Migräne mit Aura verhindern?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich gehe auch von einer Migräne bei dir aus, klingt zumindest stark danach. Zunächst wünsche ich dir ganz viel Kraft dass du das alles gut überstehst! Es gibt natürlich allerhand Medikamente die sich auch in der Schwangerschaft ganz normal nehmen lassen, nur ist die Wirkung bei jedem anders. Wenn alles nichts helfen sollte kann ich dir empfehlen dir einen dunklen und ruhigen Raum zu suchen und dich wärend der Attacke darin zu "verschanzen"... baut vor allem ungemein Stress ab und hilft gegen deine Angst da es ja ein gewohntes Umfeld für dich ist. Auch sollte dir bewusst sein: egal wie stark der Schmerz ist und wie komisch es sich anfühlt, dir kann nichts passieren... hoffe ich konnte wenigstens ein bisschen helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sihnchen
08.03.2017, 12:04

Danke für deine Antwort. Die Migräne selbst verkrafte ich ja, auch wenns schmerzhaft ist. Das ist ja dann "nur" der Kopfschmerz. Meine Angst richtet sich ja leider direkt auf die Aura, die ja vor der Migräne kommt.

0
Kommentar von ToMxLoNG
08.03.2017, 12:10

Ich empfinde die Aura als etwas positives, da sie mich vor der eigentlichen "Tragöde" sozusagen warnt und ich somit mich vorbereiten kann (Kind, Raum, Medi, alkfreies Radler, leise Musik von Legend of Zelda oder Final Fantasy, Minzölkerze, umziehen, hinlegen... 1h Auszeit) ändern kann ich sowieso nichts daran also mach ich das beste draus 😊

1
Kommentar von ToMxLoNG
08.03.2017, 12:12

bei mir ist aber die Aura vergleichen mit deiner eher harmlos und ich habe meist ca. 30min zeit

0
Kommentar von sihnchen
08.03.2017, 12:13

Versuche ich. Aber leider ist es durch die Angststörung nicht so einfach. Bei mir sagt dann der Kopf sofort dass ich etwas schlimmes habe und ich habe Angst vor dem Sterben. Kommt leider durch die Störung und kann ich nicht beeinflussen. Trotzdem werde ich es versuchen, danke. 😊

0
Kommentar von ToMxLoNG
08.03.2017, 12:15

versuch dann mal autogenes Training mit Autosugestion. weiß nicht ob du dich damit auskennst oder schon erfahrungen gemacht hast. ansonsten erkläre ich dir kurz was dazu

0
Kommentar von sihnchen
08.03.2017, 12:23

Kenne ich nicht. Wäre lieb wenn du es mir erklären könntest. 😊

0
Kommentar von ToMxLoNG
08.03.2017, 12:41

klar kein Ding 😉

zuerst suchst du dir mal einen Platz wo du dich bequem und ungestört hinlegen kannst (Rückenlage).

Schwereübung: ca 20min
-Arme leicht vom Körper weg, Beine locker nebeneinander
-Augen schließen und auf Atmung konzentrieren ca 1-2min
-Körper wahrnehmen: von Fuß bis kopf langsam und schritt für Schritt die Lage kontrollieren (innere Frage: Liegt das so bequem?) wenn nicht ändere die Position des einzelnen Körperteils
-Schwereformel: "mein linker Arm ist gaaaaanz schwer" 30sec pause, Formel wiederholen, das ganze 3x pro Körperteil (li Arm, li Bein, re Arm, re Bein, Schultern.) Kopf ganz zum schluss mit der Formel: "Mein Kopf ist leicht und angenehm kühl" beüben...

jetzt ist die eigentliche Schwereübung abgeschlossen (Anleitungen gibt es auch auf Youtube)

zum Abschluss solltest du dir deine eigene Abschlussformel innerlich aufsagen zB: "Mir geht es gut, ich habe keine Angst"...

klingt zwar alles ein bisschen nach isotherischen Hokuspokus, funktioniert aber trotzdem und wird selbst in der Physiotherapie gerne angewendet da man mit Autosuggestion sein Unterbewusstsein steuern und beieinflussen kann

0
Kommentar von ToMxLoNG
08.03.2017, 12:44

@Shinjischneider: schön gesagt, gefällt mir sehr der Vergleich mit der Welle... den werd ich dir klauen 😁

0
Kommentar von sihnchen
08.03.2017, 13:20

Super! Ich danke euch herzlich! ❤️
Ihr habt mir echt geholfen. Das mache ich ganz bestimmt. Jetzt bin ich viel beruhigter. ❤️❤️❤️

0

Hallo sihnchen,

ich habe auch Migräne – manchmal mit Aura und auch manchmal ohne Aura.

Migräneaura:

  • Sehstörungen, Sprachstörungen, einseitige Taubheitsgefühle oder Schwindel.
  • Eine Migräneaura findet üblicherweise vor dem Migränekopfschmerz statt.
  • Dauer: zwischen 10 bis 60 Minuten.

Nur ein kleiner Teil der Menschen mit Migräne haben eine Aura – manche davon haben auch nur die Aura ohne nachfolgenden Kopfschmerz.


Migränekopfschmerz:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch- oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Mir hilft bei meiner Migräne die Vorbeugung gut, indem ich die möglichen Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräneattacken. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Immer ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Menschen, die zugleich auch eine Histaminintoleranz haben, auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräneattacken.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen, grelles oder flackerndes Licht.

Einen Rat für die Zeit nach deiner Schwangerschaft kann ich dir noch geben: Es gibt spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Die soll man aber erst nach dem Abklingen der Aura einnehmen. Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig (Neurologe).

Ein Medikament speziell gegen die Aura gibt es leider nicht. Da hilft nur die beschriebene Migränevorbeugung.

Weitere Infos zu dem Thema "Migräne in der Schwangerschaft" findest du hier:

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/schwangerschaft/

Ich kann deine Situation gut verstehen. Als Migränepatientin die Verantwortung für ein kleines Kind zu tragen, ist belastend und kann Angst machen. Bei starken Migräneattacken konnte ich auch kaum für meine Kinder sorgen. Gibt es denn Verwandte oder Freunde, die dir während einer Migräneattacke dein Kind abnehmen könnten? Das wäre in deiner Situation sehr wichtig, damit du zur Ruhe kommen kannst und keine Angst mehr davor haben musst.

LG Emelina


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sihnchen
09.03.2017, 13:01

Danke für deine tolle Antwort. Ja ich kann (mit viel Mühe) meine Schwiegermutter anrufen die dann kommen kann.

1

Meine Lösung ist leider auch eine die Du während der Schwangerschaft leider nicht nehmen kannst. Aber ich möchte sie für danach empfehlen.

Wenn sich eine Migräne ankündigt kann Chinin helfen. Also Tonic Water (Schweppes), am besten kombiniert mit etwas zermahlenem Sansho-Pfeffer. Chinin kann jedoch Wehen auslösen, deswegen NICHT während der Schwangerschaft anwenden.

 

Was eventuell auch hilft ist Wärme. Migräne erfolgt bei manchen Leuten in 2 Schritten.

Zuerst verkrampfen sich die Blutgefässe im Kopf, das führt zur Aura. Hier kann Wärme dafür sorgen, dass sich die Blutgefässe entspannen und das Blut weniger stauen.

Wenn die eigentliche Migräne dann wirklich eingesetzt hat, dann sind die Blutgefässe meistens stärker geweitet (quasi von der Anstrengung erschöpft), hier kann dann Kälte helfen, damit sie sich wieder etwas zusammenziehen.

 

Aber jeder Ratschlag sollte nur mit Absprache eines Arztes angewendet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sihnchen
08.03.2017, 12:02

Vielen Dank für die Tipps. Werde ich auf jeden Fall versuchen.

0

Hallo,

Ich hatte auch Migräne mit Aura. Scheußlich.
Manchmal 2-3 mal die Woche.
Lass dich nicht auf Schmerzmittel abschieben!

Ich war dann bei einem Ostheopathen, da anscheinend Knochen verschoben waren und in die Gehirnhaut drückten (oder so ähnlich)..
Kaum zu glauben, aber er konnte das binnen einer Stunde wieder geraderücken.

Seitdem hatte ich es nie wieder.
Habe aber gehört das er ein ziemlich bekannter und extrem guter Ostheopathe sein soll, vllt gibt es ja auch einen guten bei dir :)
Mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheAdmiral777
08.03.2017, 11:24

Das Problem an Schmerzmitteln/Magnesium ist, das es immer wieder kommen wird. Das oben genannte ist eine dauerhafte Lösung!

0
Kommentar von sihnchen
08.03.2017, 12:01

Danke für den Tipp. Da werd ich mich auf jeden Fall informieren.

0
Kommentar von TheAdmiral777
08.03.2017, 13:57

Muss bei dir ja nicht genau das gleiche sein, könnte aber. Gerne:)

0

Das ist eher eine klassische Hyperventilation in Verbindung mit einer Augenmigräne.

Nimm regelmäßig morgens eine Calcium-Tablette und im akuten Fall noch eine. Wenn die Symtome auftreten, atme in die leicht geöffnete Faust und achte auf eine sehr, sehr tiefe Ausatmung.

Besorg Dir dieses Buch: https://www.amazon.de/Hyperventilation-Wenn-Atem-Ratgeber-Selbsthilfe/dp/303503012X

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sihnchen
08.03.2017, 12:23

Aber ich hyperventiöiere nicht wenn oder bevor die Symptome auftreten. Die kommen einfach so. Ohne vorher etwas anderes zu machen.

0

Hallo,

erst einmal Hut ab für dein Durchhaltevermögen, es gehört viel Stärke dazu, das bewundere ich! Ich kann dir Magnesiumöl nur wärmstens empfehlen. Es ist für mich persönlich ein wahres Wundermittel, das auch nicht sehr teuer ist. Es beruhigt verspannte Muskeln und wirkt sich positiv auf Kopfschmerzen aus. Kannst es ja mal ausprobieren :)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sihnchen
08.03.2017, 11:18

Danke für deine lieben Worte. 😊
Ich nehme schon seit einigen Wochen hochdosiertes Magnesium. Leider hatte ich trotzdem letzte Woche einen Anfall.

0

Was möchtest Du wissen?