Mietrecht - Mindestmietdauer

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Dann gilt § 575 Abs. 1 BGB:

Zitat: (1) Ein Mietverhältnis kann auf bestimmte Zeit eingegangen werden, wenn der Vermieter nach Ablauf der Mietzeit

  1. die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts nutzen will,
  2. in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern oder instand setzen will, dass die Maßnahmen durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würden, oder
  3. die Räume an einen zur Dienstleistung Verpflichteten vermieten will

und er dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilt. Anderenfalls gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen Ist keiner der oben genannten Gründe SCHRIFTLICH im Vertrag oder sonst mitgeteilt worden, so gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen und ist mit den gesetzlichen Kündigungsfristen kündbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kimbo24
13.10.2011, 18:33

Also müsste im Vertrag stehen das beide Parteien für Ihr Kündigungsrecht verzichten für diese Zeit damit die Mindestmietdauer gültigkeit hat oder ?

0

und will wieder schnellstmöglich ausziehen aus privaten Gründen.

Ausnahmen:

  • Drohen Gesundheitsschäden, beispielsweise bei durch bauliche Mängel verursachtem Schimmelbefall, kann der Mieter fristlos kündigen.

  • Genauso kann er bei Angabe eines wichtigen Grundes die Wohnung vorzeitig verlassen,vorausgesetzt er stellt einen solventen Nachmieter, der die gleichen Vertragsbedingungen akzeptiert.

  • Ein wichtiger Grund kann zum Beispiel ein Arbeitsplatzwechsel in eine andere Stadt sein

  • oder der Bedarf nach mehr Wohnraum, wenn sich Nachwuchs ankündigt.

Rechtsanwalt von Kiedrowski betont, dass der Eigentümer den vom Mieter gestellten Nachfolger nicht aus persönlicher Antipathie gegen bestimmte Mieterkreise ablehnen dürfe. Ausweg Untervermietung

  • Doch auch wenn kein Sonderkündigungsrecht besteht oder wenn kein Nachmieter zu den geltenden Vertragskonditionen einziehen will, gibt es noch den Ausweg Untervermietung.

    Doch diese Lösung hat Nachteile: "Der Mieter bekommt bei einer Untervermietung oft nur einen Teil der Miete und trägt trotzdem die Verantwortung für die Wohnung", warnt der Geschäftsführer des Mietervereins Berlin, Hartmann Vetter.

  • Oft reiche jedoch schon die Ankündigung einer Weitervermietung, um die vorzeitige Auflösung eines Zeitmietvertrages zu erzwingen. Denn lehne der Eigentümer die Untervermietung kategorisch ab, könne der Mieter mit einer Frist von drei Monaten kündigen. ZEITMIETVERTRAG // Gültigkeit: Zeitmietverträge sind nur dann zulässig, wenn der Vermieter die Gründe für die Befristung schriftlich und detailliert im Vertrag festhält. Geeignete Gründe können beispielsweise Eigenbedarf oder für ein bestimmtes Datum geplante Baumaßnahmen sein. Änderung: Während der Vertragslaufzeit darf der Vermieter den Anlass für die Befristung nicht grundlegend ändern. Er kann also nicht Eigenbedarf anführen, wenn der Zeitmietvertrag ursprünglich mit einer anstehenden Renovierung begründet wurde. Verlängerung: Zeitmietverträge dürfen nicht durch eine Klausel im Mietvertrag automatisch verlängert werden. Vertragsdauer: Zeitmietverträge sind heute bis zu einer Laufzeit von 30 Jahren möglich. Verträge, die vor der Mietrechtsnovelle vom 1. September 2001 abschlossen wurden, hatten eine maximale Gültigkeit von fünf Jahren. Mieterhöhung: Der Eigentümer darf die Miete nicht nachträglich anheben, wenn im Vertrag ein fester Mietzins vereinbart wurde. Ansonsten ist eine Erhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete möglich. BERLINER ZEITUNG/MARKUS WÄCHTER Ein entspannter Wohnungsmarkt schafft Freiräume: In Berlin müssen sich Mieter meist nicht auf ungünstige Vertragsbedingungen einlasssen.

www.berliner-zeitung.de/newsticker/oft-nutzen-wohnungseigentuemer-zeitmietvertraege--um-mieter-langfristig-zu-binden-kuendigung-ausgeschlossen,10917074,10124744.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus diesem Vertrag kommst Du vor Ablauf eines Jahres nicht heraus. Wenn Du nicht 3 Monate vor Ablauf des 1. Jahres kündigst, verlängert er sich um ein weiteres Jahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kimbo24
13.10.2011, 18:37

Und wo verzichte ich denn bitte auf mein ordentliches Kündigungsrecht für 1 Jahr ? Mindestmietdauer ist nicht gleichzusetzen mit einem Kündigungsausschluss für beide Parteien. Also wenn man keine Ahnung hat sollte man auch nicht Antworten . Bitte sachlich und mit Hintergrundwissen antworten .

0

Ich höre hier verschieden Antworten .

Musst der Kündigungsverzicht nicht eindeutig für beide Parteien im Vertrag stehen ? Es steht doch nur das er auf eine Mindestmietdauer von 1 jahr abgeschlossen und nicht das eine der beiden Parteien auf sein ordentliches Kündigungsrecht verzichtet . Ich bitte um eine genaue Antwort .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst den Vertrag fruehestens in einem Jahr beenden, das ist die Mindestmietdauer. Drei Monate vorher musst du dann aber schon kuendigen.
Kuendigst du nicht rechtzeitig drei Monate vorher, dann verlaengert sich der Vertrag um ein ganzes Jahr, d.h. dann kannst du erst in ZWEI Jahren raus, wobei du auch dann wieder daran denken musst, drei Monate vorher zu kuendigen. ...usw
So steht es im Vertrag, so hast du das akzeptiert, daran musst du dich auch halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
13.10.2011, 20:21

Du kannst den Vertrag fruehestens in einem Jahr beenden, das ist die Mindestmietdauer.

Aber nur wenn das auch für den Vermieter gilt.

0

Kündigen kannst Du jetzt schon aber das 1. Jahr wirst Du die Miete bezahlen müssen und darfst die Wohnung auch so lange bewohnen bis das 1. Jahr um ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kimbo24
13.10.2011, 18:32

Aber wo verzichten denn beide Parteien auf ihr Kündigungsrecht in dieser Zeit ? Muss das nicht genau festgelegt werden im Vertrag ?

0

Eine Mindestmietdauer von einem Jahr ist im privaten Bereich durchaus zulässig. Zwar nicht üblich, aber verbreitet. Diese muss dann eingehalten werden. Man hat sie ja schließlich gemeinsam vereinbart.

Unzulässig ist m.E. hingegen, dass sich der Vertrag nach Ablauf der Mindestmietdauer um ein weiteres Jahr verlängern soll, hier muss dann die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten gelten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?