Migräne mit Depressionen?! Hilfe!

3 Antworten

Das ist völlig normal, das kann ich Dir als Leidensgenosse bestätigen. Du kannst auch nichts dagegen tun. Ich gehe mal davon aus, dass Du bereits weißt, wie man Migräne behandelt. Wenn Du es sehr häufig hast, lohnt sich der Besuch in einer Schmerzklinik, denn der ständige Gebrauch von Triptanen kann zum Schlaganfall führen. Es gibt kleine Geräte, die man sich einpflanzen lassen kann, das ist wohl sehr erfolgreich. Außerdem gibt es die Möglichkeit, an 37 Stellen des Körpers Botox spritzen zu lassen, klappt auch gut. Ansonsten autogenes Training, Yoga, Spannungs-/Entspannungstraining, gesunde Ernährung, viel Trinken. Das alles gilt bei der Migräne selbst sowie bei Auftreten der Aura. Du wirst hier noch viele dämliche Ratschläge bekommen, z.B. dass Du fettreich essen sollst und keine Vollkornprodukte zu Dir nehmen solltest. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, das ist alles Quatsch. Du wirst selber schon gemerkt haben, auf welche Nahrungs-/Ergänzungsmittel Dein Körper sensibel reagiert, in dem die Migräne dadurch schneller oder stärker kommt. Diese Sachen wegzulassen bzw. einzuschränken ist das einzige, was Sinn macht. 3 x die Woche eine halbe Stunde joggen ist ebenfalls angeraten, hat mir aber auch nicht wirklich geholfen. Beurteile die Häufigkeit Deiner Auren und Anfälle und wende Dich ggf. an eine Schmerzklinik. Und ja, es ist bekannt, dass Migräne depressiv macht. sogar teilweise schwer. Diese Menschen sind tatsächlich suizidgefährdet. Bei manchen Migränearten hilft Sibelium, das wendet man 2 x für 14 Tage an in Verbindung mit Kreiselmassagen. Aber das ist halt nur bei einer Art von Migräne hilfreich.

Warst du schonmal beim Arzt wegen der Migräne? Manche haben mit passenden Medikamenten Erfolg und ein Migräneanfall läuft zumindest weniger heftig ab. Die depressive Verstimmung vor einem Anfall hängt vielleicht damit zusammen, dass du eben weißt, jetzt kommt bald wieder was. Ich hatte früher auch Migräne und wenn ich merkte, dass es demnächst wieder los geht, war ich auch nicht entzückt.

Abgesehen von einem Arztbesuch solltest du schauen, ob du Stress abbauen kannst. Vielleicht eine Entspannungsmethode lernen, Yoga ist auch gut oder einen Sport anfangen, der dir zusagt. Schon viel spazieren gehen ist gut - da kriegt man den Kopf frei und hat auch noch ein bisschen Bewegung.

Depressive Stimmung ist eine völlig normale Begleiterscheinung einer Aura und auch eine der Migräne, das ist nicht, weil man weiß, da kommt gleich was.

1

Also ich hatte auch ab und an Migräne. Bei mir kommt sie, wenn ich ziemlich viel Stress habe und mich ungesund ernähre. Seitdem ich regelmässig Sport mache, hatte ich nur einen Rückfall. Also würde ich sagen, dass Sport dabei hilft Migräne vorzubeugen. Und gesunde Ernährung natürlich auch. Mit Depressionen hatte ich bis jetzt indem Zusammenhang noch keine Probleme, aber das kann wahrscheinlich durch wiederholende Migräne mit der Zeit kommen... Kann ich dir aber nicht sicher sagen.

Was möchtest Du wissen?