Mietvertragswiderrufsrecht.

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ist das Verschweigen dieses Umstandes auch ein berechtigter Grund für einen Widerruf des Mietvertrages? (Es wurde sogar noch unter Zeugen nachgefragt, ob er vorhatte das Haus zu verkaufen oder einen Eigenbedarf anzumelden)

Frage lieber einen Anwalt, sich auf die Meinung von Laien zu verlassen kann viel Geld kosten.

Ein "Mietvertragswiderrufsrecht" gibt es nicht. Der Mietvertrag sollte sofort außerordentlich und fristlos gekündigt (Schriftlich und nachweisbar) werden. Die Begründung muss dabei genannt werden. Der Makler könnte auch getäuscht worden sein oder macht mit dem alten Vermieter gemeinsame Sache. Provision zurück fordern.

Fall der alte Vermieter auf der Einhaltung des Mietvertrages besteht, müsste er diese Vertragseinhaltung einklagen. Dabei muss er eine Klagebegründung vorbringen. Verschweigt er die Umstände, begeht er schon mit der unvollständigen Begründung Prozessbetrug. Das haben Richter gar nicht gerne.

Die Absicht das Haus zu verkaufen, muss der Vermieter dem Mieter oder dem möglichen Mieter nicht mitteilen.

Beim Verkauf der vermieteten Immobilie geht der Mietvertrag auf den neuen Eigentümer über. Das heisst, der Mietvertrag besteht weiter, nur eben mit neuem Eigentümer.

Nur wenn der Vermieter über den Umstand, dass der neue Eigentümer das Mietverhältnis nicht fortzuführen will, Bescheid weiss, muss er dies dem möglichen Vermieter mitteilen.

janawayne99 30.06.2014, 21:01

Aber es ist doch Täuschung, wenn man ihn extra noch fragt, ob er verkaufen will.. Und der neue Vermieter hätte nach 2 Monaten eh gekündigt

1
Mindermeinung 30.06.2014, 21:13

Wenn der Mieter nachfragt, ob ein Eigentümerwechsel geplant ist und ob dabei das Risiko einer Eigenbedarfskündigung in Raum steht, dann hat der Vermieter auch die entsprechenden Tatsachen wahr und vollständig offen zu legen. Es ist ja klar, dass das die Entscheidung ob ein Vertrag zustande kommt beim Gegenüber erheblich beeinflusst. Das liegt doch auf der Hand.

2

Nur weil das Haus verkauft ist, müssen doch deine Großeltern nicht umziehen. Die Mietverträge gelten auch für den neuen Eigentümer.

janawayne99 30.06.2014, 20:56

Nein, leider nicht.. weil der neue Eigentümer die Wohnung für seine eigene Familie beanspruchen möchte

0
Schuhu 30.06.2014, 20:58
@janawayne99

Ja, dann hilft nur Anfechten. Mieterverein oder Anwalt befragen.

0
janawayne99 30.06.2014, 20:59
@Schuhu

Ja, das wollten wir ja machen.. nur eben erstmal absichern dass wir nicht umsonst zum Anwalt rennen aber jetzt auf jeden Fall

0

Sie sind an den Vertrag gebunden. Der Vermieter ebenso, genauso der Käufer, der das Haus kauft. Er kann aufgrund von Eigenbedarf kündigen, unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen.

Die beträgt je nach Standort 3-10 Jahre ab Kaufdatum (Sperrfrist) und dann darf fristgerecht aufgrund des Eigenbedarfs gekündigt werden. Also dann 3, 6 oder 9 Monate, je nachdem, wie lange sie da schon wohnen.

janawayne99 30.06.2014, 21:30

Sie wohnen da ja gar nicht und haben nicht mal die Schlüssel

0
Mikkey 30.06.2014, 21:59
Die beträgt je nach Standort 3-10 Jahre ab Kaufdatum (Sperrfrist)

So etwas gibt es nur bei der Umwandlung in Wohneigentum, dies liegt hier ganz offensichtlich nicht vor.

4

Ja natürlich, hier kann der Vertrag angefochten werden (nimm dir einen Anwalt), dann sollte die Sache schnell über die Bühne und Schmerzensgeld gibts evtl. auch noch, oder zumindest Schadenersatz für die erlittenen Umstände.

janawayne99 30.06.2014, 20:54

Das ist sehr gut, dankeschön für die schnelle Antwort :)

0

Was möchtest Du wissen?