Mietrecht/Mieter

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

warum sie und ihre nachbarn, also die mieter, die erst später nach dem jahre 2000 ihr mietverhältnis in diesem haus begannen, eingezogen sind, nicht unterrschreiben sollen würden, und daher nicht dieses schreiben zur unterschrift vorgelegt bekamen, erschliesst sich mir IN KEINSTER WEISE! SELBSTVERSTÄNDLICH müssten alle mieter gefragt werden. DENN WIE SIE SELBST schon richtig vermutet hatten, die kosten werden ja auch auf alle umgelegt. falls es über ihren kopf hinweg nun anläuft, dann können ihre nachbarn und sie eines tun, dass sie ihren anteiligen euroteil bei der nächsten vorschreibung einbehalten, mit dem hinweis, ua. dass ihre unterschriften ja nicht eingeholt worden waren.

Padri 05.10.2010, 12:32

Die Unterschrift muss dann nicht eingeholt wenn im Mietvertrag entsprechende Klauseln existieren. Dann reicht eine reine Ankündigung einer Reinigungsfirma für die Zukunft. Die Mietverträge der einzelnen Mieter können unterschiedlich sein!

0
Obelhicks 05.10.2010, 13:05
@Padri

ich verstehe nicht, warum die hilfreichste antwort die ist, die nichts versteht.

0

Es ist "nett", dass die Hausverwaltung die Zustimmung der Mieter erbeten hat. Ein ultimatives Schreiben mit der Androhung des Einsatzes einer Putzkolonne zu Kostenlasten der Mieter für den Fall, dass weiterhin nicht der Hausordnung entsprechend ordentlich geputzt wird, hätte völlig ausgereicht.

Eine Änderung ist nur mit schriftlicher Zustimmung aller Mieter möäglich. Ansonsten bliebe es bei der alten vertraglichen Vereinbarung,

Es kommt auf den Wortlaut im Mietvertrag an. Wenn dieser die Klausel enthält, dass bei Nichtausführung oder unzureichender Ausführung von Treppenhausreinigung eine Reinigungsfirma beauftragt werden kann, so ist das rechtens. Steht dort lediglich, dass nur der Mieter die Reinigung auszuführen hat, so muss sich der Mieter vorher damit einverstanden erklären. Ansonsten darf er weiter selbst putzen. Sollte dies aber auch dann tun.

Leider ist es so, daß der Vermieter das Recht (die Pflicht) hat, die Hausreinigung zu regeln und ggf. dafür eine Fremdfirma zu beauftragen. Sie haben sozusagen mit ihrer Aktion diese Entscheidung bewirkt (den Vermieter hierzu geweckt). Die anderen Mieter waren/sind zu faul (heute leider typische Lethargie-Sentimentalität), den Hausflur zu reinigen, sie meinen: wir leben ja schließlich nur in der Wohnung, den Hausflur nutzen alle und wer da lustig ist, soll ihn gefälligst auch reinhalten. Daß dies zu kurz gedacht ist, haben Sie völlig zutreffend festgestellt: die jetzt hinzukommenden ewigen Kosten zur Miete. Diese sind nämlich nach der so genannte Betriebskosten-Umlage-Verordnung (ein Gesetzeswerk für die Überwälzung der Wohn-Nebenkosten auf den Mieter) umlegbar und rühren - zumindest den Vermieter - nicht.

Die Hausverwaltung muss zuerst einmal jene Mieter abmahnen, die keine Kehrwoche verrichten und diesen mit einer Fremdfirma drohen. Notfalls auch Putzpersonal einstellen und die Kosten umlegen.

Mieter, die nachweislich der Hausordnung nachkommen, kann die Hausverwaltung nicht per Zwang eine Putzfirma auf das Auge drücken.

Wann die Mietverträge abgeschlossen wurden spielt keine Rolle. Hier kommt es darauf an, wer seinen Pflichten nicht nahckommt und nicht wer wann eingezogen ist

die antwort wird darin begründet sein, daß die mietvertragsvordrucke ab dem zeitpunkt geändert sind. wahrscheinlich hat man früher nicht an die möglichkeit gedacht, von putzordnung auf putzfrau umzustellen.

die betriebskosten nach II.BV sind aber nur dann umlagefähig, wenn die umlage auch im mietvertrag vereinbart ist. der vermieter geht hier also einen einfachen, wasserdichten weg.

Ich glaube kaum, dass so etwas von der Dauer des Mietverhältnisses abhängt. Wenn sich aber über Jahre hinweg niemand um die Reinigung des Treppenhauses gekümmert hat, ist es notwendig, eine Firma zu beauftragen. So wurde es auch in unserem Haus gemacht und es war eine gute Entscheidung. Es gibt keine Streitereien deswegen mehr und das Haus ist sauber. Die Kosten sind pro Mieter sehr gering. Das war jedem der Hausfrieden und die Sauberkeit wert. Du hast dich ja über den Dreck beschwert, jetzt hast du die Reaktion! Also, wo ist dein eigentliches Problem?

rappelkiste 05.10.2010, 10:53

Über den Dreck habe ich mich beschwert ja, das ist richtig... irgendwann wurde aber auch mir der zustand dieses hauses egal.... es geht einfach darum, das alle ihre zustimmung für ein reinigungsunternehmen geben sollten ... und nicht nur 1-2 mietparteien ... findest du es etwa gut, wenn man dinge über deinen kopf hinweg entscheidet????

0
joyce123 05.10.2010, 10:57
@rappelkiste

Wenn die Hausreinigung durch die Mieter nicht klappt und sogar Beschwerden kommen, braucht der Vermieter deine Zustimmung und die der anderen Mieter nicht!

0

also - Vermieter bzw. HV muss die Zustimmung aller haben, wenn eine Änderung geplant ist, dieses selber putzen aber im MV vereinbart wurde. Die Putzfirma kann ja schön putzen und deinen Teil auslassen.

Die Suppe hast du dir mit deinen Beschwerden selbst eingebrockt! Und ja, der Vermieter darf die Firma in Auftrag geben zur Säuberung und Erhaltung seines Gebäudes, da es sonst verkommen würde.

rappelkiste 05.10.2010, 10:55

verkommen ist ein netter ausdruck ... aber der reicht nichtmal annähernd an den zustand dieses hauses heran ....

0

Wenn die Mieterder Reinigungspficht nicht nachkommen,kann die Reinigung an eine Fremdfirma vergeben werden.Kostenpflichtig für die Mieter..Eine Mehrheit genügt.sie haben das doch angestoßen.

Kann es sein, dass nicht die Mieter- sondern die EIGENTÜMER-Gemeinschaft da unterschrieben hat?

Da stimmt bestimmt was nicht. Mieterschutzbund kontaktieren. Evtl. auch einen Anwalt.

schelm1 05.10.2010, 10:46

Ach? - Übernehmen Sie die Kosten, die ein solcher Rat nach sich zieht?

0
Tabaluga1961 05.10.2010, 12:25
@schelm1

Meister: schon mal über das Kosten- und Nutzenverhältnis nachgedacht. Udn is schon klar, allein kann man nichts mehr regeln - immer schön hinter Mieterverein oder Anwalt verstecken.

0

zuerst regst du dich darüber auf, dass du alles alleine putzen musst. und jetzt regst du dich darüber auf, dass es eine putzfrau machen soll. wenn das auf alle mieter umgelegt wird, wird das eine monatliche minimalzulage sein. also sei froh, wenn dir jemand das putzen abnimmt.

rappelkiste 05.10.2010, 10:50

Ich rege mich nicht darüber auf ... finde es nur irgendwie ein bissl komisch ... immerhin hat es die HV die letzten 5 Jahre nicht interessiert, wie es hier ausgesehen hat ... und meine putzerei habe ich im übrigen schon vor langer zeit eingestellt!!!!

0

Was möchtest Du wissen?