Mietvertrag und schriftliche Zusage erhalten dann Absage?

6 Antworten

Vorausgesetzt, Person A hat eine schriftliche Zusage von Person B unterschrieben in den Händen, steht Person A selbstverständlich Schadenersatz zu. Aufgrund dessen konnte Person A davon ausgehen in die Wohnung einziehen zu können, da sie auch bereits einen Mietvertrag erhalten hat. An wen wurde eine sogenannte Vertragsgebühr bezahlt? An Person B? Ein Vermieter darf sich niemals für die Vermietung einer Wohnung bezahlen lassen, egal, wie er das nennt (umschrieben mit Vertragsgebühr!) Das ist unzulässig. In diesem Fall den VM schriftlich auf die Zusage hinweisen und dazu auffordern eine Ersatzwohnung zu beschaffen, sowie die Rückzahlung der Vertragsgebühr. Gleichzeitig mitteilen, dass andernfalls rechtliche Schritte eingeleitet werden. Kann Person A die Forderung der Vertragsgebühr nachweisen bzw. nachweisen, dass es sich bei der Überweisung um eine sog. Vertragsgebühr handelt? Hat Person A aber eine schriftliche Zusage einer dritten Person, die nicht Vermieter ist, war die Kündigung der Wohnung etwas vorschnell und somit ist kein Schadenersatz einklagbar.

In die Wohnung einklagen kannst du dich nicht. Wenn aber die schriftliche Zusage nicht eingehalten wird, hast du einen Anspruch auf Schadensersatz. Das kann für diesen windigen Typ dann richtig ter wrden. Was heißt denn "Vertragsgebühr"? So etwas ist unzulässig.

Wohnraummietrecht ist es anders als bei anderen Mietrechtsfragen so, dass ein gültiger Vertrag nur schriftlich zu Stande kommt. Der Mieter hat hier auch keinen Vorvertrag in der Hand es sei denn, es steht genau Vorvertrag drauf und dieser ist vom Vermieter unterschrieben. Aus diesem Grunde wird Mietern generell empfohlen, erst nach Gültigkeit eines neuen Mietvertrag den alten zu kündigen.

Vielleicht kann Ihnen der örtliche Mieterverein helfen, denn die kennen unter Umständen den alten und neuen Vermieter und können mit denen reden.

Mietvertrag - Miete in schriftlichem Vertrag höher als vereinbart ...?

Folgender Sachverhalt:

Ich habe auf eine Anzeige in der Zeitung reagiert und den Vermieter angerufen, um eine Wohnung zu besichtigen. Während der Besichtigung einigte man sich mündlich auf einen Preis.

3 Tage später sagte ich telefonisch zu, dass ich die Wohnung nehmen würde. Termin zur Vertragsunterzeichnung wird für die darauffolgende Woche angesetzt.

Ich erscheine dort und lese den Vertrag, in dem eine höhere Kaltmiete steht, als mündlich vereinbart. Der Vermieter behauptet, es wäre zu keiner mündlichen Absprache gekommen. Ich jedoch war mit einer 2. Person (mit der ich zusammen dort einziehen möchte) bei der Besichtigung vor Ort, die meine Darstellung bestätigt.

Wer ist nun im Recht? Muss der Vermieter seine Zusage einhalten? Falls nicht, muss ich dann meine Zusage einhalten, dass ich die Wohnung nehme, obwohl ich von anderen Preisen ausgegangen bin?

Danke für Antworten!

...zur Frage

Ist Mündlicher Mietvertrag bindend?

Besteht ein Mietvertrag wenn die Schlüssel übergeben wurden aber noch nichts unterschrieben wurde? Und Der Mieter bereits eingezogen ist? und die Miete und Kaution bereits gezahlt wurde? Mündlicher Vertrag welche Fristen zur Vertragsaufhebung hat man wenn man einen neuen Mietertag generell abschließt und auch in diesem Fall?

Der Vermieter will uns mit 2 Tages Frist rauswerfen weil der schriftliche Vertrag noch nicht vorliegt. Darf er das?

Vielen Dank

...zur Frage

Mieter möchte Miete und Kaution nicht zahlen und eine Woche vor Beginn des Mietverhältnis den Mietbeginn verschieben?

Hallo zusammen,

wir haben unsere Wohnung zum 01.02. neu vermietet. Letzte Woche kam eine SMS, dass der neue Mieter gerade die Kaution und die Miete nicht zahlen könne. Er würde vorschlagen, dass der Beginn des Mietverhältnisses um einen Monat verschoben werden soll. Vom Vormieter hat er diverse Einrichtungsgegenstände gekauft, und schon bezahlt. Diese befinden sich bereits in der Wohnung. Kann ich ihm fristlos kündigen? Schlüssel hat er natürlich noch nicht.

...zur Frage

mündliche Zusage eine Wohnung zu mieten?

Meine Tochter hat mündlich eine Wohnung zugesagt die sie ab 01.10.2017 mieten wollte. Da sie aus finanziellen Gründen die vorher nicht absehbar waren diese Wohnung nun nicht mieten kann, möchte die Vermieterin eine schriftliche Kündigung des mündlichen Vertrages und die Mietzahlung bis sie einen Ersatzmieter gefunden hat.

Muss der Vertrag schriftlich gekündigt werden bei mündlicher Zusage? Muss die Miete wirklich bis ein Nachmieter gefunden wird gezahlt werden ?


...zur Frage

Problem mit dem ''Vermieter'', ist er im Recht?

Hallo :)

Ich habe folgendes Problem. Es ist etwas komplizierter, aber ich versuche es zu erklären. Ich wollte eine Wohnung anmieten, hab die Zusage bekommen und den Vertrag. Als ich diesen aber gelesen habe, kamen mir große Zweifel und ich entschied mich doch gegen die Wohnung. Im Mietvertrag standen kuriose Dinge drin, die weder rechtens noch auf dem aktuellen Stand waren, zudem falsche Angaben zur qm Zahl und und und. Das habe ich dem Vermieter so erklärt und ich bin wirklich höflich geblieben, während er beinahe ausgerastet ist. Aber all das ist noch gar nicht das eigentliche Problem. Nun möchte er, dass ich ihm den Vertrag per Einsenden zurück schicke. Leider habe ich den Vertrag nicht mehr, da ich beim Mieterbund war und diese mir den Vertrag auseinander genommen haben. Diese haben ihn dann auch vernichtet, da solch ein Vertrag komplett nichtig ist und man eh einen neuen Vertrag hätte aufsetzen müssen. Das habe ich dem Vermieter auch gesagt und beigefügt, dass man den Vertrag eh nicht mehr braucht, weil ja kein Mietverhältnis entsteht. Nun droht er mir, meine privaten Daten zu veröffentlichen. Also Arbeitsvertrag, Lohnabrechnungen, Schufa Auskunft usw.

Ich finde das ziemlich kindisch, zudem kann ich die Situation nicht ändern. Kennt sich jemand aus, was kann ich tun? Habe die Drohung schriftlich per Mail bekommen. Bin ich im Recht? Hätte ich den Vertrag nicht schreddern dürfen?

Bitte um Hilfe :S

...zur Frage

Darf eine andere Person einfach in meine Wohnung ziehen ohne Untermietvertrag?

Hallo, Es geht darum: wenn Person X aus der Mietwohnung auszieht, diese aber trotzdem noch gemietet hat, also als Mieter im Vertrag steht. Darf er dann eine andere Person dort wohnen lassen und dem Vermieter sagen, dass das zB ein bekannter ist der nun mit einem dort wohnt? Oder muss der Mieter dort einen Untermietvertrag erhalten? Wie regelt man sowas? Reicht es aus wenn der Vermieter einfach zustimmt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?