Migräne durch Verstopfung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit Migräne geht sehr oft eine verlangsamte Magen- und Darmtätigkeit einher. Vielen ist übel mit Erbrechen. Bei Kindern äußert sich Migräne oft nur als Magen- und Darmbeschwerden.

Dagegen helfen sehr gut Metoclopramid-Tropfen (MCP-Tropfen). Sie sind verschreibungspflichtig und soviel ich weiß nur für Erwachsene. Viele Ärzte raten sogar, erst dies Tropfen einzunehmen und zwanzig Minuten später ein Schmerzmedikamten, welches dann besser wirken kann.

Man vermutet ,dass MCP- Tropfen eine leicht schmerzstillende Wirkung haben. Auf jeden Fall kann man danach auch leichter einschlafen, was die Migräne erträglicher macht.

Danke dir für den Stern!

MCP-Tropfen sind seit einem Jahr wegen Nebenwirkungen leider nicht mehr zugelassen. Es gibt aber ähnliche Mittel, die man jetzt stattdessen bekommt: Ondansetron und Dexamethason

0

Das weiß ein Arzt besser als wir hier, denn hier kennt Dich keiner. Mach einen Termin dort aus... und iss mal was "abführendens" ... wenns besser wird mit der Migräne weißt Du, ob es in Deinem speziellen Fall etwas damit zu tun hat.

Es ist die Frage, was Ursache und was Wirkung ist. Viele Migräniker beobachten während der Attacke auch ein sogenanntes Harnverhalten. Erst wenn die Migräneattacke sich dem Ende zuneigt (oft ist das ein erstes deutliches Zeichen einer Besserung), müssen sie auf einmal ganz viel Wasserlassen, vorher nicht.

Beim Stuhlgang ist es so ähnlich. Wenn die Verstopfung nur während oder kurz vor der Attacke auftritt, dann könnte das mit der veränderten Hormonlage bei einer Attacke zu tun haben.

Solltest du grundsätzlich unter Verstopfung leiden und darin die Ursache deiner Migräne vermuten: Das kann sein. Kohlenhydratreiche, ballaststoffarme Nahrung kann sowohl Verstopfung als auch Migräne bewirken.

Wenn du mehr wissen willst: www.miginfo.de

Die Online-Tests (oben rechts) sind sehr aufschlussreich.

Migräne Allergiebedingt ...?

Hi! Ich habe schon seit ein paar jahren immer im Frühjahr, und jetzt auch im Herbst öfters Migräne attacken... Ich war wegen der Migräne bereits beim Neurologen, der ein EEG gemacht hat, wobei aber nichts herauskam. Neulich klagte mein Vater über Heuschnupfen (allergiebedingt) und an genau dem selben tag hatte ich eine Ziemlich heftige Migräne. Nun stellt sich mir die frage ob ich seine Allergie möglicherweise geerbt habe, und diese sich bei mir eben durch Migräne zeigt. Kennt sich da jemand aus? sollte ich vielleicht einen Allergietest machen? Oder kann Migräne überhaupt als allergische Reaktion auftreten? Bitte um Rat ...

...zur Frage

Magen-Darm-Grippe mit Migräne

hallo ihr lieben,

meine Mitbewohnerin hat immer wieder seit ein paar wochen höllische Kopfschmerzen mit erbrechen und schüttelfrost. Das geht ein paar Tage, dann gehts ihr soweit wieder gut und dann kommt die nächste schlaflose Nacht. Kennt ihr Hausmittel, die uns helfen, damit es ihr besser geht? Sei es gegen die stänige Übelkeit oder die starken Kopfschmerzen

(schwanger ist sie übrigends nicht)

vielen Dank schonmal!!

...zur Frage

Schwindel, Migräne und Rückenprobleme. Hängt das zusammen?

Hallo,

Ich hab ein kleines Problem. Ich habe seit Jahren Rückenprobleme die ich seit einem halben Jahr Physiotherapeutisch behandel. Letzte Woche Freitag Begang ein Migräneschub der bis Dienstag anhielt. Seitdem keine Migräne mehr aber unangenehmes Brummen im Kopf. Während der Migräne war mir andauernd schwindelig was ich vorher noch nicht hatte. Seit zwei Tagen habe ich nun fürchterliche Steißbeinschmerzen die mich kaum sitzen oder liegen lassen. Und seit einer halben Stunde plagt mich auch der Schwindel wieder obwohl ich nur liege. Kann das ganze zusammenhängen und ich sollte es mal abklären lassen?

...zur Frage

Migräne - welche Ursache?

Ich habe gestern Mittag eine Migräneattacke bekommen. Zuerst hatte ich nur leichte Kopfschmerzen - dann ging es plötzlich los: Ich bekam eine Aura mit flackernden Lichtblitzen, irgendwann ist mein Sichtfeld fast vollständig verschwommen, ich konnte Gegenstände nicht mehr sehen, wenn ich sie direkt angeschaut habe; dann musste ich mich hinlegen, sämtliche Geräuschquellen eliminieren und mir ein Kissen auf die Augen legen, weil ich kein Licht mehr ertragen konnte. Innerhalb weniger Minuten kam dann der fließende Übergang in heftigste Kopfschmerzen; ich dachte wirklich, mein Hirn würde sich verkrampfen und mir ist auch schlecht geworden. Insgesamt musste ich 1200mg Ibuprofen nehmen, bin irgendwann eingeschlafen und 3 Stunden später wach geworden - da waren immer noch leichte Kopfschmerzen da - und die sind bis jetzt noch nicht weg. Diese Migräne habe ich seit 2 Jahren und langsam mache ich mir Sorgen. Ich werde auf jeden Fall zum Neurologen gehen; aber vorab: Was könnten potenzielle Ursachen/Erkrankungen sein? Hat jemand Erfahrung?

...zur Frage

Morgens Übelkeit, Durchfall, Kopfschmerzen?

Hallo. Vorweg, ich bin nicht schwanger! Aber seit Monaten ist mir morgens immer total übel... Und dann hab ich meistens noch Durchfall oder totale Magenkrämpfe und oft auch Kopfschmerzen ... Ich kann mir nicht erklären woher es kommt. Nach ein paar Stunden ist auch meistens alles wieder in Ordnung. Aber schön ist halt einfach anders. Ich wüsste auch nicht, dass ich gegen irgendwas intolerant/allergisch bin. War ich noch nie... Hat jemand von euch evtl. eine Ahnung an was das liegen könnte? Letzte Woche war es so schlimm , dass ich krank geschrieben werden musste.... Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Anzeichen für eine Migräneattacke

Zuerst hatte ich wie meistens Spannungskopfschmerzen an beiden Schläfen. Dank Pfefferminzöl bekomme ich die Schmerzen auch wieder in den Griff, nur diesmal hämmerte mein ganzer Schädel und ich musste zu einer Tablette greifen. Zudem bekam ich noch Ohr- und Zahnschmerzen. Sind das jetzt wetterabhängige starke Kopfschmerzen oder Vorboten für eine Migräne?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?