Mietminderung mit oder ohne Anwalt? Habe ich Anspruch auf Mietminderung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

ein paar Fälle

Das AG Bremen (WuM 1987, 383) erkannte für eine im fünften Obergeschoss liegende Wohnung in einem Studentenwohnheim eine Mietminderung von 7, 5 Prozent zu. Bei einem Fahrstuhlauswahl über 16 Tage durfte der im zehnten Obergeschoss wohnende Mieter die Miete um 20 % und der im sechsten Obergeschoss wohnende Mieter die Miete um 15 % mindern (AG Berlin-Mitte, Urt.v.19.4.2007, 10 C 24/07). Da es auf ein Verschulden des Vermieters nicht ankommt, kann auch ein im vierten Obergeschoss wohnender Mieter die Miete um 10 % mindern, wenn die Bauordnungsbehörde den Aufzug aus bautechnischen Gründen stilllegt(AG Berlin-Charlottenburg GE 1990, 423).

Das Amtsgericht Berlin-Mitte (Urt.v. 12.9.2013, 7 C 90/12) sprach einem Mieter 7 % Mietminderung zu, der in einer Kneipengegend wohnt und den beißenden Uringeruch im Treppenhaus beanstandete.** Das Urinieren im Hauseingang gehöre auch in einem Kneipenviertel nicht zum normalen Erscheinungsbild eines Wohnhauses.**

wenn ihr in einem insges. ungepflegten Umfeld wohnt berechtigt dies ansonsten wohl nicht zur Mietminderung..

da hilft nur umziehen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Möglichkeiten?

Mietminderung. Aber durch einen Anwalt für Mietrecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mietminderung nur mit fachlicher Beratung

  • Mietminderungen sind immer ein Sache für sich.

  • Zur Mietminderung gehören verschiedene Schritte, die ganz genau einzuhalten sind.

  • Ist eine Mietminderung unzulässig, droh die fristlose Kündigung, weil man dann von unbezahlter Miete ausgeht.

  • Hier ist sich die Rechtsprechnung einig und das Internet ist voll von Beispielen und Urteilen.

  • Wer nicht gleich zu einem Anwalt gehen will, der sollte sich auf jeden Fall durch einen Mieterverein beraten lassen.

  • Änwälte warnen davor sich auf irgendwelche Minderungs-Listen im Internet zu verlassen.

  • Bei einer Mietminderung geht es immer um den Einzelfall.

Man solle seinen Keller namentlich beschriften, ansonsten würde die Verwaltung die Kellerräume räumen ( solch eine Klause ist nicht im Mietsvertrag zu finden ).

Diese Aussage ist doch auch ein Widerspruch in sich.

Auf der einen Seite bemängelst du das alles verdeckt und wenn Maßnahmen ergriffen werden sollen, damit herrenloser Müll entsorgt wird, dann stört es dich, dass es keine Klausel im Mietvertrag gibt.

Das verstehe ich ehrlich gesagt nicht so ganz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?