Mietrecht - Fahrradkeller sperren

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist nur zu verständlich, das Dein Vater weiter über den Weg der Kellerräume zu seinem gemieteten Parkplatz gehen will, und seinen Einkauf nicht weiter, als unbedingt notwendig schleppen möchte. Es ist schon eine große Leistung, wenn man in dem Alter noch einkaufen kann und den Einkauf auch selbst nach Hause bringt.

Mietrechtlich ist das schwierig, dazu müßte man die Mietvertrräge von der Wohnung und dem Parkplatz kennen, um eine klare Auskunft zu geben. Es wird sich aber kein Rechtsanspruch ableiten lassen, das Dein Papa diesen auch rechtlich / gerichtlich einfordern könnte oder etwas durch Mietminderung seine Situation klären kann. Das wird deshalb so sein, weil unvorstellbar ist, das sich ein entsprechendes Wegerecht mit der Anmietung des Parkplatzes... im Mietvertrag des Stellplatzes verknüpfen läßt. Was den Fahrradkeller an sich betrifft, wäre zu prüfen, ob im Mietvertrag die Nutzung als zur Wohnung gehörend ableiten läßt. Eher wird es als ein Gemeinschaftsraum ausgewiesen sein, den man nutzen kann, aber der nicht dauerhaft zur Verfügung stehen muss. Der Weg etwas für Deinen Vater zu erreichen, sieht insofern nur so aus, dass ihr das Gespräch mit der Genossenschaft weiter fortsetzen müßt. Nicht nur mit dem Hausmeister, den entscheidend ist, wie die Genossenschaft diese Situation wertet. Erklärt die Situation, so verständlich wie möglich. Es ist davon auszugehen, dass es nur eine vorübergehende Entscheidung des Vermieters / der Genossenschaft ist. In der Zeit, hilft es vielleicht, wenn Dein Vater tatsächlich zum Be- und Entladen vor den Hauseingang fährt. Danach kann er ja den Wagen auf den Stellplatz stellen Vielleicht schafft er ja die 100m ohne Einkauf zur Wohnung. Ansonsten sollten Deine Eltern überlegen, ob sie sich nicht den Service vieler Supermärkte leisten, die gekauften Lebensmittel und Waren liefern zu lassen. Dann stellt er den Wagen bei der Kasse ab, bezahlt und erhält die Waren direkt in seine Wohnung. Ich finde in dem Alter sollte man sich das doch leisten können. Der Lieferservice kostet wenn überhaupt nur ein geringfügiges Entgelt und es erspart, Deinem Vater den Ärger, der Leidtragende in dieser Situation zu sein. Ansonsten wäre doch mit der Genossenschaft zu besprechen, ob der nicht einen Stellplatz näher an die Wohnung bekommt, oder z.B. durch den nächsen Eingang die Wohnung besser erreichen kann. Gespräche bewirken viel, wenn man nicht aufgibt, sich für die Interessen Deines Vaters einsetzt, aber dabei sollte man nicht mit harten Bandagen kämpfen, sondern auf Verständnis appellieren.

Viel Erfolg

..sehr gute und ausführliche Antwort, DH

0

Zunächst einmal vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Jepp, für sein Alter ist mein Vater eigentlich noch relativ fit, allerdings nicht mehr fit wie ein Turnschuh, er ist halt eben schon 83! Vor allen Dingen ist er nicht mehr willens, sich auf Diskussionen mit der Hausverwaltung oder den anderen Mietern des Hauses einzulassen, geschweige denn, sich einen Anwalt zu nehmen oder es gar zu einem Prozess kommen zu lassen. Und meine Mutter will das auch nicht. Von daher versuche ich, mit einem - sachlichen - Brief an die Hausverwaltung, da vielleicht zu einer Lösung zu kommen. Er wird also vorerst das Auto vor dem Haus abstellen müssen, um die Einkäufe und meine Mutter auszuladen (die ist nämlich nicht mehr so gut zu Fuß) und dann das Auto auf seinen Parkplatz zu fahren. Den Weg zum Hauseingang schafft er ohne schwere Taschen schon!

Ein Wegerecht ergibt sich mit der Anmietung des Parkplatzes sicher nicht. Von dieser Genossenschaft gibt es um die Parkplätze herum weitere Häuser, deren Mieter sich ebenfalls einen Parkplatz mieten können. Diesbezüglich ist auch nichts im Vertrag vermerkt.

Wie das mit dem Fahrradkeller im Mietvertrag vermerkt ist, weiß ich nicht, daran dachte ich noch gar nicht, werde das mal aber einmal nachlesen - ob definitiv als Fahrradkeller oder nur als Gemeinschaftsraum. Es ist nämlich kein abgeschlossener Raum, sondern quasi das Ende des Kellerflures, das dann zum 2. Kellerausgang auf die Rückseite des Hauses führt.

Wenn der Fahrradkeller keine Mietsache ist, werden meine Eltern und die anderen Mieter sich wohl mit der Sperrung abfinden müssen. :-(

0

Das ist abhängig von dem Mietvertrag. Aber in der Regel ist die Nutzung solcher Räume ein „freiwilliger Beitrag“ des Vermieters. Vielleicht ist es ja möglich, dass die Verwaltung deinen Eltern einen Schlüssel aushändigt, da es ja sehr wahrscheinlich ist, das deinen Eltern sorgfältig mit dem Mietobjekt umgeht und auf Grund ihres Alters eine gewisse Rücksicht genommen wird.

Einen Schlüssel auszuhändigen, wird nicht gehen und ich glaube auch nicht, dass die Hausverwaltung da bei meinen Eltern eine Ausnahme machen wird. Es scheint ja offentsichtlich nur einer der Leute, die im Haus wohnen, in den Keller zu urinieren. - Derzeit hat ja jeder Mieter einen Schlüssel für die betreffende Kellertüre. Wird die Türe für die Mieter unzugänglich gemacht, muss entweder das Schloss ausgewechselt werden oder die Türe in irgendeiner Weise verbarrikadiert werden. Ebenso muss der Fahrradkeller durch eine provisorische Trennwand (oder was auch immer) verschlossen werden, es ist ja kein abgetrennter Raum, sondern das Ende des Kellerflures - also nicht verschließbar.

0

Ich würde in den Mietvertrag schauen, ob da eine Nutzung des Fahrradkellers mit angegeben ist. Wenn nicht, kann man leider nichts machen.

Aber ich verstehe nicht, warum Dein Vater nach dem Einkaufen nicht die Einkäufe ausladen und dann den Wagen auf den Parkplatz stellen kann.

Ich denke, mein Vater wird das dann so machen, was bleibt ihm im schlimmsten Falle anderes übrig - vor dem Haus parken, die Taschen ausladen und dann das Auto auf seinen Parkplatz hinter das Haus fahren - oder vielleicht auch gleich vorne stehenlassen. Es ärgert ihn halt nur, da er den Parkplatz ja in Anbetracht der Tatsache gemietet hat, ratzfatz im Haus zu sein.

0
@nauticwoman

Ich habe inzwischen im Mietvertrag nachgesehen! Hier der genaue Passus bezüglich des Fahrradkellers:

"Zur Wohnung gehören ferner ein Hausgarten sowie eine Spezialsteckdose für die Gemeinschaftsantenne. Gleichzeitig wird dem Mieter das Mitbenutzungsrecht eingeräumt an der Waschküche - dem Trockenraum - dem Hofplatz - dem Fahrradraum sowie den sonstigen, zum gemeinsamen Gebrauch der Mieter bestimmten Einrichtungen in ihrem jeweiligen Umfange nach den dafür besonders festgesetzten Bestimmungen (§ 2 Absatz 2) und den jeweiligen Vorschriften der Hausordnung."

Es müsste doch einen Versuch wert sein, die Hausverwaltung darauf hinzuweisen, dass der Fahrradkeller im Mietvertrag aufgeführt ist!

0

Asbest in 60er Haus. Hallo zusammen, wie gefährlich ist es in einem Haus mit Floor Flexibel platten im Keller und verdächtigen Brandschutztüren zu leben?

...zur Frage

meine Eltern haben ein lebenslanges Wohnrecht in dem Haus welches jetzt ihrer Schwiegertochter gehört.?

meine Eltern haben ein lebenslanges Wohnrecht in dem Haus welches jetzt ihrer Schwiegertochter gehört. Diese wohnt mit meinem Bruder im Dachgeschoss, meine Eltern wohnen im EG. Der Keller wurde bislang von beiden Parteien benutzt, jetzt wurde im Keller eine Zwischentür eingebaut und meine Eltern müssen nun fragen wenn sie in den Keller möchten. Damit meine Schwägerin in den Keller kommt geht sie immer durch die Wohnung meiner Eltern. Es besteht aber die Möglichkeit von außen in den Keller zu gelangen. jetzt ist die Frage ob meine Eltern das Durchgangsrecht verweigern dürfen

...zur Frage

Vermieter verlangt das den ganzen Tag die Haustüre offen steht?

Hallöchen, Frage steht oben. Es ist so das bei dem Regen der Keller mit Wasser voll war. Nun steht den ganzen Tag die Haustüre offen, die mein Nachbar immer wieder aufmacht samt Keller. Auch bei der riesen Hitze steht Kellertüre samt Haustüre offen. Damit angeblich der Keller trocknet. Wenn man sich bisschen damit befasst, weiß man, das ein kalter Keller die warme feuchte Außenluft direkt rein zieht. Im Haus ist extrem warm, der Keller schimmelig nass und ich hab meine Wohnung direkt darüber, bei mir auch Schimmel und feucht :( Vermieter will übrigens nix machen (ist ja meine Schuld) Mieterbund zeigt auch kein Interesse. Jedenfalls haben wir dem lieben Nachbar gesagt das die Tür zu bleiben soll wegen der Hitze und weil der Keller davon nicht trocken wird. Er war angepisst. Gestern war der Vermieter hier und mein Nachbar sagte mir heute das der Vermieter gesagt hat die Haustüre soll immer offen bleiben, wegen Keller ! Und wenn uns das nicht passt sollen wir ihn anrufen. Übrigens, das wäre zum 1. Mal, sonst sollen wir alle unter uns klären :/ versteht keine SAU! Eine Hausordnung haben ich auch nicht, die am Mietvertrag ist ungültig laut Mieterbund. Was haltet ihr davon??? Witzig finde ich das mein Nachbar die Türe immer brav schließt wenn er selber nicht da ist. Wenn ich nicht da bin ist es egal. Ich frage mich was passiert wenn einer bei mir einbricht? Ich danke euch für´s lesen und ja, ich bin grad auf 180. Will mich auch nicht so heftig jetzt hier zoffen, das kriegt ja mein Baby (7 Monate) auch mit, das will ich nicht. LG und danke für eure Ideen.

...zur Frage

Kostenübernahme nach Schimmelbeseitigung (Tapete, Schimmelmöbel etc) Vermieter trug Schuld durch Baumängel!?

Hallo Liebe Leute,

das wird jetzt ein Spezieller und langer Text und ich hoffe auf Anständigen Rat!

Zur Sachlage:

Im Wohnzimmer war an mehreren Stellen im Wohnzimmer Schimmel. Hervorgerufen durch fehlenden Dachüberstand am Haus und unzureichender Dämmung der Fassade.

Der Vermieter (der über mir Wohnt) hatte an den gleichen Stellen das Problem. Er hat sein Haus Rundum überarbeitet, d.h: - Neue Drinage - Dachüberstand hinzugefügt - Komplett neue Fassade (alte runter und neue Dämmung + putz etc. machen lassen) - Extra (seine Aussage) Anti Schimmel Zeug (bitumen oder so) an der Bodenplatte benutzt) - Die Stellen in mein Wohnzimmer beseitigt (Tapete und Putz ab) und nach Trocknung neu Verputzt) "Siehe bild im Anhang"

Soweit so gut!

Jetzt ist die Frage (Schimmel war jetzt 3 Jahre!!! im Wohnzimmer): Es riecht trotz gutem Lüften und viel Febreze immer noch muffig und stickig im Wohnzimmer, also gehe ich davon aus das die Möbel, wie Sofa (Stoff) Sideboards (die davor Standen), Schimmelsporen enthalten und entsorgt werden müssen. Auch die neu Geputzte-Stelle muss Tapeziert werden (eig das Komplette Zimmer wegen der Dauer der Schimmelbelastung) (Ja es war "Böser Schimmel)

Trägt der Vermieter (da es ja sein Verschulden war) die Kosten für die Tapete/ Farbe und für neue Möbel (Natürlich nur Preislich wie die alten Möbel minus Preisminderung durch "alter" der Möbel)???

Randfakten: - seid 1 Jahr Verminderte Miete (Nebenkosten entfallen)"80€" - Miete Normal 480€, im moent 400€ - Ich habe keine Hausratversicherung (die bei dem Fall eh nicht greift) - Finanziell sieht es bei mir extrem dünn aus, was das Kaufen der Dinge mir echt schwer macht. - Vermieter ist nicht auf Krawall gebürstet (sind per "DU"), heißt kein Gericht muss regeln. - In ein paar Tagen kommt es zum Gespräch wegen neuen Mietvertrag/ Mieterhöhung (was ja alle 2 Jahre machbar ist und bei mir "wegen dem Schimmel" nie gemacht wurde) - Nebenkostennachzahlung musste ich nie Zahlen wegen dem Schimmel - Alles Schriftlich abgesegnet - Hilfreiche Infos zu mein Fall, bezüglich die Kostenübernahme der Tapete und Möbel habe ich nicht gefunden

Euer Rat???

Wer hat da Ahnung oder Erfahrung? Ich bitte um knackige und gute Hilfe, also kein drum herum Gerede von wegen wer ist Schuld? Lüften etc. der Sachverhalt ist wie Oben geschrieben ja klar.

Ich würde bei dem Gespräch in paar Tagen mit dem Vermieter schon gerne dieses Thema ansprechen das er, oder seine Hausrat/ Gebäudeversicherung, zumindest die Kosten der Tapete/ Farbe zu übernehmen hat (Auch wenn die Renovierung des Hauses schon extrem Teuer war "30000€")

Kann ich mich da auf was Berufen? ggf. Beweise (Gerichtsurteil etc)

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung aber denke sollte alles gut geschildert sein :)

Ich bitte um schnelle Hilfe wenn möglich und bedanke mich bei jedem einzelnen der guten Rat hat :)

Liebe Grüße L.

...zur Frage

Undichte Fenster angeblich dicht?

Wir wohen in einem sanierten Altbau mit 20 Jahre alten Kuststofffenster. Erstens haben wir das Problem, dass wir uns totheizen, bei momentanen Temperaturen die noch nichtmal im Minusbereich liegen und zum Zweiten hat man wenn man in Fensternähe steht oder sitzt, permanent das Gefühl es zieht. Zum Beispiel friert man bei 22 Grad Raumtemperatur, wenn man auf der Couch sitzt (Fenster direkt dahinter). Im Zimmer unserer neun Monate alten Tochter steht die Heizung auf höchster Stufe, aber mehr als 20 Grad bekommt man nicht (und das nur, wenn man die Thermorollos ganztägig untern lässt; sind sie oben bekommt man maximal 18-19 Grad hin). Wr haben hier auch trotz korrektem Heiz- und Lüftverhalten ständig Kondenswasser an den Fenstern und Pfützen, die ich wegwischen muss. Musste auch schon Schimmel entfernen. Der Hausverwalter (macht häufig Probleme) war nun heute da und hat die Luftfeuchtigkeit gemessen. Die war mit 51% super. Ausgerechnet heute, war nun mal kein Kondenswasser an den Fenstern. Er hat dann noch mit irgendeinem Gerät gemessen und gemeint, alle Fenster wären dicht. Aber wir bilden uns den Luftzug doch nicht ein und auch das Kondenswasser ist sonst auch immer da. Wo könnte das Problem denn noch liegen? Der Verwalter hat natürlich nun gesagt, er könne uns nicht weiterhelfen, da er keine Probleme erkennen kann und uns mehr oder weniger vorgeworfen, wir hätten das erfunden.

...zur Frage

Feuchtigkeit im Keller - Welche geschätzten Kosten?

Hallo!!

Habe mir gestern ein Haus zum Kauf angeschaut. Das Haus ist Baujahr 1974.

Alles passt soweit, aber der Keller schreckt mich etwas ab.

Die Außenwände im Keller sind feucht und zwar nur im unteren Bereich. Vom Boden aufwärts ca. 20 cm. Die Feuchtigkeit ist fast rundum an allen Außenwänden zu sehen.

Ich frage mich nun, wie ich das zu bewerten habe. Was müsste da saniert werden und mit welchen Kosten kann ich rechnen? Gibt es Erfahrungswerte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?