Mietrecht- Käferbefall- Mietzurückerstattung

8 Antworten

Also, wenn denn der Mietgegenstand nicht bewohnbar ist, wie bei ausgefallender Heizung, Schädlingsbefall, Wasserschäden, etc., darf der Mieter fristlos kündigen und ausziehen oder eben sich vorübergehend anderweitig unterbringen und zudem Ersatz seines Schadens (für Möbelpacker) verlangen. Natürlich ist bei Nichtgebrauch des Mietgegenstandes auch keine Miete (inl. BK) zu bezahlen. Alles ganz einfach im Mietrecht.

es besteht ein mietvertrag und ist für beide parteien bindend, der mieter hat nur ein recht die miete zu kürzen wenn mängel bestehen bestehen, das problem ist aber wer hat diese eingeschleppt waren diese schon vor einzug vorhanden oder hat diese der mieter mitgebracht, ihr solltet euch mal beim vormieter informieren es deutet alles auf mietnomaden hin es kann sein das die tierchen mit dem umzug ins haus deiner eltern gekommen sind auf jeden fall solltet ihr euch von den mieter trennen denn der ärger ist vorprogramiert

wenn die Vermieterin den Mangel angezeigt hat und gleichzeitig mitgeteilt hat, dass sie die Miete um 100 % mindert, dann kann sie das machen. Voraussetzung ist, dass durch den Käferbefall die ganze Wohnung wirklich nicht mehr benutzbar ist. Ist ein Teil der Wohnung noch nutzbar, zum Beispiel ein Raum der Wohnung Bad und Küche, kommen keine 100 % Mietminderung in Betracht. Das hätte die Mieterin zuvor mit dem Vermieter klären müssen. Klären Sie mit Ihren Eltern, dass die den Schädlingsbekämpfer noch einmal befragen. Der kann am besten sagen, ob der Schädlingsbefall zu einer vollständigen Unbenutzbarkeit der Wohnung geführt hat. Wenn Sie zu einem anderen Ergebnis kommen als die Mieterin, müssen sie von ihr, gegebenenfalls gerichtlich die Restmiete einfordern.

Was möchtest Du wissen?