Mietvertrag enthält Renovierungspauschale für Gemeinschaftsräume

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich würde das genau so für Unwirksam halten wie eine generelle Verpflichtung zur Wohnungsrenovation bei Auszug da es diesem gleichkommt. Wenn ich nach 2 Monaten wieder ausziehe was soll ich da bitte an Renovierungs MEHRAUFWAND erzeugt haben? Auch das zimmer braucht nach so einer Dauer nicht renoviert werden (es sei denn es wurde z.b. Umgestrichen, das wäre wieder in den Ursprungszustand zu ändern) Wenn Rechtschutz besteht kann man die sache einem Anwalt geben, wenn nicht werden die Kosten den imho zu unrecht einbehaltenen Betrag übersteigen. Ich denke jedoch das dieser bewußt so gewählt ist das eine Anfechtung aus Kosten gründen nicht lohnt.

Allgemein richtige Antwort, aber: auch nach 2 Monaten kann ein Zimmer so verwüstet und verdreckt aussehen, dass eine Renovierung notwendig ist. Die neue Rechtsprechung gibt eben diese Zeitrahmen nicht mehr vor, sondern es entscheidet der tatsächliche Zustand der Wohnung, nicht die Wohndauer. D.h. es kann auch ein Bewohner verpflichtet werden zu renovieren, der nur 2 Monate gewohnt hat. Der Fall hier ist aber m.E. mit einer ungültigen Klausel im Mietvertrag behaftet, da es keinen Bezug nimmt auf das tatsächliche Aussehen, bzw. nicht festgehalten wurde, das die Gemeinschaftsräume schon vorher im schlechten Zustand waren. Die 100 EU können zurück gefordert werden. Wahrscheinlich wird das jedoch nur mit Anwalt durchsetzbar sein.

0
@Padri

So meinte ich das. (Ich bin von 2Monaten "normaler" Nutzung ausgegangen)

0
@tomcat01

Danke für´s Sternchen!

Ich hoffe es hat alles zu deiner Zufriedenheit geklappt!

0

Ich sehe keine Rechtsgrundlage. Diese formularmäßige Klausel ist deshalb unwirksam (ist keine Individualvereinbarung, da regelmäßig in den MV enthalten).

Ich denke auch das ist unrechtmässig. Die zocken wahrscheinlaich alle ab die dort wohnen.

Meines Erachtens nach braucht sie das nicht, da nichts renoviert wurde.

Was möchtest Du wissen?