Migräne was macht ihr zur Vorbeugung oder zur Bekämpfung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Schwiegermutti,

die üblichen Vorbeugungsmaßnahmen bei Migräne kennst du (denke ich) schon:

https://www.gutefrage.net/frage/was-hilft-euch-am-besten-gegen-migraene?foundIn=list-answers-by-user#answer-204175659

Wenn man „nur“ ein paar mal im Monat oder seltener eine Migräneattacke bekommt, dann kann man sie sehr gut, akut mit speziellen Migräneschmerzmitteln behandeln: Triptane (z. B. Sumatriptan) sind in ihrer Wirkungsweise anders, als „normale“ Schmerzmittel und helfen auch nur bei Migräne. Für Migränepatienten, die auch unter Erbrechen leiden, gibt es Triptane auch als Nasenspray oder als Zäpfchen.

Eine entscheidende Wirkung der Triptane: Sie blockieren die Freisetzung von Nervenbotenstoffen (Neuropeptiden und Neurotransmittern), die eine lokale neurogene Entzündung an den Blutgefäßen des Gehirns auslösen können. Zudem können Triptane während der Migräneattacke die erhöhte Nervenaktivität in verschiedenen Gehirnzentren normalisieren und erweiterte Kurzschlüsse zwischen den Arterien und Venen des Gehirns (Anastomosen) wieder verengen, wodurch eine Normalisierung der Sauerstoffversorgung des Gehirns erreicht wird. Während Schmerzmedikamente überall im Körper wirken, binden die Triptane im wesentlichen gezielt und selektiv an den Schaltstellen (5-HT1B und 1D-Rezeptoren), die an genau den Stellen des Gehirns lokalisiert sind, an denen die Krankheitsvorgänge der Migräne ablaufen.

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/anfallsbehandlung/grundsaetzliches/

Falls du Triptane nehmen möchtest, dann lies vorher noch „Die wichtigen Regeln für Triptane“ unter dem genannten Link der Schmerzklinik. Die wirkungsvolleren Triptane sind verschreibungspflichtig. Rezeptfreie Triptane helfen Vielen aber genauso gut, z. B. Formigran.

Eine Migräneattacke kann durch einen Abfall des Blutzuckerspiegels ausgelöst werden. Deshalb sind regelmäßige, kohlenhydratreiche Mahlzeiten wichtig. Ich habe immer einen Müsliriegel dabei – für den Fall dass ich Hunger bekomme und damit mein Blutzucker absinken würde.

Falls deine Migräneanfälle oft nachts oder morgens beginnen, kannst du darauf achten, am Abend vor dem Schlafengehen noch eine Kleinigkeit zu essen (Müsli, Vollkornbrot,… - aber keine stark zuckerhaltigen Lebensmittel), damit der Blutzucker über Nacht nicht zu stark abfällt.

Migränetherapien gibt es auch. Sie sind medikamentös begleitet (z. B. mit Betablockern) und sie sind nur bei chronischer Migräne (ab ca. 15 Anfällen im Monat) sinnvoll. Wenn man, wie du „nur“ alle 6 – 8 Wochen (ich weiß, das ist schlimm genug) eine Migräneattacke hat, dann wird ein Arzt (Neurologe) das Risiko, das von den Prophylaxemedikamenten ausgeht (Nebenwirkungen) normalerweise nicht eingehen.

In deinem Fall halte ich eine konsequente Migränevorbeugung, die du jetzt auch schon betreibst, für das Beste …und wenn dann doch mal eine Migräneattacke kommt, ein Triptan einzunehmen. Über die verschiedenen Triptane kannst du dich hier informieren:

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/anfallsbehandlung/ueberblick/

Es muss nicht immer das „starke“ Sumatriptan sein – es gibt auch „mildere“, verträglichere Triptane, z. B. Formigran.

LG Emelina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Emelina
07.06.2016, 22:43

Danke für den Stern :)

0

Bei mir fing Migräne mit 11 Jahren an. Ich hatte ab dem 11 Lebensjahr bis zum 14 Lebensjahr 1-2 mal um Monat Migräne gehabt. Zwischen 14 und 18 Jahren hatte ich gar keine Migräne mehr gehabt. Ab meinem 18 Lebensjahr hatte ich zum Teil bis zu 4 mal im Monat Migräne gehabt. November/Dezember 2012 hatte ich 2-3 mal die Woche Migräne gehabt. Seit Januar 2013 mache ich eine Therapie. Die 1. Therapie ging von Januar 2013 bis Juni 2013. Leider hat die Therapie nicht geholfen, trotz Tabletten. Ich hatte in dem Zeitraum sehr oft Migräne. In ungefähr 6 Wochen hatte ich bis zu 10 Mal Migräne. Mal 2-3 Tagen hintereinander. Seit Juni 2013 mache ich eine 2. Terapie. Die Therapie hat in den ersten 30 Tagen gut angeschlagen. Ich hatte gar keine Migräne mehr gehabt. Zwischen Juli 2013 und Anfang September 2013 hatte ich an manchen Tagen 2-3 täglich Migräne gehabt. Durch Tabletten, die ich seit Juni 2013 nehme, hat die 2. Therapie gut angeschlagen. Trotz Schwierigkeiten am Anfang. Jetzt bin ich seit Anfang März 2014 Migränefrei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwiegermutti
06.06.2016, 14:52

Was für eine Therapie hast du gemacht ?!?! 

0
Kommentar von Maike4694
06.06.2016, 14:55

Ich nehme Blutdruck senkende Tabletten. Die sollen gegen Migräne helfen.

0
Kommentar von Maike4694
06.06.2016, 15:03

An deiner Stelle würde ich mal zu deinem Hausarzt/-ärztin gehen. Und sprich ihn/sie über eine Therapie gegen Migräne.

0

Leidiges Thema. Hat mich als Kind in den selben Abständen heimgesucht, so stark das ich mich auch übergeben musste. Die Abstände wurden aber mit dem Älterwerden immer größer und nun bin ich fast frei. Ich hab früher versucht es auf irgendwelche Sachen zu schieben von denen mir erzählt wurde, sie seien ein Auslöser für Migräne. Also ließ ich diese Dinge weg und keine Ahnung ob es eine Art Placeboeffekt war, aber es hat geholfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwiegermutti
06.06.2016, 12:24

Danke dir für die schnelle Antwort 

0

Hilfreich kann es sein, immer zur selben Zeit schlafen zu gehen.

Wenn man mal am WE sehr spät ins Bett kommt, kann es gut sein, dass der nächste Tag ein Tag mit Migräne sein wird.

Einige Leute können bestimmte Lebensmittel nicht essen. Das können Äpfel, Käse, Lakritz, Schokolade etc. sein. Da müsstest du dich selber mal gut beobachten.

Stress kann Migräne auslösen, also sollte man versuchen, ruhig zu bleiben/zu leben.

Außerdem brauchst du ein für dich geeignetes Medikament, da solltest du einen guten Arzt/Schmerztherapeuten haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwiegermutti
06.06.2016, 12:23

Danke für die schnelle Antwort 

Geh immer ungefähr zur selben Zeit ins Bett 

Das mit den Lebensmitteln wird schwierig werden lösen diese am nächsten Tag oder erst am folgenden Migräne aus ?!?? 

Hab einen super Chiropraktiker der auch schmerztherapheut ist 👍🏻 

Immer ruhig bleiben ist schwierig 

0

Scharfgarbentee, täglich getrunken, beugt Migräneanfällen vor....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schwiegermutti
06.06.2016, 12:08

Trinke sowieso jeden Tag einen Liter Tee das werde ich ausprobieren 

Danke 

1

Was möchtest Du wissen?