mietvertrag auf unbestimmte zeit und trotzdem ist eine mindest*mietdauer eingetragen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In deinem MV wurde kein wirksamer beiderseitiger Kündigungsverzicht vereinbart, insofern gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von 3 Monaten und du kannst - sofern die Kündigung rechtzeitig beim Vermieter eingegangen ist - zum 31.03.11 ausziehen. Auch musst du keinen Nachmieter stellen. Über dieses Problem ist in diesem Forum schon sehr viel geschrieben worden, lies doch einfach mal nach oder google. (Zeitmietvertrag - wirksamer Kündigungsausschluss). Wenn dein Vermieter mit dir keine Wohnungsabnahme machen will, dann hol dir einen unabhängigen Zeugen, mache selbst ein Wohnungsübergabe-protokoll und dokumentiere den Zustand der Wohnung bei Auszug auch noch mit Fotos. Notiere sämtliche Zählerstände bei Auszug. Sämtliche Schlüssel übergebe zum Mietende mit Zeugen deinem Vermieter (nicht mit der Post schicken!).

also, vielen, vielen dank für eure hilfe!!!!! wenn ich das nun richtig verstanden haben ;o) darf ich also rechtsmäßig zum 31.03.2011 ausziehen, ohne weiter bis zum 30.nov.2011 miete zu zahlen und ohne einen nachmieter stellen zu müssen?! grund da der mietvertrag bzw. die mietdauer die eingetragen wurde unwirksam ist, da hier eine einseitigkeit zu lasten des mieters also meiner einer besteht.... danke euch von ganzem herzen für die schnellen und interessanten und für mich sehr wichtigen antworten!!!!

0
@SonnenWoelfchen

Richtig, dein Mietvertrag endet zum 31.03.11 - auch ohne Stellung eines Nachmieters. Das muss dein Vermieter "schlucken" und das nächste Mal dann eben einen wirksamen beiderseitigen Verzicht (Mieter und Vermieter) auf eine ordentliche Kündigung bis zum ..... in den MV reinschreiben!

0
@BS3BM

DH - besonders für den Hinweis wegen Auszug und Übergabeprotokoll!

0
@Raimund1

die Antwort ist so nicht richtig. Lies mal bitte meinen Kommentar ganz unten: Mietrecht aktuell...

0
@guterwolf

"Guter Wolf" du weißt aber schon was Individualvereinbarung heißt - und im Streitfall u. U. schwer nachweisbar, ob diese wirklich zwischen den Parteien entsprechend ausgehandelt worden sind (Im Übrigen werden als Quelle ältere Urteile angeführt  - ob die bei den vielen Mietrechtsverfahren noch von Bedeutung sind?)

0

das unbestimmte daran ist, dass du die wohnung über den 30.11.2011 hinaus auf unbestimmte zeit bewohnen kannst.

da eine mindestmietzeit bis zum 30.11. angegeben ist, musst du bis zum 30.11. miete bezahlen. ausziehen kannst du, aber miete musst du trotzdem bezahlen, es sei denn, dein vermieter akzeptiert einen nachmieter.

hallo ihr lieben,

nach edlichen googeleien, bin ich auf berichte gestossen , die das so besagen wie das guter wolf und noch einige andere hier schreiben, jedoch sind das alte beschlüsse....nach dem  *neuen* recht ab 2005 steht das recht  auf der seite der mieter. auch wurde kein grund für die frist vom vermieter dafür angegeben wie z.b. der vertrag beläuft sich auf zwei jahre weil er danach selber einziehen möchte oder da er die wohnung danach kompl. renoveieren möchte o.ä. .........also hat demnach bs3bm und auch weitere andere recht und ich kann ausziehen? oder? was meint ihr dazu? oder habe ich in meienr verzweifelung nur quer gelesen? die zeit drängt so sehr...soll ich wirklich einfach ausziehen? soll ich die vermieterin nochmal anrufen und ihr sagen das sie nicht im recht ist.....? was ist wenn sie dann einfach meien mietkaution von 3 . mon. einbehält ....soll ich weiter inserieren? auch das kostet einiges an geld, zeit und gedult. muss die  wohnung noch nach ihren auflagen renov. hm......

lg sonnenwoelfchen

Zieh zum Ende der Kündigungsfrist 31.03.11 aus (du brauchst keinen Nachmieter zu suchen!). Wenn dein Vermieter unberechtigt die Kaution einbehält , solltest du nach Ablauf der allgemeinen Prüfungszeit ( 6 Monate nach Auszug) eine Frist zur Zahlung setzen (schriftlich mit Zugangsnachweis) und dann bei Nichtzahlung zum Anwalt. Bei diesem MV würde ich auch noch prüfen, ob hier  gültige Klauseln bez. Schönheitsreparaturen vereinbart sind und überhaupt Renovierungsbedarf besteht - nach so kurzer Mietzeit !

Lass dich nicht weiter verunsichern ! Sollte es wirklich zu einem gerichtlichen Verfahren kommen, den Prozess gewinnst du, da bin ich mir sicher. Ich bin zwar Vermieterin mit gut über 30-jähriger Erfahrung und war viele Jahre bei einem Anwalt beschäftigt - u.a. Spezialgebiet Mietrecht, da bekommt  man sehr viel mit. Unklare Vereinbarungen gehen nie zu Lasten des Mieters!

 

 

 

0

Was möchtest Du wissen?