MIETRECHT, UMZUG, FREUNDIN

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Vermieter hat keine Ahnung das sie jetzt schon über ein halbes Jahr schon da wohnt. Was würde im schlimmsten Fall passieren? Nebenkosten rückwirkend zahlen? Wohnungskündigung?

Im schlimmsten Fall die Wohnungskündigung, z.B. wegen Überbelegung.

Zunächst müsste der Vermieter das Abmahnen und den Mieter auffordern, dass der Zustand umgehend geändert wird.

Wenn der Vermieter die zusätzliche Person duldet und keine Überbelegung vorliegt. kann der  Vermieter auf jeden Fall die Nebenkosten anpassen.

Rückwirkend dürfte das meiner Meinung nach nicht gehen.

Als Freundin des Sohnes der Mieter zählt diese nicht zu den Familienangehörigen. Aus diesem Grund kann der Vermieter wegen unberechtigter Gebrauchsüberlassung an Dritte die Wohnung kündigen und das evtl. sogar fristlos.

Die Eltern des Freundes hätten vor der Aufnahme der Freundin ihres Sohnes die ausdrückliche Erlaubnis des Vermieters einholen müssen.

http://www.mietrecht.org/untervermietung/untervermietung-familie-freund-freundin/

Der Vermieter könnte die Überbeanspruchung abmahnen. 

Personenbezogene Nebenkosten kann er auch nachträglich fordern. Dazu müsste er aber wissen, wie lange die zusätzliche Person bereits dort wohnt.

6 Wochen "Besuchszeit" hätte er akzeptieren müssen.

In der Regel sollte man dem Vermieter schon anzeigen wer in der Wohnung wohnt, damit er Bescheid weiß. Konsequenzen braucht ihr aber nicht zu fürchten, eigentlich ist es egal, wer bzw. wie viele in der Wohung wohnen. Irgendwann spricht man von Überbelegung, aber das ist eine andere Sache. Nebenkosten werden ja sowieso jährlich abgerechnet, da wird dann wahrscheinlich eine Nachzahlung bei rauskommen weil ihr ja auch mehr Strom, Wasser usw. verbraucht. Und im Mietvertrag steht auch nur der oder die Hauptmieter, da müssen nicht alle dort Wohnenden aufgenommen. Ihr solltet trotzdem dem Vermieter bald Bescheid sagen, einfach nur, damit er ne Übersicht hat.

Gerhart 16.04.2015, 16:32

Nicht Alles dieses Kommentares trifft zu. In Kommunen kann nach dem Wohnprinzip die Abfallsatzung festlegen, dass die Vermieter die Abfallbeseitigung nach Personenzahl bezahlen müssen.

Zudem kann der Vermieter dem Mieter wegen ungenehmigter Gebrauchsüberlassung der Mietsache an Dritte durchaus das MV kündigen.

0

Zum einen gilt das Mietrecht, in deinem Fall ist es ein Dauergast bzw. Untermieter

Lies einmal hier

www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/b1/besuch.htm

Zum anderen ist das Meldegesetz zu beachten:

ht.tp://de.wikipedia.org/wiki/Meldegesetz

(wegen dem zweiten Link mach einfach den Punkt weg)

Was möchtest Du wissen?