Mietverpflichtungen

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Welche Verpflichtungen hat er, wenn er den Mietvertrag nicht auflösen will.

Er muss eine gemeinsame Kündigung unterschreiben oder du kannst dies gerichtlich herbeiführen lassen :-)

Die im Mietvertrag festegelegten Verpflichtungen: Heizungswartung, Kaminkehrer, Heckenschneiden, Gartenpflege. Habe ich das dann alleine zu finanzieren?

Ja, denn dem Vermieter gegenüber haftet ihr gesamtschuldnerisch, also jeder von euch auch allein und in voller Höhe für mietvertragliche Verpflchtungen.

Dein geschiedenen Mann wäre aber mangels ausdrücklicher Vereinbarung im Innenverhältnis nicht verpflichtbar, bei eigener Miete weiterhin anteilig eure ehemalige Wohnung zu finanzieren, die er garnicht nutzt.

G imager761

Danke, für Deine Antwort. Ich hab sie bloß nicht ganz verstanden, denn ich weiß nicht, was eine "Vereinbarung" im Innenverhältnis" ist. Es geht mir nicht darum, Miete von ihm zu verlangen oder ihn anderweitig zu schröpfen. Wichtig wäre mir, unseren Rechtsstatus, sprich: eben daraus eventuell resultierende gegenseitige Verpflichtungen, zu wissen. Wünschenswert für mich wäre, daß er aus dem Mietverhältnis tritt, gerade weil ich mich und auch ihn, von jeglichen rechtlichen Verbindlichkeiten entbinden will. Denn, wie ich glaube, das weiß ich aber auch nicht, hätte er auch das Recht, jederzeit wieder in das Haus einzuziehen, was ich nicht wollen würde. Trotzdem, ganz lieben Dank für Deine Antwort. Herzlichen Gruß Falkdida

0
@falkdida
Wünschenswert für mich wäre, daß er aus dem Mietverhältnis tritt, gerade weil ich mich und auch ihn, von jeglichen rechtlichen Verbindlichkeiten entbinden will.

Für ihn auch, da er für deine etwaigen Mietschulden oder Schönheitsreparaturpflicht, etwa im Fall deines Todes, voll eintreten müsste :-)

Wärst du mit dem Vermieter einig, Alleinmieterin zu bleiben, legt man ihm einen für seinen Teil (unten) unterschrieben, entsprechenden Entlassungsantrag gem. nachfolgendem Muster zur Unterschrfit vor, reicht dem beim Vermieter ein, bittet um bestätigende Abzeichnung, nimmt dem zum Mietvertrag und wäre damit man aller Sorgen entledigt: http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0CEIQFjAC&url=http%3A%2F%2Fwww.suedhausbau.de%2Ffileadmin%2Fuser_files%2FPDF%2FMiete%2FEntlassung_aus_einem_Mietverhaeltnis.pdf&ei=UeMdU9LsFMiNtQaRrIHACw&usg=AFQjCNFuxIqi1-vf89oLsnjmXXlZxKy4hQ&bvm=bv.62578216,d.Yms

G imager761

0

Ganz recht - der Mietvertrag verpflichtet die Mieterpartei nicht nur zur Nettomietzahlung sondern auch zur Bezahlung von Betriebskosten oder zu Leistungen. Wenn aber Leistungen durch Dritte ausgeführt werden, weil die Mieterpartei dazu nicht in der Lage ist oder diese Leistungen nicht erfüllen will, dann muss sie die Kosten übernehmen, unabhängig davon, ob sie der Auftraggeber war oder der Vermieter.

Im Innenverhältnis der beiden Hauptmieter ist die Kosten- oder Leistungsfrage durch entsprechend Vereinbarungen zu regeln, am besten schriftlich, unter Abwägung der vertraglichen Situation nach außen. Wenn keine Einigung gefunden werden kann, muss ein Hauptmieter die Zustimmung des anderen zu seiner Auffassung einklagen oder man vergleicht sich.

Nein, musst du gewiss nicht. Solang dein Mann neben dir Mieter ist, haftet er genau wie du gesamtschuldnerisch, egal ob finanziell oder materiell. Allerdings ist es dem Vermieter egal, von welcher Seite Geld oder Leistung kommt. Er kann sich nur an dich wenden. Du müsstest dann von deinem Ex den Ausgleich fordern.

Nein, musst du gewiss nicht. Er [der Vermieter] kann sich nur an dich wenden.

Liest dun eigentlich deine Kommentare, bevor du sie einstellst? Wenn man innerhalb von 3 Sätzen das genaue Gegenteil behauptet, ist das für den Fragesteller nicht hilfreich :-(

Du müsstest dann von deinem Ex den Ausgleich fordern.

Mit welcher Anspruchsgrundlage? Vielmehr endet die hälftige Lastentragungspflicht n. § 426 BGB dann, wenn ein Ehepartner einvernehmlich oder wg. Unzumutbarkeit auszieht :-O

0

Was möchtest Du wissen?