Mietrecht - Greift §548 BGB hier?

3 Antworten

Fällt diese Situation unter den §548 BGB?? 

Ja. Wobei Fenster bei Mietende ohnehin nicht geputzt werden müssen. Außer man kann nicht mehr durchsehen.

Und wenn ja: wie bekomme ich mein Recht, d.h. mein Kautionsgeld zurück?

Mahnbescheid erlassen. Der kostet aber auch Geld. 32 € bei Forderung bis 1000 €.

Wie von dir richtig erkannt, ist für derlei Forderungen nach 6 Monaten, gerechnet ab Rückgabe der Wohnung, die Verjährung eingetreten, also nix mehr zu zahlen.

Die Betriebskostenabrechnung ist für 2015 spätestens fällig am 31.12.2016. Bis dahin darf der Vermieter einen Teil der Kaution (das ca. 3fache der monatlichen Vorauszahlung f. BK) zurückbehalten.

Für etwaige Mängel, die bei der Rückgabe der W. protokolliert wurden, muss zunächst der V. eine Frist setzen zur Beseitigung durch den Mieter (14 Tage). Macht er das nicht und machst es selbst, hat er keinen Anspruch auf Schadenersatz.

Du kannst Dich auch erst mal an den Verbraucherschutz wenden.

M.E. musst Du nur die Fensterreinigun und das Balkonsäubern bezahlen - wenn überhaupt.

Verjährungsfrist bei nicht erhaltener Nebenkostenabrechnung

Ich bin am 01.07.09 in meine Wohnung eingezogen, und habe die Nebenkostenabrechnung für 2009 und 2010 nicht erhalten.

Die Verjährungsfrist für den Mieter beträgt ja drei Jahre , würde also für die Abrechnung 2009 bis zum 31.12.13 gehen. (Der Vermieter kann die Nebenkostenabrechnung 2009 bis zum 31.12.10 zuschicken. Ab dem 01.01.11 beginnt damit die Verjährung.)

Bedeutet das, dass ich bis zum 31.12. noch die Nebenkostenabrechnung für 2009 verlangen kann, und damit die Verjährung umgehe? Oder habe ich, auch wenn ich jetzt noch die Abrechnung verlange, mein Anspruch in jedem Fall am 31.12.13 endet, und ich keine Möglichkeit mehr habe, die Abrechnung noch zu bekommen? (Der Vermieter wird mir die Abrechnung ja bestimmt nicht mehr bis zum 31.12. zuschicken.)

...zur Frage

Anspruch des Vermieters gerechtfertigt?

Hallo,

ich bin zum 01.03.2017 aus meiner Wohnung ausgezogen. Mängel in der Wohnung wurden am 12.03.2017 in einem Übergabeprotokoll festgehalten und durch beide Parteien unterschrieben.

Nun erhalte ich heute, am 18.09.2017 einen auf 08.09.2017 datierten Brief meines ehemaligen Vermieters, indem die Kosten für Beseitigung der festgestellten Mängel stehen (~3500€)

  1. Greift nicht die Verjährungsfrist von 6 Monaten bei diesen Sachen?
  2. In dieser Rechnung stehen weitere Mängel, die nicht im Übergabeprotokoll stehen. Wie beläuft es sich damit?
  3. Der Parkettboden muss teilweise abschliffen und neu versiegelt werden, jedoch erscheinen mir 31 m² zuviel. Ausserdem müsste geklärt werden, wann dieser das letzte Mal erneuert wurde, da ich noch so was wie "Alt-gegen-Neu" im Hinterkopf habe.


Weiterhin wurde eine mangelhafte Durchführung der Streicharbeiten bemängelt. Uns wurde jedoch keine Frist zur Nachbesserung gesetzt.

Kaution wurde nicht ausgezahlt.

Kennt sich da jemand ein bisschen aus? Ich werde noch mit dem Mieterbund sprechen aber eine kleine Vorabinfo wäre schonmal ganz interessant.


Dankeschön


Benny

...zur Frage

Wann ist Kaution-Einbehaltung Unterschlagung?

Die Frage ist eigentlich zweiteilig. Angenommen, eine Mietwohnung wird zurückgegeben. Der Vermieter verweigert wegen geringfügiger Mängel (Bsp: Fenster nicht geputzt) komplett die Rückzahlung der Kaution in Höhe mehrerer Monatsmieten.

Frage 1: Kann der Vermieter in solchen Fällen willkürlich die Kaution kürzen ? Oder kann er nur Kosten abziehen, die ihm nachweislich entstanden sind, muss also z.B. eine Rechnung von einer Gebäudereinigungsfirma vorlegen. Frage 2: Ab welchem Zeitpunkt ist in so einem Fall der Tatbestand der Unterschlagung erfüllt ? Mit der normalen Fälligkeit der Kaution oder erst, wenn der Mieter seinen Anspruch vor Gericht durchgesetzt hat. Selbst wenn der Vermieter recht hätte, dürfte er schließlich allenfalls die Kosten für 1 Stunde Reinigungsfachkraft einbehalten.

...zur Frage

700 € Reinigung nach Wohnungsauszug. Ist das rechtens?

Hallo!

Nachdem ich letztens aus meiner Wohnung ausgezogen bin, hat die Wohnungsübergabe mit der Hausverwaltung stattgefunden. Bei dieser Übergabe hat die zuständige Mitarbeiterin ein paar Mängel (Ofen dreckig, Aufkleber auf Toilette, leichte Fettflecken an der Tür) aufgezählt und nur zwei dieser Mägel im Übergabeprotokoll niedergeschrieben. Beim selbigen Termin meinte die besagte Mitarbeiterin, dass sie mir eine Reinigung von der Kaution abziehen würde. (Vielleicht kann man sagen) "naiver weise" habe dem zugestimmt. Nun habe ich folgende (schwammige) Rechnung erhalten:

16 Std (á 35,50€)

20 € Anfahrt (was meines erachtens normal ist)


Zwischensumme: 588,00€

19% MwSt: 111,72

Gesamt: 699,72€

Die Wohnung (ca. 70qm) habe ich vorher professionell streichen lassen.

Bei einer vorhergegangenen Besichtigung meinte die Hausverwaltung, dass der Boden auf deren Kosten sowieso abgeschliffen wird, was die Reinigung des Bodens, der Besenrein hinterlassen wurde, überflüssig macht, oder?

Bitte Bitte, ich brauche Hilfe!!

Vielen danke im Voraus!!

...zur Frage

Wie ist das mit der Verjährung der Mietschulden?

Mein Bruder ist im August 2007 aus seiner Wohnung ausgezogen in eine neue, hatte bei der alten aber noch Mietschulden. Leider ist er seiner Pflicht nicht nachgekommen und hat die alten Mietschulden nicht bezahlt. Von seiner Achtlosigkeit mal abgesehen, wie ist das mit der Verjährung? Kann der Vermieter jetzt noch die Schulden eintreiben? Bis jetzt hat sich die Hausverwaltung nicht gemeldet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?