Mifegyne

4 Antworten

Ich habe am Dienstag die 3 tabletten mifegyne genommen, am Mittwoch abend hatte ich schon leichte blutungen und Donnerstagmorgen dann den termin für das Zäpfchen. Manche dürfen noch Tabletten nehmen andere müssen ein Zäpfchen einführen. Je nach ssw. Ich habe mich vorher gründlich informiert und natürlich auch einige Erfahrungsberichte gelesen. Da es bei manchen Frauen bis zu 24 Stunden dauern kann bis überhaupt etwas passiert, habe ich versucht mich irgendwie darauf einzustellen.
Ich war also am Donnerstag um 9 in der Praxis, habe das Zäpfchen bekommen und sollte 2 stunden später wieder kommen. Ich sollte mich gut mit binden "einpacken" und ein bisschen draußen spazieren gehen. Das ganze war doch sehr absurd.... Nach ca einer Stunde spielte mein Kreislauf ein bisschen verrückt und ich bekam leichte Krämpfe, in etwa so wie wenn man seine Regel erwartet. Ich bin also in die Praxis zurück, dort bekam ich ein bett und ne wegerklärung zum klo. Dann gingen die Krämpfe los, auch wehen genannt. Schließlich wird mit dem zweiten Medikament eine Geburt eingeleitet... es waren krasse schmerzen, die ich so noch nicht kannte. Diese waren aber auch nach 10 min vorbei. Dann bin ich ein paar mal auf toilette und schon beim ersten mal kam sehr sehr viel raus. Es war ein sehr befremdliches Gefühl. Ich wusste ja was da gerade passiert. Eine halbe Stunde später wurde ich nochmal untersucht und die Ärztin sagte es habe alles gut funktioniert. Jetzt ist samstag...Donnerstag abend waren die blutungen und die schmerzen noch sehr stark. Seit Freitag morgen hab ich rinfach nur etwas stärkere blutungen als wenn man normal seine Regel hat und auch etwas stärkere unterleibsschmerzen.

Mich gut zu informieren, zu Beratungsstellen zu gehen und die Entscheidung zwar für mich selbst aber niemals alleine zu treffen hat mir geholfen. Egal aus welchem Grund. ..sei nicht alleine. Sorg dafür dass du jemanden hast dem du dich anvertrauen kannst.

Ich weiß dass es jeder Frau bei der Behandlung anders ergeht aber viele Informationen haben mir geholfen mich darauf einzustellen.

Ich wünsche dir alles Gute!

Die Schmerzen von Mifegyne sind in etwa mit Menstruationsbeschwerden zu vergleichen, bzw. mit denen einer Fehlgeburt. Diese Komplikation tritt in etwa 45-60% der Fälle auf. Schlimmere Komplikationen wie zum Beispiel Infektionen sind im Promillebereich, wenn die Nachsorge entsprechend ist. Während manche Frauen gar keine Scherzen haben, sind sie bei anderen umso stärker. Was die psychische Belastung angeht, kommt das auch auf die Frau an, ob sie die medikamentöse Art besser vertragen als eine Operation.

Ich weiß es, weil ich sie selbst schon genommen habe, im Gegenteil zu anderen Usern hier, die wenn überhaupt auf Erfahrungen Anderer zurückgreifen.Ich hatte damals schon etwas stärkere Schmerzen, als sie die meisten Frauen haben, weil ich relativ spät dran war, es war aber aushaltbar.Es war wie starke Regelschmerzen. Ein-zwei Stunden lang hatte ich Krämpfe und Schmerzen, dann wars vorbei.So schmerzhaft wie eine Geburt ist es mit Sicherheit nicht.Ob ich es nochmal machen würde, weiß ich trotzdem nicht, denn ich empfinde die Absaugung für mich persönlich dann doch als die schonendere Methode.Das muss aber jede Frau selbst entscheiden was ihr lieber ist.So eine Entscheidung trifft man ja auch nicht leichtfertig, also sollte man sich auch über das Wie seine Gedanken machen.Wenn du noch mehr wissen möchtest, einfach fragen.Lieben Gruß

Erfahrungen mit mifegyne?

Habt Ihr schon mal mit mifegyne abgetrieben ?? Wenn ja wie war es bei Euch so ? Schmerzen und etc..

und hat jemand von Euch die Tabletten schon mal als Zäpfchen genommen ?? wenn ja ist es zu empfehlen und wie war es so und wie hat man die rein bekommen ?? Da mir meine Frauenärztin meinte nein und soo.. und es nicht richtig klappen könnte oder so.. und ich die Tabletten nicht gerne schlucken möchte..

...zur Frage

Schwangerschaft Arzt verklagen?

Hallo community, meine Freundin (20) hat von ihrem Hausarzt Johannisbeerkraut zur Behandlung von Magenschmerzen bekommen, wurde aber nicht über die Wechselwirkungen mit der Pille informiert. jetzt ist sie schwanger .. ihr geht es richtig schlecht weil sie das Kind am abtreiben ist (es war ihre Entscheidung, sie hatte einen Termin ausgemacht bevor sie mir erzählt hatte dass sie schwanger sei), es würde ihre und meine Zukunft komplett zerstören. Sie ist völlig am ende, verständlicherweise.

Jetzt ist meine Frage ob ich/sie/wir da rechtlich was erreichen könnten - Schadensersatz / Schmerzensgeld?

Wenn hier jemand das gleiche widerfahren ist, bitte teilt uns mit was wir tun können... wir wollen das nicht so auf uns sitzen lassen, nur weil der Arzt sie darüber informiert hat, dass sie womöglich für immer einen psychischen Schaden davon trägt ..

gibt es eine gute Internetadresse oder Anwälte im Raum BaWü die sich auf dieses Szenario spezialisiert haben?

Vielen Dank für alle Informationen und tipps!

...zur Frage

Mifegyne wirkung aufhalten

Kann ich die Wirkung von Mifegyne noch aufhalten...einnahme 10 Std her...würden Progesteronkapseln noch was bringen?

...zur Frage

Mifegyne in stillzeit?

Ich bin schwanger und der Embryo wächst seit 3 Wochen nicht. Da sich von allein keine Blutung einstellt muss ich die Abtreibungspille mifegyne nehmen. Ich stille meinen Sohn noch voll und weiß nicht ob ich ihn danach stillen darf? Im Internet steht überall was anderes und der Arzt sagte, ich muss das selber entscheiden. Da mein Sohn keine Flasche nimmt, wäre das eine Katastrophe wenn ich nicht stillen darf. Bei embryotox steht dazu nichts! Hat jemand Erfahrungen damit?

...zur Frage

WIe ist es mit Mifegyne abzutreiben? Wo muss ich das einnehmen

hallo ich bin in der 2 Woche schwanger und möchte das kind nicht ( private gründe ) ich möchte das Kind mit Mifegyne abtreiben... hat jemand Erfahrung..?

Muss ich da ein Rezept haben vom Frauenarzt? Wie lange dauert das ganze? Kann ich die Tabletten zu hause nehmen? muss ich ins Krankenhaus?

Bitte gibt mir alle antworten und tipps ich wäre extrem froh!!

lg Sarah

...zur Frage

Abtreibung mit 17 wie hoch sind die Kosten und braucht man die Einwilligung der Eltern bzw. müssen die was davon mitbekommen?

Wie läuft so eine Abtreibung ab. Und müssen die Eltern was davon mitbekommen. bin nämlich gerade in einer schwierigen Situation es könnte eine Schwangerschaft bei mir besten und ich möchte es aber auf jedenfall abtreiben lassen meine Eltern dürfen aber nichts davon mitbekommen. (1.meine Eltern sind sehr religiös.2.ich will keine Kinder und bin im moment in meinem abschlussjahr)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?