Migräne/Kopfschmerzen? Was hilft? Was kann man tun?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also wichtig ist das du immer genügend Flüssigkeit an Bord hast, denn zu wenig Trinken fördert deine Kopfschmerzen. Sehr gut helfen bei mir Tomapirin Intensive - du solltest sie allerdings nehmen, sobald du bemerkst es geht los! Maxmimal jedoch 3 pro Tag, denn als Nebenwirkung haben diese Kopfschmerzen. Gut ist es zu liegen im abgedunkelten Raum und den Kopf mit Eis zu kühlen! Zumindest tut mir das gut, es kann auch angenehm seinen einen kalten Lappen ins Genick zu legen. Schau einfach was dir gut tut, auch hilft japanisches Heilpflanzenöl oder Tigerbalm für die Stirn. Das kühlt! Wichtig ist vielleicht auch, einen Kaffee oder Cola zu trinken, denn das Koffeein regt den Kreislauf an. Dann heißt es nur och durchhalten, denn viel mehr kannst du nicht tun. Geh doch bitte mal zu einem Neurologen und lasse es genau abchecken, vielleicht sind es auch Cluster Kopfschmerzen oder dein Augendruck ist zu hoch. Da könnte man wo anders ansetzen und den Grund behandeln, nicht nur die Symptome. Gute Besserung

Lieben Dank für sie super Tipps! Ich werd es beim nächten Mal (hoffentlich nicht so bald grins) beherzigen!

Kennst du das auch mit Geruchsempfindlichkeit? Mir ist schon oft Kaffee empfohlen worden, aber den kann ich nicht riechen - da nimmt die Übelkeit extrem zu !!!

0
@rosalie04e

Das mit dem Augendruck kann ich ausschließen - ist schon untersucht worden.

Was sind Cluster-Kopfschmerzen?

0
@rosalie04e

Nein, dass habe ich nicht. Ist auch bei jedem etwas anders, es soll ja über 200 Arten von Kopfschmerzen geben. Bitte gehe wirklich zum Arzt, denn man´chmal kommen die Scherzen wo ganz anders her und dann beißt man sich in den Hintern, wenn man es erst in Jahren raus bekommt und schon eher etwas hätte machen können, dass man gar nicht so oft Schmerzen hat.

0
@Kermit65

Du, da google am besten mal Cluster Kopfschmerz, denn das würde hier den Rahmen sprengen. Ich gebe dir aber den Tipp, gar nicht lang und ewig im Internet rumzusuchen, denn oft macht einem das nur ernst wenn man glaubt sich irgendwo wiederzufinden und am Ende ist es gar nicht so wild. Dann lieber gleich einen Arzt aufsuchen, bevor man noch Angst davor bekommt. Freue mich, dass ich dir etwas helfen konnte. ;-)

0

Pfefferminzöl hilf sehr sehr gut bei Kopfschmerzen. Gibt es in Apotheken, auch Versandapotheke und kostet wenige Euro. Es wird dann auf Stirn, Schläfen und wenn gewünscht oder nötig bei Spannungskopfschmerzen z.B. auch gerne im Nacken und Schulterbereich aufgetragen. Bitte keinesfalls ins Gesicht. Danach Hände gut waschen.

Im Vorstadium eines Migräneanfalls verengen sich die Blutgefäße im Gehirn. Kurz darauf erweitern sie sich wieder. Dieser Vorgang aktiviert Schmerzrezeptoren.

Die Wirkung des Pestwurzextrakts verhindert das Zusammenziehen der Gefäße, entspannt die muskulatur und hat eine krampflösende, entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung.

Pestwurzextrakt kann sehr gut auch vorbeugend eingesetzt werden und senkt die Anfallshäufigkeit. Im Akutfall bewirkt es eine deutliche Schmerzlinderung und reduziert den Bedarf an anderen Schmerzmitteln!

Bitte einfach unter Pestwurzextrakt googeln und gewünschtes raussuchen. Oder in die Apotheke gehen und nochmals beraten lassen.

Weiter gibt es noch das Mittel "Iris". Ein homöopathisches Mittel bei Migräne mit Übelkeit und Erbrechen. Rechtsseitige Schmerzen im Stirn-und Schläfenbereich, Sehstörungen.

Da Sie nicht nur aus Körper bestehen, sondern auch aus Geist und Seele, empfehle ich Ihnen, auch sie und deren Bedürfnisse nach z.B. Bewussheit mit einzubinden. Dies ginge im Rahmen einer Deutung von Krankheitsbildern. Dann würden Sie Ihre Krankheit ganzheitlich betrachten und behandeln. Damit würden Sie die besten Erfolge hinsichtlich Heilung erzielen.

Ein kleines Beispiel hierfür wäre folgende Aufgabe, daß Sie künftig lernen, sich gegenüber nahestehenden Menschen abzugrenzen, um eigene Bedürfnisse erkennen zu können und diese dann auch zu befriedigen, indem Sie zu sich selbst stehen, bevor die Migräne diese Aufgabe übernimmt! Ehrlich Nein sagen lernen, und darauf verzichten, Migräne als Ausrede zu benützen.

Vielleicht können Sie sich anhand dieses kleinen Beispieles sogar schon erkennen. Dazu sollten Sie mutig und ehrlich in sich schauen. (Muß ja sonst keiner mitkriegen! ;-))) Bisher war Ihnen dies wohl unbewusst.

Sich einfach nur mal etwas bewusst machen wirkt oft schon Wunder!

Wenn du den Verdahct auf Migräne hast, dann geh besser zum Arzt, Eine Migräne ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und hat wenig mit normalen Kopfschmerzen zu tun. Neben den Tipps, die du schon erhalten hast (v.a. Zimmer verdunkeln, hinlegen, absolute Ruhe...) solltest du immer ein Medikament in der Nähe haben. Welches, musst du mit dem Arzt besprechen. Ich kann nur aus meiner Erfahrung sagen, dass bei einem richtigen MIgräneschub bei mir nichts ohne das Medikament von meinem Arzt geht.

Was möchtest Du wissen?