Mietrecht -> Mindestmietdauer 3 Jahre Rechtens?!?

8 Antworten

In Deutschland gilt ein sehr liberales Vertragsrecht. Bei einem Mietvertrag ist ja keiner gezwungen, zu unterschreiben. Wenn du das aber unterschrieben hast, gilt es. Natürlich für beide Seiten. Aber noch mal, keiner hat dich gezwungen dort einzuziehen.

Hier gerät mal wieder in den Antworten einiges durcheinander. Es existiert ein unbefristeter Mietvertrag mit einem formulierten Kündigungsausschluss für drei Jahre Mietdauer. Das wäre an sich so rechtens. Entscheidend ist, ob dieser nur für den Mieter oder auch den Vermieter gelten soll. Nur für den Mieter bedeutet, die Klausel ist unwirksam und der Vertrag kann mit der regulären Kündigungsfrist von drei Monaten gekündigt werden. Das ist so aber eindeutig nicht erkennbar und damit Auslegungssache. Im Streitfall müsste ein Richter entscheiden. Ich vermute, die Klausel soll nur für den Mieter gelten. Es wäre wichtig zu wissen, was denn der Vermieter bei Abschluss des MV dazu gesagt hat. Es kann doch davon ausgegangen werden, dass der Vertrag nicht blindlings unterschrieben und darüber gesprochen wurde.

Ergänzung: Der Kündigungsausschluss muss nicht begründet werden. Anders sieht es bei „echten“ Zeitmietverträgen aus. Fehlt hier die Begründung, wird dieser automatisch ein unbefristeter.

0

korrekt, incl. zusatz...DH

0

Der genannten Klausel kann man keine (diskriminierende) Einseitigkeit unterstellen. Ansonsten finde ich Deine Bewertung inkl. Zusatz voll korrekt.

0

Das ist nicht rechtens. Es gibt unbefristete Mietverträge, da darf keine Mindestmietdauer festgelegt sein oder in begründeten Fällen (stark eingeschränkt) befristete Mietverträge.

Mietrecht - Mindestmietdauer + Kündigungsfrist?

Meine Frage ist, ob nach dem unten angegebenen Text Meine Mindestmietdauer 1 Jahr beträgt oder 1 Jahr plus die 3 Monate Kündigungsfrist ?

Auszug Mietvertrag:

"Das Mietverhältnis beginnt am 01.10.2013 und läuft auf unbestimmte Zeit. Die Mietparteien verzichten wechselseitig ab Beginn des Mietverhältnisses bis 30.09.2014 auf ihr Recht zur ordentlichen Kündigung dieses Mietvertrages. Eine Kündigung ist erstmals nach Ablauf dieses Zeitraumes unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist und der gesetzlichen Bestimmungen zulässig. Von dem Verzicht bleibt das Recht zur außerordentlichen fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund und außerordentlichen Kündigung mit gesetzlicher Frist unberührt."

...zur Frage

Mindestmietdauer von 5 jahren zulässig?

Hallo,

In unserem Mietvertrag steht es so:

Unbefristetes Mietverhältnis:Das Mietverhältnis beginnt am 1.6.2017 und läuft auf unbestimmte Zeit. Mindestens jedoch für 5 Jahre.

Da mein Mann seine Arbeit verloren hat, können wir uns die Miete nicht mehr leisten. Unsere Vermieter lassen uns jedoch nicht raus.

Soweit ich weiß, kann man eine Wohnung nur mit max 4 jahren mieten.

Ist es möglich, zu kündigen ?

...zur Frage

Mietvertrag - Kündung - Nachtrag

Hallo zusammen, vielleicht kann mir jemand helfen.

Mein Vater hat zum 30.09.2012 die kündigung für seine Wohnung bekommen. Diese hatte das Vermieter Ehepaar mit einer frist von 3 Monaten geschrieben. Darauf haben wir ein Einspruch per Einschreiben mit Rückschein geschrieben, da mein Vater schon 6 Jahre in dieser Wohnung lebt, somit ja eine Kündigungzeit von 6 Monaten besteht.

Gestern bekam er dann ein Schreiben (Handschriftlich - wie im übrigen alles wie Mietevertrag und auch Kündigung) was ein Nachtrag zur Kündigung sei und dort dann zum 31.12.2012 gekündigt wird.

Ist dies Rechtens ? Da die erste Kündigung ja nicht rechtens war wegen der zu kurzen Frist. Können die Vermieter die ausgesprochene Kündigungsfrist so ändern und müssen sie eine neue Kündigung schreiben ab dem aktuellen Datum ?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Was bedeutet Mietdauer auf unbestimmte Zeit mit Mindestmietdauer?

Hallo,

zum 01.05. bin ich in eine neue Wohnung eingezogen. In meinem Vertrag steht folgendes:

§ 2 Mietzeit

  1. Der Mietvertrag beginnt am 01.05.

  2. (x) Der Mietvertrag läuft auf unbestimmte Zeit.

  3. (x) Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit. Eine ordentliche Kündigung ist aufgrundgegenseitigen Verzichtes erstmalig mit Wirkung zum Ablauf des 12. Monats zulässig.

Beides wurde also angekreuzt. Unten auf dem Blatt steht noch: Zutreffendes bitte ankreuzen, falls nichts angekreuzt ist, gilt Ziffer 2. Mündlich wurde vereinbart, dass ich erst in einem Jahr kündigen kann.

Ist der Vertrag so gültig? Was gilt?

...zur Frage

Mindestmietdauer rechtskräftig?

Moin liebe Leutz,

ich würde gern wissen wollen ob folgende Klausel in meinem Mietvertrag rechtskräftig ist, da man zu dem Thema mehrere Aussagen findet :/

*1. Vertrag von unbestimmter Dauer Das Mietverhältnis beginnt (frühestens s. §2 Zieff. 3a) am {01.06.2013} und läuft auf unbestimmte Zeit. Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats, blablabla....

Die Vertragsparteien verzichten bis zum Ende des Monats {Mai 2015} ab Abschluss des Mietvertrages auf ihr Recht zur ordentlichen Kündigung dieses Mietvertrages. Eine Kündigung ist erstmalig nach Ablauf des vorgenannten Zeitraums mit der gesetzlichen Frist zulässig. Von dem Verzicht bleibt das Recht der Mietvertragsparteien zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund und zur außerordentlichen Kündigung mit gesetzlicher Frist unberührt. *

So ich hoffe auf ein paar eindeutige Antworten und danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

KAnn mein ex die miete nachträglich verlangen?

Wohnung zu 2 im November angemietet, er ist eingezogen ich wollte im Februar hinterher ziehen aber aus privaten Gründen nicht getan. Deswegen das Mietverhältnis gekündigt -er ist nun alleiniger Mieter hat die mieten immer am 1 alleine bezahlt. Nach 3 Monaten wie gesagt War ich aus dem Mietverhältnis raus jetzt will er das ich für die Monate November Dezember und Januar ihm die Hälfte zurück zahle... ist das rechtlich so richtig ? Ich hatte nie einen Schlüssel von der Wohnung und ich War nicht 1x in der Wohnung. Bitte helft mir.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?