Mietvertrag: Darf man diesen auf zwei Jahre festsetzen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Der Mietvertrag wird auf bestimmte Dauer abgeschlossen. Das Mietverhältnis beginnt am 01.03.2012 und endet am 28.02.2014, also für zwei Jahre. Das ordentliche Kündigungsrecht wird für die Dauer von 24 Monaten ausgeschlossen!."

Das ist irgendwie doppelt gemoppelt.

Der erste Teil bedeutet Befristung (Zeitmietvertrag). Da aber kein Grund dafür genannt ist (oder doch?) ist die Befristung unwirksam, und somit ein unbefristeter Vertrag.

Im 2. Teil müßte eigentlich stehen das der Kündigungsverzicht für Mieter und Vermieter gelten soll. Oder steht das noch irgend wo?

Ein gegenseitiger Kündigungsverzicht ist bis 4 Jahre zulässig. Das ändert nichts an der gesetzlichen K-Frist. Man kann dann eben nur erst zum oder nach Ablauf des Kündigungsverzichtes kündigen.

Es ist kein Grund genannt.. Darunter steht nur noch dass wenn keiner kündigt 3 Monate vor Vertragsablauf, dann wird das Mietverhältnis auf unbestimmte Zeit fortgeführt.

0

Das ist tatsächlich in Ordnung. Ihr hängt bis 2014 in dem Vertrag fest. Habt ihr denn vorher nicht gelesen, was ihr da unterschrieben habt? Es bleibt nur die Möglichkeit auf das Entgegenkommen des Vermieters zu hoffen. Wichtig wäre für eine Nachmietersuche zu wissen, warum dein Freund beruflich umziehen muss. Denn wenn er beruflich vom AG in eine andere Stadt versetzt wurde, bedeutet die Weiterführung des MV eine unzumutbare Härte und der VM muss einen Nachmieter akzeptieren (allerdings auch nicht jeden x-beliebigen). Hat dein Freund die berufliche 'Veränderung selbst herbeigeführt, habt ihr schlichtweg Pech. Guck mal hier, vielleicht findest du da was:

http://www.finanztip.de/recht/mietrecht/nachmiet.htm

Ich bin mir leider auch nicht mehr sicher, denke aber ich hätte da erst was gelesen wo es heißt das die nicht mehr zulässig wären. Aber hilft euch ja alles nichts denke der beste Weg ist zum Vermieter gehen und mal nachfragen. Denke wenn ihr erklärt das ihr wegen seinem Job umziehen müsst glaube ich nicht das der Vermieter irgendwas dagegen sagt.

Das ist auf jeden Fall erlaubt. Ihr hättet den Vertrag ja nicht unterschreiben müssen. Jetzt könnt Ihr nur mit dem Vermieter reden, ob er Euch früher aus dem Vertrag lässt. Vor der nächsten Unterschrift erst lesen!!!

Zeitmietverträge sind erlaubt und ihr habt ihn damals auch unterschrieben^^

Die einzige Möglichkeit die ihr habt, ist dem Vermieter Nachmieter anzubieten, die er aber auch akzeptieren muss.

Au weia, habt ihr den Vetrag denn nicht vorher gelesen??? Vielleicht könnt irh aus dem Vertrag raus, wenn ihr einen Nachmieter sucht.

auweiaa. Ja doch gelesen schon. Habe mir das damals so erklärt. Wenn die Vermieterin säumige Mieter hat (Keine Miete zahlen, Randale etc) dass sie sich damit selber absichern kann und die Vermieter rauswerfen kann.... Oh mann.. Ich werde mal mit der Vermieterin reden und auf Ihre Toleranz hoffen...

0
@Mimi1308

Tja, dann mußt du das jetzt wohl ausbaden, dass du damals nicht nachgefragt, sondern dir die Vertragsklauseln selber erklärt hast. Vielleicht hast du ja Glück und Vermieterin läßt euch aus dem Vertrag. Vielleicht kann man sich ja auf einen Kompromiss einigen, dass ihr z.B. zwei Monate weiterzahlt, ist immer noch besser, als zwei Jahre. ;-)

0

Ich denk einmal, dass es so rechtens ist. Aber ich bin auch kein Rechtsanwalt. Am besten ist es, wenn du tatsächlich zu so einem gehst.

PS: Die erste Beratungsstunde ist in den meisten Fällen gratis.

Ein RA ist hier völlig überflüssig, denn der kann bei den klaren vertraglichen und zulässigen Veeinbarungen auch nichts machen.

0
@angy2001

Er kann dir aber sagen, ob der Vertrag auch rechtens ist oder nicht -.-

0

Vereinbaren kanns Du freiwiillig fast alles.Musst es ja nicht unterschreiben ,oder?

Ok, scheint doch nicht rechtens. Entschuldigung.

Was möchtest Du wissen?