Mietpreiserhöhungs Ankündigung noch vor Einzug

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vom Zeitrahmen her, die Miete muß mindestens 12 Monate unverändert bleiben, ist das in Ordnung.

Der Betrag, wenn 290 € die Kaltmiete ist und in der Region die Kappungsgrenze bei 20 %, um 2 € zu hoch.

Kann es aber sein das vertraglich eine Staffelmiete vereinbart wurde?

Nun kommt vom Vermieter ein mail in dem eine Mietpreiserhöhung zum 1.7.2016 angekündigt wird.

Bitte mal den Inhalt posten.

ChristianLE 04.02.2015, 08:59
Vom Zeitrahmen her, die Miete muß mindestens 12 Monate unverändert bleiben, ist das in Ordnung.

Es müssen 15 Monate sein.

Bin ich gerade auf dem Holzweg?

Im § 558 BGB steht:

Das Mieterhöhungsverlangen kann frühestens ein Jahr nach der letzten Mieterhöhung geltend gemacht werden

Heißt für mich: Der Vermieter kann dem Mieter erstmalig nach 12 Monaten ein Mieterhöhungsverlangen zustellen. Die erhöhte Miete ist dann nach dem Ablauf des übernächsten Monats nach Zustellung des Verlangens zu zahlen.

Das bedeutet für mich, dass der Vermieter zum jetzigen Zeitpunkt kein wirksames Mieterhöhungsverlangen zustellen darf.

2
anitari 04.02.2015, 09:06
@ChristianLE

Vom 1.3.15 - 1.7.16 sind es 15 Monate, wenn ich mich nicht verzählt habe.

In der Frage heißt es "... in dem eine Mietpreiserhöhung zum 1.7.2016 angekündigt wird"

Ob das nun schon ein "echtes" Mieterhögungsverlangen oder ledig die Ankündigung ist die Frage.

Darum ja meine Bitte an Fragesteller den genauen Inhalt zu posten und die Frage ob es evtl. ein Staffelmietvertrag ist.

0
albatros 04.02.2015, 11:05
@ChristianLE

Derzeit gibt es noch kein MEV, vielmehr lediglich seine Ankündigung. Wenn dieses zu gegebener Zeit zugestellt wird, ist zu prüfen, ob es den gesetzlichen Vorgaben entsprecht. Das bezüglich der Abstandsfrist und der Höhe der neuen Miete und dem Zustimmungsverlangen. Es muss auch schriftlich (nicht per mail) und mit Originalunterschrift an alle Mieter der Wohnung gerichtet sein. Jetzt gibt es keinen Handlungsbedarf

0
veggiefan123 04.02.2015, 10:15

Dies ist der Wortlaut der Mietpreis Erhöhungs Ankündigung: Allerdings muss ich Ihnen gleich mitteilen, dass die Höhe der Monatsmiete nach 15 Monaten, also ab dem 01.07.2015 350,00€ beträgt. In dem Vertrag wurde keine Staffelmiete vereinbart. Ich gehe nun davon aus, dass mir diese Mietpreiserhöhung noch schriftlich und mit Begründung zugestellt werden müsste. Was eine Kappungsgrenze genau ist weiss ich nicht, denn wegen 2 € würde ich mich nicht herumstreiten. Es sind halt insgesamt 60 € mehr, ich hatte die Wohnung ja genau wegen der günstigen Miete gewählt......Die Renovierung, PVC Boden sowie kleine einfache Küchenzeile, wurde vor Mietbeginn getätigt. Ich denke daß man dann nicht nach 12 Monaten die Miete erhöhen kann und dies mit der Renvoierung vor 1 Jahr begründen kann, für mich hört sich das etwas komisch an. Den Mietspiegel bekam ich direkt von der Gemeinde , im Prinzip ist er sogar noch etwas niedriger, nämlich 4,60 €, doch mit 5 € wird es schon seine Richtigkeit haben. Mich würde dann auch interessieren wie diese neue Miete dann berechnet wird. Die Wohnung ist 54 m² der Mietspiegel 5,-- €, also 54 x 5 = 270,00 €. Dann 270 + 20 % = 324,00 €. Damit könnte ich leben. So würde meine Rechnung aussehen, doch was ist dann diese Kappungsgrenze? Danke für Eure Antworten!!!!

0
anitari 04.02.2015, 10:26
@veggiefan123
Allerdings muss ich Ihnen gleich mitteilen, dass die Höhe der Monatsmiete nach 15 Monaten, also ab dem 01.07.2015 350,00€ beträgt.

Na ja, ich sehe das erst mal wirklich nur als Ankündigung an. Ein form- und fristgerechtes Mieterhöhungsverlangen müßte dann spätestens im März 2016 folgen wenn der Vermiete ab Juli eine höhere Miete haben möchte.

Kappungsgrenze ist der Prozentsatz um die der Vermieter die Kaltmiete binnen 3 Jahren erhöhen darf.

Wegen der Renovierung kann der Vermieter die Miete nicht erhöhen. Eine solche Begründung würde das Mieterhöhungsverlangen unwirksam machen.

Mein Rat, abwarten und Tee trinken;-)

0

Derzeit gibt es noch kein MEV, vielmehr lediglich seine Ankündigung. Wenn dieses zu gegebener Zeit zugestellt wird, ist zu prüfen, ob es den gesetzlichen Vorgaben entsprecht. Das bezüglich der Abstandsfrist und der Höhe der neuen Miete und dem Zustimmungsverlangen. Es muss auch schriftlich (nicht per mail) und mit Originalunterschrift an alle Mieter der Wohnung gerichtet sein. Jetzt gibt es keinen Handlungsbedarf. Der Erhöhungsbetrag von 60 EUR/Monat ist um 2 EUR zu hoch, es dürfen binnen drei Jahren max. 20% aufgeschlagen werden. Das wären also 58 EUR/Monat. Immerhin 24 EUR/a weniger

Ich habe zum 1.3.eine Wohnung angemietet, der Mietpreis ist 290,00 €. Nun kommt vom Vermieter ein mail in dem eine Mietpreiserhöhung zum 1.7.2016 angekündigt wird.

Das ist rechtlich noch in Ordnung, zumindest zeitlich gesehen.

Ich weiß, dass die Mietpreiserhöhung begründet sein muss, könnte sich in diesem Fall also lediglich am Mietspiegel orientieren. Besten Dank.

Wie man die Miete erhöhen darf steht hier:

http://www.sueddeutsche.de/geld/formsache-bestandteile-einer-wirksamen-mieterhoehung-1.547637

Mfg

Johnny

hallo veggiefan123 - wenn im Mietsvertrag Staffelmiete vereinbart ist, dann kann er das, auch jährlich. Wenn nicht, dann müßte er die Mietserhöhung juristisch einwandfrei begründen. Es ist sicher keine gute Selbstdarstellung des Vermieters und wenn du nicht wirklich auf die Wohnung angewiesen bist, dann tritt vom Vorvertrag zurück (Begründet: unbegründet nachgeschobenes Mieterhöhungsbegehren)

anitari 04.02.2015, 07:34
wenn im Mietsvertrag Staffelmiete vereinbart ist, dann kann er das,

Das kann er auch ohne Staffelmietvereinbarung.

Eine Ankündigung die Miete in 1 Jahr und 4 Monaten zu erhöhen ist kein Mieterhöhungsbegehren.

1

Was möchtest Du wissen?