Mietrecht und Nebenkostenabrechnung...

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Selbstverständlich muss der Vermieter dafür sorgen, dass sie sauberes Trinkwasser erhalten. Und genau das macht er ja. Denn diese Sorge dafür (also die Trinkwasseruntersuchung, macht er gerade deshalb, damit sie sauberes Trinkwasser erhalten. Und bestimmte dieser arbeiten kann der Vermieter umlegen, so auch die Trinkwasseruntersuchung.

Er könnte beispielsweise auch die Untersuchung des Aufzuges (Wartung) durchführen lassen, damit sie einen (gesunden) Aufzug haben. Auch dieses müssen sie bezahlen.

Was genau in eine Nebenkostenabrechnung darf und was nicht, kann ich nicht genau sagen. Reperaturen dürfen z. B. nicht da rein. Aber Mordernisierungsmaßnahmen ... Was die Höhe angeht, kannst du aber von deinem Vermieter verlagen, dass der dir Verträge, Rechnungen oder Kontoauszüge vorlegt, so dass wenigstens die Höhe überprüft werden kann. In meinem Mietvertrag steht sogar genau aufgelistet was in den Nebenkosten abgerechnet wird. Ob man Dinge reinschreiben darf, die nicht im Mietvertrag stehen weiss ich nicht. Grundsteuer ist auch vom Staat vorgeschrieben und das wird in der Nebenkostenabrechnung auf die Mieter umgelegt - wie auch der Schornsteinfeger

Aber Mordernisierungsmaßnahmen

Quatsch...

Ob man Dinge reinschreiben darf, die nicht im Mietvertrag stehen weiss ich nicht

Nein, darf man nicht, aber die Kosten der Trinkwasseruntersuchung fallen unter die Kosten der Trinkwasserversorgung, deren Umlage vermutlich vereinbart ist...

0

Hey, ich habe auch eine völlig überteuerte Kostenabrechnung bekommen mein Glück ist war das ich eine Rechtsschutzversicherung habe und diese Prüfen lassen kann. Wenn du auch eine Rechtsschutz hast kann ich dir nur dazu raten diese Prüfen zu lassen, oder du gehst zu Verbraucherzentrale Kostet ca. 12€ ich habe gelesen das fast jede 2 Abrechnung fehlerhaft ist.

LG Toni

Was möchtest Du wissen?