mietstreit /kündigung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mit dem deutschen Recht scheinst Du nicht besonders vertraut zu sein.

1. Der Hausmeister darf niemals ungefragt in die Wohnung. Schon gar nicht, um darin zu renovieren. Hausfriedensbruch! Kannst Du immer noch bei der Polizei anzeigen und solltest Du auch tun.

2. Der Mietvertrag besteht auch nach dem Eigentümerwechsel fort. Es wäre sehr ungewöhnlich, wenn in dem Mietvertrag stehen würde, dass ein Mieter ohne Frist jederzeit ausziehen kann.  Aber, warum nicht. Das sollte man ggf. genau prüfen. Vielleicht steht auch nur, dass er jederzeit gekündigt werden kann. Dann würden natürlich die gesetzlichen Fristen gelten, also 3 Monate Kündigungsfrist und somit auch drei Monate Anspruch auf die Miete, auch wenn Dein Vater ganz kurzfristig aus- und zu Dir gezogen ist.

3.

als ich den schlüssel wollte sagte er mir das ich ihn nicht bekäme

Selbstverständlich kann er Dir nicht einfach einen Schlüssel zu der Wohnung geben ohne schriftliche Vollmacht Deines Vaters. Ob der Hausmeister bzw. der Eigentüm, einen Schlüssel zu der Wohnung besitzen darf, ist wiederum eine Frage der Vereinbarung zwischen Deinem Vater und dem Eigentümer bzw. früheren Eigentümer.

Normalerweise werden alle Schlüssel übergeben und der Eigentümer behält keinen zurück. Nun soll es aber Vermieter geben, die grundsätzlich einen zurück halten und ihn dann natürlich unerlaubt verwenden.

Und es gibt Mieter, die grundsätzlich dem Eigentümer oder der Verwaltung einen Schlüssel geben, damit diese im Notfall in die Wohnung können. Du solltest klären, wie das bei Deinem Vater war.

Hat der Vermieter aber unerlaubt einen zurück behalten, den dann der Hausmeister ohne Erlaubnis Deines Vaters verwendet hat und auch ohne dass ein Notfall vorlag, bekräftigt das den Vorwurf des Hausfriedensbruchs.

Kläre die Frage des unerlaubten Zutritts nochmal ab und vor allem auch, was wirklich zum Thema Auszug und Kündigung im Mietvertrag steht. Gelten die normalen gesetzlichen Fristen, hat der Vermieter tatsächlich Anspruch auf weitere drei Monate Miete.

Hat das ganze, also der Auszug, Ende April stattgefunden, hätte der Vermieter dennoch Anspruch auf die Miete für Mai, Juni und Juli. Falls der Mietvertrag damals bzw. bis heute nicht schriftlich gekündigt wurde, besteht er genau genommen noch fort und der Vermieter könnte sogar noch bis einschl. September die Miete verlangen.

Das wäre unbedingt ganz schnell zu prüfen, denn wenn noch eine schriftliche Kündigung erforderlich ist, so ist diese unbedingt noch heute dem Vermieter auszuhändigen, denn sonst kann er sogar noch bis Oktober die Miete verlangen.

Hat aber der Vermieter schon mündlich zugestimmt, dass der Vertrag Ende Juli endet, solltet ihr Euch das unbedingt noch schriftlich geben lassen. Nicht dass er es sich anders überlegt.

Da der Hausmeister schon mit Renovierungen begonnen hatte, ist anzunehmen, dass die Wohnung zwischenzeitlich weiter vermietet wurde. Prüft nach, ob es schon neue Bewohner gibt. Wenn ja, müßt ihr auch nichts mehr zahlen, bzw. nur für den Leerstandszeitraum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von yayyay55774
04.07.2017, 12:21

nein tut mir leid ich kenne mich mit dem deutschen recht nicht aus da ich die letzten 25 jahre in Amerika lebte. <der schlüssel kam zu seinem Nachbarn weil mein vater ihn ihm gab da er als notfall in der nacht ins Krankenhaus kam und das wir ihm seine Sachen holen können. ich habe komplette vollmacht über alle Sachen meines vaters also darf ich auch den schlüssel haben. die besitze ich schon seit mein vater krank wurde. wie hier alles geklärt ist weiss ich nicht genau aber ich emfinde es als Frechheit wie das hier abgelaufen ist und wenn das wirklich noch machbar ist dann werde ich dies auch zur anzeige bringen. und beweisbilder habe ich ja davon auch das er in der Wohnung war undumgeräumt u renoviert hat. einen Nachmieter hatten wir übrigens auch der aber auch dem Herrn nachbar nicht gefiel. Ich werde zur Polizei gehen und schauen das mein vater ein Anwalt bekommt und fertig, sollte der vermieter recht bekommen na dann bezahl ich ihm halt die Rechnung aber fair ist es nicht.

0
Kommentar von johnnymcmuff
04.07.2017, 20:41

Normalerweise werden alle Schlüssel übergeben und der Eigentümer behält keinen zurück. Nun soll es aber Vermieter geben, die grundsätzlich einen zurück halten und ihn dann natürlich unerlaubt verwenden.

Bin mal neugierig. Du weißt das ein Mieter zwei Schlüssel haben darf. 

Was ist, wenn vorher z.B. 4 Personen in der Wohnung waren. 

Gibst Du dann dem einen Mieter die 4 Schlüssel?

Ich handhabe das so, dass ich den Mietern sage, sie sollen sich ein eigenes Schloss einbauen, weil man nie weiß, ob und wer einen Schlüssel hat.

Es könnte eine Freund/Bekannter des Vormieters einen Schlüssel haben und der steht dann in einer fremden Wohnung.

0

Selbstverständlich hat Dein Vater auch mit dem neuen Eigentümer einen fortlaufenden Vertrag. Auch durch den Hausverkauf erlischt kein Mietvertrag.

Also hat der Käufer gegenüber Deinem Vater eine schriftliche, begründete Eigenbedarfs-Kündigung unter Einhaltung der Kündigungsfrist übergeben?

Ansonsten hat Dein Vater als Bezieher von Grundsicherung die Möglichkeit sich einen Beratungsschein beim Amtsgericht zu holen und somit "kostenfrei" Rechtshilfe in Anspruch zu nehmen:

http://www.justiz.de/formulare/zwi\_bund/agI1.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von yayyay55774
04.07.2017, 11:18

an den schein für den Anwalt habe ich auch schon gedacht aber wenn der Mietvertrag ja fortbesteht dann muss doch noch das selbe gelten wie im alten vertrag denn zu nichts anderem wurde zugestimmt

1

Nach deinem Kommentar wird es wohl kein Wiedersehen vor Gericht geben. Hier raschelt der Vermieter nur mit gespreiztem Gefieder.

Vermutlich gibt es keine wirksame Kündigung seitens des Vaters als Mieter. Du kannst nicht kündigen, weil du kein Vertragspartner bist. Sollte der Mietvertrag dennoch wirksam beendet werden, dann nur durch Auflösung oder sofortige Kündigung mit eine K.-Frist von 1 Tag, wenn tatsächlich im Mietvertrag verankert ist, dass dein Vater von heute auf morgen ausziehen kann (nachdem er gekündigt hat).

Es gibt auch keine wirksame Kündigung des Vermieters, obwohl die Voraussetzungen - Mietschuld mehr als 2 Monate - gegeben wäre.

Daher ist die Anwesenheit des HM in der Wohnung deines Vaters Hausfriedensbruch > Eine Strafanzeige wäre zu empfehlen. Würde die Mietschuld sofort beglichen, gäbe es keine fristlose Kündigung des Vermieters. Das Schloss der Wohnungseingangstür sollte sofort gewechselt werden. Dein Vater wird wohl einen aktuellen Schlüssel besitzen.

Wenn du deinen Vater vorübergehend zur Pflege aufgenommen hast, muss dennoch Miete bezahlt werden.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der neue Eigentümer übernimmt den bestehenden Vertrag (§ 566 BGB).

Folglich hat er einen gültigen Mietvertrag.

Der Hausmeister war zu dem Zeitpunkt schon unerlaubt in meinem vater seiner Wohnung und hat renoviert u Möbel verschoben.

 

Ernsthaft? Ab zur Polizei und Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstatten (Wenn es nicht schon zu spät ist).

Wie soll er denn Miete zahlen, wenn er gar keinen Zugang zur Wohnung hatte?

Such Dir bitte dringend einen Anwalt. Was der Vermieter, bzw. der Hausmeister hier tut, ist schon eine strafbare Handlung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von yayyay55774
04.07.2017, 11:26

das ganze ist ja nun schon einige Wochen her ob man da noch was mit der Polizei machen kann? ja ich fand das auch eine Frechheit...manchmal sollte man auf seinen ersten Gedanken hören aber ich wollte nicht noch mehr streit haben dort

0
Kommentar von yayyay55774
04.07.2017, 11:37

ok aber dann hat er doch nur den Mietvertrag wo drin steht das er jederzeit ausziehen darf also ist es doch uninteressant was der mann jetzt sagt oder?

0

... und warum wurde nicht sofort die Polizei eingebunden?

Solche Vermieter und Hausmeister sollten zudem der Staatsanwaltschaft gemeldet werden mit der Bitte zu prüfen, ob hier strafrechlich vorzugehen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von yayyay55774
04.07.2017, 11:17

mein erster gedanke war auch die  Polizei zu rufen weil ich ja direkt dachte Moment das ist Hausfriedensbruch und unbefugtes betreten aber als der Hausmeister dann den vermieter anrief dachte ich halt ok dann stimmt es wohl u ich kenne die menschen ja nicht ist ja mein vater seine wohnung

0

Was möchtest Du wissen?