kannst, nimm eine Kopfschmerztablette, leg dich ins Bett und versuche zu schlafen. Hilft super gut, jedenfalls bei einem Migräneanfall... Falls es dir hilft, kannst du außerdem einen feuchten, kalten Waschlappen auf deine Stirn legen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lilli5
26.01.2013, 11:12

das versuch ich schon seit gestern aber irgendwie hilft das nichts. ich habe am Montag eine Prüfung und muss eigentlich lernen ...

0

Versuche mal einen starken Kaffee zu trinken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?