Mietvertrag außerordentliche Kündigung

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Nun meine Frage kann Ich rechtlich gesehen aus außerordentlichen Gründen, wie zum Beispiel wechseln der Hochschule den Mietvertrag kündigen?

Nein, das ist kein Grund der annerkannt wird.

§ 543 Außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund.

(1) Jede Vertragspartei kann das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

(2) Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn

  1. dem Mieter der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache ganz oder zum Teil nicht rechtzeitig gewährt oder wieder entzogen wird,

    1. der Mieter die Rechte des Vermieters dadurch in erheblichem Maße verletzt, dass er die Mietsache durch Vernachlässigung der ihm obliegenden Sorgfalt erheblich gefährdet oder sie unbefugt einem Dritten überlässt oder
  2. der Mieter

a) für zwei aufeinander folgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug ist oder

b) in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung der Miete in Höhe eines Betrages in Verzug ist, der die Miete für zwei Monate erreicht.

Im Falle des Satzes 1 Nr. 3 ist die Kündigung ausgeschlossen, wenn der Vermieter vorher befriedigt wird. Sie wird unwirksam, wenn sich der Mieter von seiner Schuld durch Aufrechnung befreien konnte und unverzüglich nach der Kündigung die Aufrechnung erklärt.

(3) Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Mietvertrag, so ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten angemessenen Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig. Dies gilt nicht, wenn

  1. eine Frist oder Abmahnung offensichtlich keinen Erfolg verspricht,

  2. die sofortige Kündigung aus besonderen Gründen unter Abwägung der beiderseitigen Interessen gerechtfertigt ist oder

    1. der Mieter mit der Entrichtung der Miete im Sinne des Absatzes 2 Nr. 3 in Verzug ist.

(4) Auf das dem Mieter nach Absatz 2 Nr. 1 zustehende Kündigungsrecht sind die §§ 536b und 536d entsprechend anzuwenden. Ist streitig, ob der Vermieter den Gebrauch der Mietsache rechtzeitig gewährt oder die Abhilfe vor Ablauf der hierzu bestimmten Frist bewirkt hat, so trifft ihn die Beweislast.


Wenn Sie vorzeitig ausziehen möchten, dann reden Sie mit dem Vermieter und aud desssen Wohlwollen angewiesen.

Nun meine Frage kann Ich rechtlich gesehen aus außerordentlichen Gründen, wie zum Beispiel wechseln der Hochschule den Mietvertrag kündigen?

Nein. Das ist Dein persönliches Risiko.

Du kannst versuchen Nachmieter vorschlagen zu dürfen. Darauf einlassen muß sich der Vermieter aber nicht.

Nein, dass ist kein solcher Grund. Ein solcher wäre zum Beispiel gegeben, wenn der Vermieter ohne Wissen des Mieters dessen Wohnung betritt. Dann dürfte der fristlos kündigen.

Der Wechsel der hochschule ist kein außerordentlicher Grund nach dem BGB, das heißt Du bist jetzt 1 Jahr gebunden ... außer Du sorgst für einen Nachmieter ...

http://dejure.org/gesetze/BGB/569.html

muss ich den Nachmieter selbst suchen oder kann ich solange Miete bezahlen, bis die Hausverwaltung einen gefunden hat?

0
@knusper123

Den würde ich besser selbst suchen .... die Hausverwaltung hat ja jemanden der zahlt, die haben es sicher nicht eilig ....

0

Das Märchen vom Nachmieter ist also noch immer nicht ausgerottet?

0

Wechseln der Hochschule ist kein außerordentlicher Grund! Nicht mal der eigene Tod ist ein Grund für eine außerordentliche Kündigung. Ein solcher Grund wäre nur erkennen mag, wenn beispielsweise einer der beiden Vertragspartner dauerhaft das Vertragsverhältnis stört. Oder bei Beamten, wenn diese berufsbedingt versetzt werden. Aber nur bei Beamten.Leider kommen sie nicht aus dem Vertrag heraus, es sei denn sie bringen einen Nachmieter und der Vermieter akzeptiert diesen, was er nicht muss.

Eine außerordentliche Kündigung ist hier nur aus so genannten "wichtigen Gründen" zulässig. Es ist nun zu fragen, ist ein solcher hier vorliegend? Eher wohl nicht, denn Du hast es in der Hand, ob und wann Du deinen Studienort wechselst. Es sei denn, es geschieht etwas aus Gründen, die Du in deiner Person nicht beeinflussen kannst > nicht zu verantworten hast. Ansonsten gilt wie vereinbart: frühestens nach Abauf des ersten Mietjahres und von da an unter Beachtung vereinbarter Kündigungsfrist (reglmäßig drei Monate); beenden kannst Du somit frühestenszum Ablauf des 15. Monats ab Mietbeginn.

Nur, wenn du den Wechsel auf eine andere Hochschule nicht zu verantworten hast. Wenn du aber die Schule nur wechseln willst, rechtfertigt das keine außerordentliche Kündigung.

Nein, das ist kein außerordentlicher Kündigungsgrund. Du kannst regulär nach 1 Jahr mit einer Frist von 3 Monaten kündigen.

Einen eventuellen Nachmieter muss der Vermieter nicht akzeptieren, das solltest du vorher mit ihm besprechen.

Grundsätzlich kannst Du das dennoch. Aber: Der Wechsel der Hochschule ist i.dR. kein Grund zur außerordentliche Kündigung, es sei denn, Du wirst durch äußere Umstände dazu gezwungen. Selbst dann müssen aber 3 Monate Frist eingehalten werden...

nein 1 jahr biste gebunden das erste jahr ist keine normale kündigung möglich

wie zum Beispiel wechseln der Hochschule den Mietvertrag kündigen?

das wäre kein grund

Ja aber ich habe ja dann keinen Grund mehr hier zu leben?

0
@knusper123

vor dem unterschreiben nachdenken nicht danach. was kann denn der Vermieter dafür dass du jetzt woanders zur schule gehst?

nur wenn das Mietverhälltnis gestört ist und die fortführung des Mietverhältnisses untragbar ist kannst du fristlos kündigen z.b. der Vermieter betritt deine Wohnung ohne dein einverständniss während du z.b. unter der dusche stehst

0
@knusper123

Überleg doch mal bitte. Das ist ein Mietvertrag. Es gibt keinen normaleren Kündigungsgrung als Umziehen. Wie sollte das bitte unter "außerordentlich" fallen?

0
@nephalym

muss ich den Nachmieter selbst suchen oder kann ich solange Miete bezahlen, bis die Hausverwaltung einen gefunden hat?

0
@knusper123

Was für einen Nachmieter? Du bist bist für 1 Jahr an diesen Vertrag gebunden. Und solange zahlst du auch. Sollte der VM mit einer Nachmietersuche einverstanden sein, bedenke bitte, dass er entscheidet ob er überhaupt an einen deiner Nachmieter vermietet. Die Auswahl des Nachmieters liegt ganz allein beim Vermieter. Du kannst zwar welche vorschlagen, aber er muss keinen davon nehmen.

0
@knusper123

Du hast aber keinen Grund, den Vertrag nicht einzuhalten, den Du selbst unterschrieben hast...

0

Nein, das ist kein außerordentlicher Grund. Sorry

Und wenn es einen Nachmieter gibt? Hier sind Wohnungen knapp -.-

0

Was möchtest Du wissen?