Migräne und niedriger Blutdruck - Habt ihr mal ein paar Frühstückstipps für meinen Sohn?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Ini67,

einer der stärksten Auslöser für eine Migräneattacke ist ein Abfall des Blutzuckerspiegels. Deshalb ist das Frühstuck gerade für Migränepatienten so wichtig. Auch tagsüber sollten die Mahlzeiten regelmäßig eingenommen werden (keine Mahlzeit auslassen) um den Blutzuckerspiegel konstant zu halten.

Am besten ist dazu ein Frühstück mit Vollkornprodukten geeignet, weil die dort enthaltene Stärke im Körper nur nach und nach in Zucker umgewandelt wird – im Gegensatz zu zuckerhaltigen Speisen, bei denen der Zucker schnell ins Blut geht, aber nicht lange vorhält, also auch schnell wieder abfällt.

Die Migräne-Schmerzklinik Kiel gibt folgenden Tipp für Migränepatienten:

Achten Sie auf regelmäßige kohlenhydratreiche Mahlzeiten und trinken Sie ausreichend während des ganzen Tages. Starten Sie den Tag mit einem gesunden kohlenhydratreichen Frühstück und achten Sie darauf, keine Mahlzeit auszulassen. Eine kleine kohlenhydratreiche Mahlzeit (z.B. Müsli, Vollkornbrot, Vollkornbrei) kurz vor dem Schlafengehen kann helfen, die nächtlichen und morgendlichen Attacken zu verhindern. Diese entstehen oft durch den Blutzuckerabfall während der Nacht.

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/verhalten/

Vielleicht kannst du diese Zusammenhänge deinem Sohn kindgerecht erklären, damit er weiß, warum gerade für ihn das Frühstück so wichtig ist. Meine Tochter hat auch Migräne. Seit sie weiß, dass sie mit dem richtigen Frühstück, eine Migräneattacke in der Schule verhindern kann, frühstückt sie immer freiwillig und isst auch immer ihr Pausenbrot. Der Leidensdruck der Kinder ist bei einem Migräneanfall sehr hoch, so dass sie meistens schon bereit sind etwas dafür zu tun, damit sie das nicht so oft durchmachen müssen.

Meine Tochter würde sich am liebsten auch nur von Kuchen und Pizza ernähren. Deshalb backe ich selbst Pizza mit Vollkornmehl - am Anfang halb normales Mehl / halb Volkkornmehl (zur Eingewöhnung). Auf einer Pizza kann man auch sehr gut klein geschnittenes Gemüse „verstecken“. Kuchen, z. B. Marmorkuchen, schmecken auch mit (halb/halb) Vollkornmehl und etwas zuckerreduziert gut. Das kann man alles „vorbacken“, einfrieren und bei Bedarf wieder aufbacken, falls die Zeit mal knapp ist. In Naturkostläden und in Reformhäusern gibt es das auch fertig zu kaufen.

Für das Frühstück deines Sohnes hätte ich folgende Vorschläge (die meiner Tochter zumindest gut schmecken) für dich:

  • Vollkorn Haferfleks von Kölln – entweder mit Milch oder mit Naturjoghurt (leicht gesüßt). Dazu Bananenscheiben oder anderes Obst.
  • Vollkornbrot oder -toast mit Butter und Honig oder mit Spiegelei oder mit anderen Belägen – je nach dem, was deinem Sohn schmeckt und was er verträgt. Von Käse rate ich eher ab, weil bei vielen Migränepatienten der histaminreiche Käse auch ein Migräneauslöser sein kann.
  • Müsli (Haferflocken) mit Saft oder Milch. Meine Tochter habe ich an das Müsli gewöhnt, indem ich anfangs die Haferfleks mit (wenig) Müsli und Crunchies gemischt habe.

Kinder mit Migräne müssen leider schon sehr früh lernen Eigenverantwortung zu übernehmen, was ihre Migräneauslöser – in diesem Fall die Ernährung – betrifft. Dazu brauchen sie Informationen und nachvollziehbare Gründe.

Unter dem Link der Schmerzklinik findest du im Bereich "Migräne-Wissen" noch weitere Infos, die du deinem Sohn kindgerecht „übersetzen“ kannst. So habe ich das bei meiner Tochter gemacht und es hat gut funktioniert.

LG Emelina


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Emelina
25.11.2015, 00:41

In einem anderen Beitrag habe ich geschrieben, was mir bei meiner Migräne hilft. Vielleicht ist das ja auch eine Hilfe für dich, bzw. für deinen Sohn:

https://www.gutefrage.net/frage/hey-hab-ne-frage-was-kann-ich-da-tun?foundIn=list-answers-by-user#answer-183524040

Die speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane), über die ich dort geschrieben habe, sind allerdings erst für Kinder und Jugendliche  ab 12 Jahren zugelassen (in Form von einem Nasenspray).

3
Kommentar von Emelina
25.11.2015, 23:00

Danke für das Kompliment und den Stern :-)

1

Führe mal ein genaues Migräne-Tagebuch, so das du sofort erkennst, wenn er etwas neues nicht verträgt, oft kommen immer noch neue Sachen dazu, mit denen man nicht rechnet.

Essen und trinken, oder zu mindestens trinken vor der Schule ist sehr wichtig.

Mein erster Gedanke waren Smoothies, du hast zwar schon geschrieben, das er es ablehnt, aber versuche immer mal neue Sorten. Überlege mal, was er am liebsten mag und mixe das mit rein, außer Pizza u.s.w. *grins*.

Gut sind auch 100 % Obstsäfte, oder Obst und wichtig ist, das er etwas vernünftiges mit in die Schule nimmt.

Lasse ihn nicht aus dem Haus, wenn er nicht spätestens an der Tür ein halbes Glas getrunken hat, u.s.w.

Oder schließe mit ihm einen Kompromiss, z. b. du bekommst diene Pizza wenn du morgens etwas zu dir nimmst, was das könnt ihr euch ja zusammen überlegen.

LG Pummelweib :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich habe eine ähnliche Problematik daheim. Eine Tochter - 12 Jahre, die grundsätzlich ohne Frühstück aus dem Haus geht und einen Sohn - 14 Jahre, der  ebenfalls "Migränekind" ist und Essen für ihn auch nicht so wahnsinnig wichtig. Ich "zwinge" beide Kinder allerdings etwas zu trinken bevor die aus dem Haus gehen. Meine Tochter trinkt ein Glas Orangensaft.. mein Sohn eine Tasse Fenchel-oder Pfefferminztee. 

Zur Migräne: Wir haben die Migräne ganz gut in den Griff bekommen, seitdem mein Sohn auf Salami, Käse und Erdbeeren verzichtet. Darauf ist er im letzten Jahr selbst gekommen, er scheint irgendwie gemerkt zu haben, dass ihm diese Lebensmittel nicht gut tun. Vielleicht mal ein Tagebuch über die Mahlzeiten führen und schauen, wie es sich da mit der Migräne verhält. 

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ini67
24.11.2015, 12:20

Danke für Deine Antwort! Er hat eine Schmerztherapie gemacht und eigentlich kennen wir die Auslöser recht gut. Aufregung, Streit, Unruhe eigentlich Abweichungen vom Alltag (gerne Festlichkeiten - Freunde nennen ihn auch Partyallergiker..), ja und eben zu wenig Nahrung und Flüssigkeit.

Obwohl die Salami wäre noch einen Versuch wert. Die lassen wir mal weg in Zukunft.

2

Vielleicht sollte er etwas früher aufstehen (wird ihm vermutlich nicht gefallen ^^)

Manche Leute bekommen erst eine Stunde nach dem Aufstehen oder noch etwas später Hunger, vorher etwas zu essen wäre unnatürlich.

Ihr könntet das an einem Wochenende versuchen: Achtet darauf, wie lange es nach dem Aufwachen dauert, bis er essen will/kann.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gib ihm das Frühstück mit, um diese Zeit kann nicht jeder schon essen... oder gib ihm geld mit, damit er sich was kauft.. oder einen thermos mit einem heissen Getränk...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?