Mietvertrag - Auszug des Partners / Forbestand des Mietvertrages oder Änderung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Kann dann der Vermieter Gehaltsnachweis/Schufa von (b) einfordern?

Ja, den er wäre Mieter "mit allen Rechten und Pflichten" :-)

Kann der Vermieter diese Änderung ablehnen?

Ja - nur warum sollte er einen weiteren, gesamtschuldnerisch haftetenden Mieter, der seine Mietsicherheit erhöht, ablehnen oder eine Kündigung des Vertrages rsikieren?

Rechtlich gesehen käme allerdings ein neuer Mietvertrag mit mindestens bzgl. der Betriebskosten geänderten Bedingungen zustande, dessen Vertragschluß freiwillig wäre.

Wie verhält es sich mit dem Mietvertrag.

  1. Ein gemeinsamer Mietvertrag muß gemeinsam gekündigt werden, sonst wäre die Kündigung unwirksam und das Mietverhältnis bestünde weiter.

  2. Da der ausziehende weiter gesamtschuldnerisch für die Mietzahlungen haftet, kann er Unterschrift der Kündigung notfalls gerichtlich herbeiführen lassen - logisch, daß er weder anteilig noch vollständig Miete einer Wohnung zahlt, die er nicht mehr nutzen darf.

  3. Das Meldegesetz verpflichtet jeden, seinen aktuelle Meldeadresse anzugeben - Verstöße ziehen empfindliche Bußgelder nach sich.

Kann der Vermieter von (b) verlangen einen neuen Mietvertrag zu akteptieren Gehaltsnachweis/Schufa, evtl. höhere Miete oder kann er (b) sogar kündigen?

Wie gsagt, der Mietvertrag wäre zwingend zu kündigen bzw. vom ehemaligen Mietmieter zu kündigen zu verlangen und bestpünde dann nicht mehr.

Ob und zu welchen Bedingungen der Vermieter den Vertrag mit dem alten Mieter fortsetzt, bleibt allein ihm überlassen.

G imager761

Ich hoffe doch sehr, ihr habt das noch nicht so gemacht, oder? Warum soll der Partner ueberhaupt als 2. Mieter mit aufgenommen werden? Wessen Idee war das? Das bringt doch nur Vorteile fuer den Vermieter, fuer die Mieter aber nur Nachteile. Die vertragsrechtlichen Folgen hat Imager ja schon erklaert.

Hier wuerde es voellig ausreichen, wenn Mieter a seinem Vermieter den Zuzug des Lebensgefaehrten b mitteilt. Am Mietvertrag muss da nichts geaendert werden. Mieter a bleibt weiterhin alleiniger Mieter und es werden lediglich die Betriebskosten entsprechend angepasst. Zwischen a und b sollte dann eine Vereinbarung bezueglich der jeweiligen Kostenanteile getroffen werden, idealerweise schriftlich. Auf das Hauptmietverhaeltnis hat eine solche Vereinbarung aber keinen Einfluss. Die Einkommens- und Vermoegensverhaeltnisse des zuziehenden Partners b gehen den Vermieter in diesem Fall auch nichts an.

Wenn Mieter a alleiniger Mieter bleibt, kann a natuerlich jederzeit das Mietverhaeltnis kuendigen und muss sich dazu nicht erst mit b einigen. In dem von dir angesprochenen Fall (a will raus, b will bleiben) bedarf es also nicht der Zustimmung des b. A kann das Mietverhaeltnis ohne Mitwirkung des b aufloesen und dem b steht es dann frei, mit dem Vermieter ein neues Mietverhaeltnis einzugehen (sofern der Vermieter mit dem b als Mieter einverstanden ist).

Ich wuerde an Stelle des Mieters a hier auf gar keinen Fall den b mit in den Mietvertrag aufnehmen. Beide Mieter fahren besser, wenn es nur einen Mieter gibt.

a ist verpflichtet sich umzumelden. Kann passieren, dass er strafe zahlen muss!

a und b haben den Mietvertrag gemeinsam unterschrieben? Dann können sie nur gemeinsam kündigen!

Vermieter kann nicht kündigen, solange b regelmäßig die gesamte miete bezahlt.

Vermieter kann nicht kündigen, solange b regelmäßig die gesamte miete bezahlt.

Das ist selbstverständlich Unsinn - auch wenn es wirksamer Gründe einer vermieterseitigen Kündigung bedarf, unkündbar wäre ein Vertrag nicht.

Und mit Auszug eines Mieters wäre der Mietvertarg ja bereits gekündigt - ich glaube nicht, daß der Ausziehende zwei Mieten bezahlen will. Der VM kann sich nämlich an den halten, an den er will und Mahnbescheide gegen den erlassen, der ihm passt :-O

G imager761

0

Was möchtest Du wissen?