Mietvertrag aus beruflichen Gründen (Ausbildung) vorzeitig kündigen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
da ich ja aus beruflichen Gründen zu einem Ortswechsel gezwungen bin?

Hierin liegt der Denkfehler in deinen Überlegungen. Du bist in diesem Fall nicht zum Ortswechsel gezwungen. Denn es war deine eigene freie Entscheidung, die Ausbildung 100km entfernt zu beginnen.Niemand hat dich dazu gezwungen. Du hättest auch eine Ausbildung in der Nähe deines aktuellen Wohnort suchen können.

Es gibt Arbeitsverträge, bei denen sich der Mitarbeiter verpflichtet hat, mobil zu sein und sich auf Weisung des Chefs in eine andere Stadt versetzen lassen zu dürfen. Wenn diese Versetzung dann kommt, dann hat der Mitarbeiter aufgrund seines Vertrags keine andere Wahl als umzuziehen. Er würde ansonsten seinen Job verlieren. Ich hoffe, du verstehst den westentlichen Unterschied, den ich dir aufzeigen wollte.

Dir bleibt also nur, eine gütliche Einigung zur Auflösung des Vertrags mit dem Vermieter zu finden. Bei einem WG Zimmer sollte das nicht so schwierig sein, weil sich normalerweise schnell ein anderer Mieter finden lässt.

Nein, da die WG ja einen Monat später vermietet werden wird, such doch einen Nachmieter. Evtl. steigt der VM oder die WG darauf ein.

Du kannst das Zimmer aber untervermieten, dazu muss du den VM um Erlaubnis fragen. Wobei er die nicht verweigern kann

Du kannst das Wohnen beenden aber nicht das Mietverhältnis. Du kannst fragen, ob Du einen Nachmieter suchen kannst und hoffen, dass ein Mietvertrag zu Stande kommt, denn der Vermieter muss Deinen Nachmieter nicht akzeptieren.

Kündigungssperrfrist Mietvertrag

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu Beginn meines Studiums, entschloss ich mich mit drei Freunden in eine neue Stadt zu ziehen. Durch das Internet wurden wir auf eine Wohnung aufmerksam. Da uns diese nach der Besichtigung nicht mehr gefiel, entschlossen wir uns eine zweite auf anraten des Maklers zu besichtigen. Bei dieser Wohnung erwartete uns der Vermieter geduldig. Er zeigte uns die Wohnung und wies immer wieder darauf hin, dass die Wohnsituation in jener Stadt angespannt sei und welches Glück wir haben diese Wohnung angeboten zu bekommen. Nach kurzen Überlegungen entschlossen wir uns einige Tage später einen Mietvertrag abzuschließen. Dabei meinte der Vermieter das es sinnvoll sei eine Kündigungssperrfrist von 3 Jahren zu vereinbaren. Dies bringe effektiv nur uns Vorteile und sei üblich. Aufgrund unserer Unwissenheit akzeptierten wir dies auch ohne groß nachzudenken. Nun zu meinem Problem: Nach mittlerweile 3 Monaten konnten wir in Erfahrung bringen das wir unverhältnismäßig viel zahlen, außerdem sind die Nebenkosten weitaus höher als einkalkuliert. Da sich auch unsere finanzielle Situation negativ verändert hat ist es notwendig eine neue Wohnung zu suchen. Daher meine Frage, ist es möglich diesen Mietvertrag vorzeitig zu kündigen?

...zur Frage

Rücktritt vom Mietvertrag mit Hilfe einer Klausel?

Hallo,

Ich habe einen Mietvertrag Anfang September unterschrieben für eine Wohnung die ich zum 01.11.2018 beziehen wollte. Den Vertrag habe ich Ende September aufgrund von unabgesprochenen Änderungen in der Wohnung und persönlichen Gründen gekündigt. Der Vermieter besteht natürlich nun auf die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten, sprich drei Kaltmieten. Er hat aber auch gesagt, dass er sich schnellst möglich um einen neuen Nachmieter kümmern wird. Allerdings haben wir im Mietvertrag handschriftlich unter dem Abschnitt "sonstige Vereinbarung" eine Klausel die besagt, dass der Mietvertrag erst als zustande gekommen gilt beim Eingang der ersten Miete und Kaution. Kann ich mich auf diese Klausel berufen und ohne Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist vom Vertrag zurücktreten? Danke für die Antworten.

LG Sandra

...zur Frage

3 monatige Kündigungsfrist bei auslaufenden Mietvertrag?

Hallo,

Mein Bruder hat einen Mietvertrag der in ein paar Tagen ausläuft. Diesen möchte er jedoch nicht verlängern und, sobald der Mietvertrag ausgelaufen ist, ausziehen. Nun sagte die Vermieterin jedoch dass er eine 3 monatige Kündigungsfrist hat und, sobald er auszieht, 3 Monate Miete bezahlen muss. Meine Frage: Greift die Kündigungsfrist nicht nur, sobald man den Vertrag als Mieter vor dem Auslaufen kündigt? Also müsste er doch keine 3 Monate Miete bezahlen da der Vertrag ausgelaufen ist, und er keine Vertragsverlängerung wünscht (was auch per Brief so mitgeteilt wird).

Im Mietvertrag steht nur: "Das Mietverhältnis beginnt am: --.--.---- und ist befristet bis zum: --.--.----. Es endet mit Ablauf der Befristung, ohne dass es einer vorherigen Kündigung bedarf. Das Mietverhältnis wird aus folgenden Gründen befristet: Da es sich um ein WG Zimmer zu Schulzwecken handelt, wird der Mietvertrag jeweils nur für sechs Monate abgeschlossen."

"9) Kündigung: Das Recht des Untervermieters zur Kündigung richtet sich nach § 573a Abs. 2 BGB. Ist der Mietvertrag befristet, kann der Vertrag von keiner der Vertragsparteien gekündigt werden. Davon unberührt bleibt das Recht zur fristlosen Kündigung. Der Untervermieter ist insbesondere dann zur fristlosen Kündigung berechtigt, wenn sich der Untermieter für zwei aufeinanderfolgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug befindet oder in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung der Miete in Höhe eines Betrages in Verzug gekommen ist, der die Miete für zwei Monate erreicht."

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?