Mietrecht/ Vertragsrecht

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

als mündliche vorraussetztung wollte der wohnungsverwalter jeweils eine mietbürgschaft

Wenn da nicht in dem Vertrag steht und der Vertrag von beiden Parteien unterschrieben wurde ist er rechtsgültig.

Zustandekommen

Durch den Mietvertrag wird das Rechtsverhältnis zwischen Vermieter und Mieter begründet. Es kommt dadurch zu Stande, dass das abgegebene Angebot zum Abschluss des Mietvertrages von der anderen Partei angenommen wird. Bei Verträgen mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr ist gemäß § 550 Abs. 1 BGB Schriftform erforderlich. Ist eine Einigung erzielt, so hat der Vermieter dem Mieter die Mietsache zum vertragsgemäßen Gebrauch zu überlassen und in diesem Zustand während der Mietzeit zu belassen und die auf der Mietsache ruhenden Lasten zu tragen. Der Mieter verpflichtet sich zur Zahlung des vereinbarten Mietzinses.

  • Soll sich der Verwalter mit dem Vermieter auseinander setzen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weist die Verwalterin auf die Aussage der Vermieters hin oder versucht die Zustimmung der Vermieters schriftlich zu bekommen. Am besten ein Schriftstück aufsetzen, hinfahren, ihn unterschreiben lassen und das der Verwalterin auf den Tisch legen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

danke für die schnellen antworten.

mit dem eigentümer haben wir ja geprochen und der hat gesagt, das es auch ohne mietbürgen funktioniert. nur die verwalterin stellt sich dem entgegen. im mietvertrag selbst wird auch nur erwähnt, dass wir die kaution zahlen müssen und diese sollten wir bei übergabe der wohnung mit bringen. was auch kein problem da stellt. um das ganze auch mal zeitlich ein zu rahmen: vertrag unterschrieben am 19.09. meitbeginn der 01.10. alte wohnung zum 30.09 gekündigt. notgedrungen müssen wir jetzt erstmal bleiben und noch miete zahlen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von angy2001
03.10.2011, 20:30

Baoh, das ist ja der Hammer - ihr müsst noch eine Miete zahlen? Da wäre ich aber schnellstens beim Vermieter gewesen oder wäre der Verwalterin an dem Tag der Schlüüselübergabe nicht von der Seite gewichen, bis ich dort den Vermieter am Telefon gehabt hätte, damit er der Verwalterin mal ansagt, was er zugesagt hat.

Ich höffe für euch, dass es sich der VM nicht noch anders überlegt hat und nun die Verwalterin "vorschiebt".

0

Diese Frage ist ohne Kenntnis der entsprechenden Verträge schlicht nicht zu beantworten. Hier wäre sowohl der Mietvertrag relevant wie auch der Vertrag zwischen Vermieterin und Verwaltung. Es kommt nämlich auch darauf an, welche Rechte die Vermieterin an die Verwaltung abtritt.

Es bliebt nur, mit der Vermieterin Kontakt aufzunehmen, die Situation zu schldern und um Hilfe zu bitten. Wenn ihr beide im Mietvertrag steht, haftet der Bürge des einen übrigens für BEIDE. Das sollte man vielleicht gegenüber der Verwaltung (aber lieber nicht gegenüber dem Bürgen) noch einmal betonen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XtraDry
03.10.2011, 18:52

Diese Frage ist ohne Kenntnis der entsprechenden Verträge schlicht nicht zu beantworten. Hier wäre sowohl der Mietvertrag relevant wie auch der Vertrag zwischen Vermieterin und Verwaltung. Es kommt nämlich auch darauf an, welche Rechte die Vermieterin an die Verwaltung abtritt.

Da die Verwaltung ohnehin rechtswidrig handelt, ist das völlig irrelevant...

0

Der Vertrag gilt und der Verwlter hat auszuführen, was der Eigentümer vorgibt...

Mal davon abgesehen ist es völlig egal, ob Ihr einen oder mehrere Bürgen bringt, solange die Sicherheit für die Wohnung inkl. Bürgschaft die im Mietvertrag vereinbarte Höhe der Mietsicherheit erreicht, welche drei Monatskaltmieten nicht überschreiten darf. Durch wieviele Bürgen diese erbracht wird, geht weder Eigentümer noch Verwalter etwas an...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da wird die Verwalterin Pech haben. Man lässt sich auch erst die Bürgschaft unterschreiben und dann erst den MV. Der Vertrag ist unterschrieben und den gilt es zu erfüllen. Ich gehe davon aus, dass Sie ein Exemplar in Händen halten. MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann nur wiederholen was schon gesagt wurde: Der Vermieter entscheidet soetwas. Wenn der Vermieter euch die Wohnung überlassen möchte hat die Hausverwaltung dem Folge zu leisten. Trotzdem wird der Vermieter sicher auch eine Form von Sicherheit haben wollen. Ihr solltet euch weiter danach umsehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Sagen hat der Eigentümer. Wendet Euch erneut an diesen.

Frage: Habt Ihr Kaution gezahlt? Dann wäre eine zusätzliche Bürgschaft gar nicht zulässig.

Rechtlich ist es so, wenn Ihr die Kaution resp. Bürgschaft nicht erbringen könnt, dann kommt kein Vertrag zustande.

Aber, wie gesagt, sofort den Eigentümer erneut ansprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XtraDry
03.10.2011, 18:54

Rechtlich ist es so, wenn Ihr die Kaution resp. Bürgschaft nicht erbringen könnt, dann kommt kein Vertrag zustande.

Das ist falsch, der Vertrag kommt mit Abschluss zustande, nicht mit Leistung der Kaution...

0

Was möchtest Du wissen?