Mietvertrag nach dem Tot

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hast Du nicht richtig verstanden.

Innerhalb eines Monats nach dem Tod des Mieters können Vermieter oder Mieter (die Erben) den Vertrag mit der gesetzlichen Frist kündigen.

Diese betragt 3 bzw. knapp 3 Monate. Der Vertrag wäre also jetzt zum 31.5.14 kündbar.

Sollte vertraglich aber für den Mieter eine kürzere Frist vereinbart sein, gilt diese.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für dich als Erbe ist Absatz 3 wichtig. Es gelten im Übrigen die gesetzlichen Bestimmungen, das bedeutet, dass du die Wohnung nun sofort kündigen musst mit einer Frist von 3 Monaten also zum 31. Mai 2014, denn der Februar rechnet nicht mehr mit. Solange musst du auch noch Miete zahlen. Es sei denn der Vermieter würde vorher einen neuen Mieter finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Tod eines Mieters entbindet nicht von der (üblichen) dreimonatigen Kündigungsfrist.

Alles Andere (Nachmieter, kürzere Kündigungsfrist) wäre eine Kulanz des Vermieters.

Auf Grund mangelndes "Beamtendeutsches" kann ich den Text leider nicht richtig deuten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich beendet der Tod eines Mieters nicht den bestehenden Mietvertrag. Die Erben sind hier in der Pflicht, den Mietvertrag fristgemäß zu kündigen (ggfs. unter Benennung eines geeigneten Nachmieters).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer Omas Erbe antritt, erbt den Mietvertrag und alle Rechte und Pflichten daraus mit.

Es gibt hier, wie Du schon richtig beschrieben hast, ein Sonderkündigungsrecht mit 1- monatiger Frist:

§ 580 BGB

Außerordentliche Kündigung bei Tod des Mieters

Stirbt der Mieter, so ist sowohl der Erbe als auch der Vermieter berechtigt, das Mietverhältnis innerhalb eines Monats, nachdem sie vom Tod des Mieters Kenntnis erlangt haben, außerordentlich mit der gesetzlichen Frist zu kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klas1900
09.02.2014, 22:52

außerordentlich mit der gesetzlichen Frist zu kündigen.>

Das wären für mich trotzdem 3 Monate.

0

Du müsstest, wie im §580 BGB genannt, innerhalb eines Monats nach Kenntnis des Todes eine außerordentliche Kündigung an den Vermieter senden. An die gesetzliche 3monatige Kündigungsfrist bist du aber trotzdem noch gebunden, sofern dir der Vermieter nicht entgegenkommt. Heißt im Normalfall muss die Miete noch 3 Monate ab dem Zeitpunkt der außerordentlichen Kündigung weiterbezahlt werden.

Einer der Links zum einlesen:

http://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsberatung/101396-tod-der-mieter---muessen-erben-drei-monate-die-miete-weiter-zahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?