Migräne! Was dagegen tun?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo BlackKrito,

deiner Beschreibung nach, kann das bei dir eine Migräne sein (der einseitige Kopfschmerz und die Verstärkung bei Bewegung sprechen dafür). Deshalb solltest du dich vom Facharzt – einem Neurologen – untersuchen lassen, damit du sicher sein kannst, welche Art von Kopfschmerzen du hast.

Bei Migräne helfen nämlich ganz andere Medikamente und Therapien, als bei Spannungskopfschmerzen. Deshalb ist es wichtig, herauszufinden, worum es sich bei dir handelt.



Nur, wenn man weiß, welche Art von Kopfschmerz man hat, kann man auch das Richtige dagegen machen…

LG Emelina


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Emelina 20.06.2017, 01:48

Es gibt spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Die soll man aber (wie alle Schmerzmittel) höchstens an 10 Tagen im Monat einnehmen, da sonst ein medikamenten-abhängiger Kopfschmerz hinzukommt. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe ist bei Migräne der zuständige Facharzt.

Mir hilft bei meiner Migräne die Vorbeugung gut, indem ich die möglichen Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräneattacken. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Immer ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Menschen, die zugleich auch eine Histaminintoleranz haben, auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräneattacken.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), grelles oder flackerndes Licht.

Der erste Weg sollte aber immer erst mal zum Neurologen sein - für die Diagnose und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane).

LG Emelina

2
BlackKrito 21.06.2017, 08:32
@Emelina

Leider nicht die Gelegenheit gehabt meinen Hausarzt auf zu suchen.

Mittlerweile ist es wieder besser geworden allerdings werde ich das wohl demnächst mal mit meinem Hausarzt bereden.

Von den Medikamenten Abhängigen Kopfschmerzen kann ich leider ein Lied singen.

Ich war bei meinem vorherigem Hausarzt wegen Migräne in Behandlung allerdings war das einzige was er jedes Mal gemacht hat mit einem Krankenschein und Schmerztabletten winken.

Dies ging soweit das ich bis zu 8x 500mG Schmerzmittel (Novaminsulfon musste es gewesen sein) verschrieben gekriegt habe (als tages bedarf) und diese Dosis auch 4-5mal die Woche gebraucht habe.

Seit dem ich von den Tabletten weg bin ist es um einiges besser geworden aber seit einem halben Jahr fangen wieder die "Migräne Attacken" an weswegen ich eigentlich dort war.

P.S. zum Neurologen hat er mich nie geschickt

Danke jedenfalls für deine Ausführliche Antwort.

Grüße Black

1
Emelina 21.06.2017, 20:03
@BlackKrito

Das Handeln deines Hausarztes finde ich schon etwas verantwortungslos. Er hätte dich schon längst zum Neurologen überweisen müssen. Migräne muss vom Facharzt behandelt werden. Der kann dir dann auch die richtigen Medikamente verschreiben und darauf achten, dass du keinen Medikamentenkopfschmerz entwickelst.

Gute Besserung und danke für den Stern:) LG Emelina

PS Du kannst auch ohne Überweisung einen Termin beim Neurologen machen...

0

Vorbeugend kannst du einiges tun 

Viel trinken 

Magnesium nehmen 

Frisches Obst und täglich frisch kochen 

Sport treiben schwimmen ist super Rückenschwimmen 

Nach deinen Zähnen und Augen schauen lassen 

Mir hat ein schmerztherapheut gut geholfen der auch Chiropraktiker ist 

Wenn du Migräne hast bekommst du spezielle Tabletten dann hilft oft nur ins dunkle Zimmer legen was warmes in den Nacken legen und was kühles auf die Stirn 

Alles gute 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Arzt :) und bei meiner migräne helfen eisen brausetabletten (warum auch immer) oder eine ganze avocado (vitamin b2 soweit ich weiß). Ansonsten ins dunkle Zimmer, handy weg, fernseh aus, fenster zu und schlafen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tipps gibt es da leider nicht, abgesehen von einem Arztbesuch.

Vermutlich wirst du auch zum Neurologen geschickt um das endgültig abchecken zu lassen. Evtl. Haben deine Kopfschmerzen auch eine ganz andere Ursache und sind keine Migräne. 

Aber das kann dir alles nur ein Facharzt beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du musst erst einmal zum Arzt gehen, damit er de Diagnose stellen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh sofort zum Augenarzt, könnte ein Glaukom sein. LG Arethia

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Dein Arzt bestätigt, das Du eine Migräne hast. Dann kannste Dir Triptane rezeptieren lassen, die helfen sehr gut. Aber es hört sich nach einer anderen Art der Kopfschmerzen an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?