Mietnomade - Wohngeld

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

als eigentümer würde ich mich an die wohngeldbehörde wenden und um direktüberweisung der miete an mich selbst als eigentümer bitten, da mietzuschuss (wohngeld) nicht zweckbestimmt verwendet wird.

schriftliche form empfehlenswert, da evtl. datenschutzgründe dagegenstehen, dass einem eigentümer auskünfte erteilt werden.

evtl. mahnschreiben beilegen als beweis für wiederholt nicht überwiesene miete.

Das Wohngeld ist immer an eine Wohnung gebunden. Wird für diese Wohnung - aus welchen Gründen auch immer - keine Miete gezahlt, wird auch kein Wohngeld zu zahlen sein, da dann ein Mißbrauch des Wohngeldes vorliegt. In solchen Fällen KANN das Amt das Wohngeld direkt an den Vermieter auch ohne Einverständnis des Mieters zahlen, es kann aber auch den gesamten Wohngeldanspruch aufheben.

diese Tatsache dem zahlenden Amt mitteilen und auffordern, die Miete direkt an Dich zu überweisen, einschließlich der ausstehenden Mieten, die werden dem Mieter dann hoffentlich die ausstehenden Mieten von seiner Stütze abziehen und unter Mietnomaden versteht man etwas ganz anderes.

Melde das doch mal dem Amt. Bei Beantragung des Wohngelds muss man immer 3 gezahlte Monatsmieten nachweisen. Jede Änderung ist unverzüglich dem Amt mitzuteilen.

Die sind immer brennend interessiert an sowas.

mußt du rausklagen. Wohngeld wird nicht an den Vermieter gezahlt. Unter Mietnomade versteht man aber etwas anderes als die Miete nicht zu zahlen!

normal wird wohngeld direkt am vermieter gezahlt

Was möchtest Du wissen?