Mietwagen oder eigener Wagen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dazu kommt die zeitliche Abhängikeit der bahnfahrt und wenn Du viel Gepäck hast, die Unbequemlichkeit. Auch der Fahrzeugwechsel ist mit ins Kalkül zu ziehen. Andererseits kann Du die Bahnfahrt genießen und entspannen (wenn die Verbindung pünktlich ist).

Viel Gepäck habe ich nicht.

Was meinst Du mit Fahrzeugwechsel. Nun ja, vielleicht kann ich unbhängig von den Kosten mit meinem eigenen Auto viel früher da sein. Aber das ist nicht erheblich.

Jaa.. wenn die Bahn pünktlich ist, also sprich eine Verspätung von höchstens fünf Minuten hat. Dann ist das gar kein Problem. Mit einem eigenen Auto wäre ich unabhängiger, stressfreier. Muss mich nicht an Abgabezeit halten oder an Abfahrtzeit.

Andererseits, wenn ich konsequent bin und nur diese Zeit einplane und ich auch nicht mehr Zeit in Anspruch nehme, dann sollte das mit der Bahn gehen.

0

Zusatzkosten sind nicht nur "mehr und teurere Reparaturen", sondern auch Wertminderung, Versicherung und Steuern.

Versicherung und Steuern würde ich jetzt rauslassen, weil die zahle ich so oder so. Auch wenn das Auto steht, ist es versichert und ich zahle Steuern. Die Wertminderung käme dazu, dagegen spricht nichts.

0
@magigstar

Übrigens ein Wertverlust bzw. eine Wertminderung entsteht auch, wenn das Auto stehen würde. Unabhängig von den Kilometer.

Mir ging es eigentlich nur darum, wieviel Euro ich pro Kilometer zahle (nicht nur Benzin). Aber eben nicht über ein Jahr (Als Vergleich "Auto oder kein Auto") sondern nur für eine Fahrt.

0

Du solltest die Bequemlichkeit, die Du mit dem eigenen Auto hast nicht vergessen. Außer dem solltest Du das Auto verkaufen wenn Du jeden Cent sparen willst.

Ich will nicht jeden Cent sparen, sonst würde ich nicht dahin reisen, auch nicht mit Zug. Sondern ich möchte jeden überflüssigen Cent sparen und nachhaltig vorgehen, was mein Auto angeht. Immerhin hat er 60.000 km auf den Tacho und muss noch ein paar Jährchen aushalten.

0

Was möchtest Du wissen?