Migräne mit Aura, diesmal anders?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Migräneanfälle sind nicht immer gleich, das musste auch in in meiner 40-jährigen Migränekarriere lernen. Du hast eine Migräneaura und wirst immer wieder Gefahr laufen, dass das mit einem Schlaganfall verwechselt wird. Man wird Dich ins CT stecken und Dich immer wieder der Strahlung aussetzen. Ich würde Dir empfehlen, mit einem anständigen Neurologen zu versuchen, in ein Migräneprogramm zu kommen. Die Technikerkrankenkasse z.B. bietet ein Drei-Phasen-Programm an, welches auch einen 14-Tägigen Aufenthalt in der Schmerzklinik Kiel beinhaltet. Das geht aber erst, wenn du etwa 12 Schmerztage im Monat hast. Ansonsten sollte der Neurologe Triptane geben für den Anfall und Dir genau erklären, wie damit umzugehen ist. Die Aura selbst kann einen Menschen extrem verunsichern und kann sich auch verschieden äußern. Diese darf keinesfalls mit einem Triptan behandelt werden, da ist bei mir Novalgin das Mittel der Wahl. Eine Migräne mit Aura muss immer beobachtet werden, denn  das ist die kritischereForm der Migräne. Ibu 600 wirkt bei Migräne ungefähr wie ein Pfefferminz bei Bronchitis.

der anfall kommt nur alle paar Monate..

0
@crazyking23

Sei froh, dann ist es einfach, Dir zu helfen. Ich habe jetzt noch alle 2 Wochen einen Anfall, vor der Klinik hatte ich 15 Schmerztage im Monat. Wenn Du das richtige Triptan gefunden hast, wirst Du mit diesen seltenen Anfällen gut leben können.

0

Ja, nur habe ich mir diesmal wegen dieser langen Aura, der schon seit gestern anhält, Sorgen gemacht. Ich kann zwar sehen hab auch keine Lichtblitze oder so.. Keine Ahnung ob das nur Einbildung ist und die Psyche da eine Rolle spielt aber sehe meine Umgebung so verdunkelt. Habe auch im Internet gelesen das es eine prolongierte Migräne sein könnte, wo die Aura dann mehrere Stunden oder sogar eine Woche anhalten kann. Habe auch keine Migräne Kopfschmerzen und keinerlei andere Beschwerden. EEG EKG MRT Blutabnahme und Gefäßeuntersuchung des Gehirns wurden vor kurzem gemacht , alles in Ordnung. Und mit 17 einen Schlaganfall zu haben ist sehr unwahrscheinlich... Also wenn man im Internet was googlet ist es immer direkt Krebs oder was schlimmes..😥😣😣

0
@crazyking23

Ich denke auch, da ist das Internet nicht der richtige Ort, sondern der Neurologe.

0

hab ein Termin für morgen beim Neurologen. :)

0
@crazyking23

Sehr gut, dann melde Dich mal zurück, was er gesagt hat.

0

War beim Neurologen. Es wurde ein MRT gemacht und der Sehnerv wurde kontrolliert. Alles unauffällig, außer das die Sehnerven etwas verlängert ist, wobei die Ärztin meinte das das nicht schlimm sei, da die anderen Werte alle sehr gut seien und alles gut ausgeprägt ist. Ich verstehe einfach nicht, warum diese Sehstörung nicht weg geht.. Bin zwar erstmal erleichtert das da nix am gehirn ist aber ich verstehe nicht woran es liegen könnte. Morgen habe ich noch einen Termin beim augenarzt. Ich hab auch gelesen das diese Sehstörung von zu hohem Blutdruck kommen kann... habs inzwischen seit 5 Tagen. Bin echt verzweifelt

0
@crazyking23

Danke, dass Du Dich zurück meldest. Nun hast Du schon einmal die Sicherheit, dass in Deinem Kopf nichts Bedrohliches ist. Das ist die richtige Vorgehensweise. Es gibt tatsächlich auch Migräne, die von den Augen ausgelöst wird, das ist aber sehr selten. Vielleicht gibt es aber auch ein Problem mit der Netzhaut, das sorgt ja auch für enorme Sehstörungen, die wiederum auch Kopfschmerzen auslösen bis hin zur Übelkeit. Hoher Blutdruck - ja gut, gibt es auch, passt meiner Meinung nach aber jetzt nicht wirklich.

0

Hallo, war auch am nächsten Tag direkt beim Augenarzt. Alles sehr gut. 100% Sehkraft, nichts organisches und keine Gesichtsfeldauszüge. Alle Untersuchungen sehr gut bestanden. woran könnte es sonst liegen? Vielleicht sie Psyche?

0
@crazyking23

Migräne hat keine psychischen Ursachen, lass Dir das bloß nicht einreden. Man ist Migräniker oder ist es nicht, das ist genetisch. Man kann nur seinen Umgang mit der Krankheit ändern. Migräne selbst ist unheilbar, hat aber keine Ursachen, die man abstellen könnte, sondern lediglich auch Auslöser für Attacken.

0

Bitte ruf dir einen Rettungswagen über 112.

Das kann auch mal was anderes und gefährlicheres als "nur" Migräne sein.

Bitte nimm das ernst.

Bist du wegen deiner Migräne in Behandlung?
Zur Behandlung von Migräne gibt es bessere Mittel als Ibuprofen. 

Ja bin ich. War beim Neurologen der hat meine Blutgefäße im Gehirn untersucht, dann wurde ein MRT gemacht und mir wurde Blut abgenommen. War nichts auffälliges dabei. hab halt heute nach paar Monaten wieder einen Anfall.

0
@crazyking23

Das ist dann der Moment, in dem Du Dir einen neuen Termin beim Neurologen geben lassen solltest. Er soll Dir eine anständige Medikation geben. Wenn Du keinen zusätzlichen Spannungskopfschmerz hast, reicht es, wenn er Dir ein Triptan gibt. Es gibt hiervon verschiedene Gruppen, die Du alle auspobieren solltest. Wärend eines Anfalles darfst Du aber auf gar keinen Fall 2 verschiedene Triptane einnehmen.

2

Kopfschmerzen durch Sehschwäche, Migräne oder Spannungsschmerzen?

Hallo! Ich habe ein Problem und zwar leide ich seit ca 8 Jahren unter starken Kopfschmerzen. Diese treten mal 2 Monate nicht auf aber dann wieder für eine Zeit lang jeden Tag, also ziemlich unterschiedlich. Ich bin 14 und habe momentan sehr viel Schulstress, deshalb hat mir meine Ärztin gesagt, dass ich unter Spannungskopfschmerzen leide, was ich einerseits nachvollziehen, aber andererseits bezweifeln kann. Denn auch in den Sommerferien liege ich vereinzelt nur im Bett bei völliger Dunkelheit, weil ich bei meinen Kopfschmerzen das Licht als sehr unangenehm empfinde. Meine Mutter hat Migräne, deshalb dachte ich, dass ich sie vielleicht geerbt habe. Vor ca. 7 Jahren hatte ich eine Sehschwäche auf dem linken Auge und habe für 3 Jahre durchgängig eine Brille getragen. Diese durfte ich dann aber ablegen, weil ich mit dem linken Auge wieder 100% sehen konnte. Nun habe ich vor ca. 6 Monaten, als ich eine Bindehautentzündung hatte, herausgefunden, dass ich mit meinem rechten Auge sehr schlecht sehen kann und gehe morgen auch zum Augenarzt um einen Sehtest zu machen. Meine Mutter sagte mir, dass ich die Kopfschmerzen wegen der Sehschwäche habe, was ich aber auch bezweifle, weil ich in der Phase wo ich auf beiden Augen 100%ige Sehstärke hatte, trotzdem unter sehr starken Kopfschmerzen gelitten habe und meine Kopfschmerzen sich nicht mit Außerdem möchte ich ungern eine Brille tragen, da ich mir ziemlich sicher bin, von meinen Klassenkameraden gemobbt zu werden und sie mir zudem nicht stehen würde. Ich verspüre die Kopfschmerzen oft auf einer Seite der Stirn (manchmal links, manchmal rechts) und diese sind ziemlich stark drückend. Wenn ich die Schmerzen habe, bin ich unfähig irgend etwas zu tun und sie treten oft nachts/abends oder auch sehr häufig morgens auf. Nun habe ich einige Fragen:

1. Kennt sich jemand mit den verschiedenen Arten von Kopfschmerzen aus und kann mir ungefähr sagen unter welcher ich leiden könnte?

2. Muss ich eine Brille tragen, wenn ich nur auf einer Seite schlecht sehen kann, während ich mit der anderen noch sehr gut sehen kann und wenn ja, muss ich sie dann auch in der Schule tragen?

3. Hat jemand von euch auch oft Kopfschmerzen und kann mir seine Erfahrungen berichten?

4. Kann mir jemand seine Erfahrungen von Sehtests geben, also was man dort alles machen muss?

...zur Frage

Leide an komplizierter Migräne, seit Wochen dauernd Anfälle, Kribbeln, Taubheitsgefühl

Hallo,

mit 12 hatte ich meinen ersten Migräneanfall: Wahrnehmungsstörung, Seh/sprachstörung, das Gefühl, alles ist weit weg, Taubheit und Kribbeln sowie Lähmung in einer Körperseite.

Das verschwand mit 13, tauchte mit 23 wieder auf, war wieder weg und kam 2009 urplötzlich wieder, aber anders. Diesmal mit Schluck und Atemschwierigkeiten.

Dann hatte ich wieder bis April diesen Jahres Ruhe. Ich hatte eine schlimme Erkältung,die Wochen anhielt und nahm Anthibotikum.

Kurz danach bekam ich einen Migräneanfall, wo auch der Notarzt kommen musste und meinte, das Anthibotikum hätte ich gar nicht nehmen dürfen.

Seitdem geht es mir dauernd mal komisch, erst immer nur wenig, als würde ein Anfall kommen, passiert aber nichts. Aber vor 3 Wochen wachte ich morgens auf und meine ganze rechte Körperseite war eingeschlafen, taub, ich konnte kaum atmen und schlucken. Und mein Sehen war eingeschränkt. Es verging nach ein paar Stunden wieder, aber seitdem laufe ich jeden Tag mit dem Gefühl herum, dass ein Anfall kommt. Kribbeln, Taubheitsgefühl, schlecht sehen und dann am Ende der Woche kommt auch ein Anfall der schlimmer ist wie früher. Der Neurologe meint, dass wäre eben so, kann er nichts machen. Beim MRT 2009 kam nicht heraus, dort schickt er mich auch nicht hin. Nun hab ich gebeten, die Halswirbelsäule mal untersuchen zu lassen, wo er notgedrungen zugestimmt hat, da hab ich am Freitag ein CT. Ich habe neue Tabletten bekommen. Aber es ist so schlimm, dass ich nirgendwo mehr hin kann. Weil mich immer wieder diese Art Anfälle überfallen. Heute Morgen ging es mir super. Dann wollte ich einkaufen und musste heim, weil es wieder los ging. Ist immer so: kribbeln in der linken Körperseite, es wird alles taub, dann auch im unteren gesamten Gesichtsbereich, schlecht sehen.. Ich weiß nicht mehr weiter ...... Ich war bei meienr hausärztin, die ist auch ratlos, hat noch ein Blutbild gemacht zwecks eisenmangel und da stand noch was anderes drauf. Jemand meinte, ich solle das mal überprüfen lassen. Aber langsam kriecht die Angst in mir so hoch, dass ich nicht mehr weiß, was ich machen soll.

...zur Frage

Hilft Osteopathie gegen Migräne mit Aura?

Hallo, ich leide seit ich 7 bin an Migrän emit Aura (Arm taub, Hörverlust, Sehverlust, Bein, Gesicht, Zunge, Oberkörper taub, Wortfindungsstörung,...) Habe schon so viel ausprobiert. Nun war ich gestern vorgestern beim Osteopathen. Der hat mich angeschaut und abgetastet und meinte ich habe 5 Blockaden und einen schiefhals. Dann hat er die Blockaden gelockert und meine Wirbel wieder richtig eingeränkt. Gleich am nächsten Tag ging bei mir dann die Migräne mit AUra los. Diesmal sogar noch heftiger. Ich war kurz taub und habe fast keine Luft mehr bekommen. Warum? wenn er doch die Blockaden gelöst hat?

...zur Frage

Kopfschmerzen durch Kurzsichtigkeit? Spannungskopfschmerzen?

Hallo,

ich bin seit 3 Jahren Brillenträger, habe aber die letzte zeit keine mehr getragen aus bequemlichkeit.

Jetzt habe ich seit Tagen Spannungskopfschmerzen, also so einen Druck auf den Seiten und Teilweise am Hinterkopf.

Ich hab links -1,25 und rechts -0,75.

Ich trage sie jetzt seit heute wieder aber kopfschmerzen sind noch da.

Kann das vom nicht tragen kommen? hat jemand erfahrungen?

Ich kenne das gefühl nicht. Und wenn sind die Kopfschmerzen nicht eher an den Schläfen?

...zur Frage

Migräne mit Aura - wegbekommen?!

Als ich klein war hatte ich immer wieder heftige Kopfschmerzen. Ob es Migräne war kann ich nicht sagen. Mit 8 Jahren hatte ich dann meinen ersten Migräneanfall in der Schule. Mir wurde plötzlich schwindlig, meine linke Hand kribbelte und wurde dann taub. Ich konnte nicht mehr richtig sprechen. Meine Lehrerin musste mich dann ins Sekretariat bringen. Mit Verdacht auf Schlaganfall kam ich dann ins Krankenhaus. Ohne Ergebnis. Schlaganfall wurde aber ausgeschlossen. Seitdem habe ich diese Anfälle, mal alle 2 Monate, mal 2-mal die Woche. Es fängt immer mit, Augenzittern an, geht dann über Taubheitsgefühl in Armen und Beinen, übers Gesicht, über die Zunge, über den Mund, bis hin zu Sprachstörungen und Sehverlust. Dann (nach ca. 2 Stunden) folgt dann ein wahnsinnig starker Schmerz. Kaum auszuhalten. Kein Medikament hilft. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. War schon unter der Röhre, Akkupunktur gemacht, 3-mal im Krankenhaus, Osteopath, sämtliche Ärzte. Die sagen alle nur dass es nicht gefährlich ist aber für mich ist es UNERTRÄGLICH. Es kann ja immer und überall passieren. Ich kann mich dann ja nicht mal richtig mitteilen. Hinzukommt, dass ich Bluthochdruck habe. Nehme dagegen auch Tabletten ein. Zusätzlich nehme ich jeden Tag 400mg Magnesium ein (Tipp vom Arzt gegen die Migräne)

...zur Frage

Zwei Wochen nach Migräneanfall noch Kopfschmerzen und stark lichtempfindlich?

Ich hatte vor zwei Wochen zum ersten mal einen Migräneanfall mit Aura (Flimmersehen, Sprachstörung und Taubheit). Brauchte etwa fünf Tage um mich davon im Großen und Ganzen zu erholen. Am Tag darauf wurden die Symptome wieder stärker (Kopfschmerzen Benommenheit, Flimmersehen) und sind seitdem auch nichtmehr verschwunden.

Die Kopfschmerzen sind leicht bis mittelstark, also deutlich schwächer als während eines ausgewachsenen Anfalls, und werden v.a. dann schlimmer, wenn ich Licht ausgesetzt bin. Die Lichtempfindlichkeit ist sehr ausgeprägt und das, was mir am meisten zu schaffen macht. Ist es zu hell, beginnt mein Sichtfeld zu "flimmern" und zunehmend stärker werdende Benommenheit und Kopfschmerzen stellen sich unmittelbar ein, mit der Zeit auch Schmerzen in den Augen. Ich habe das Gefühl als könnte mein Hirn die visuelle Information nicht richtig aufnehmen bzw. verarbeiten. Im Hellen fällt mir z.B. das Lesen sehr schwer, im halbdunkeln läuft es flüssig. Auch Taubheit in den Fingern tritt gelegentlich noch auf.

Ich versuche mich zu schonen, und habe die letzten Tage zum Großteil im abgedunkelten Schlafzimmer verbracht. Außerhalb des Schlafzimmers bin ich gezwungen eine Sonnenbrille zu tragen. Habe von meinem Hausarzt zwei verschiedenen Triptane verschrieben bekommen, die jedoch beide keine Wirkung gezeigt haben. Beim Neurologen bekomme ich frühestens in zwei Monaten einen Termin, bin Kassenpatient¯_(ツ)_/¯

Hat jemand mit Migräne ähnliche Erfahrungen gemacht und wie bekomme ich das denn wieder weg, ist nämlich auf dauer recht zermürbend : )

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?