Mietminderung?! Ich bin wütend!

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Selbstverständlich ist auf Gund der Mangelhaftigkeit die Miete kraft Gesetz automatisch gemindert. Du musst lediglich den Vermieter darüber informieren. Ab diesem Moment darfst du mindern. In deinem Fall zusammen 20% angemessen (15% Aufzug, 5% mangelh. Wasservers.). Musst du genau ausrechnen. Basis ist die Bruttomiete! Sobald die Mängel beseitigt sind, taggenau ausrechnen und dem Vermieter schriftlich mitteilen, dass du im nächstfolgenden Monat diesen Betrag von der fälligen Miete in Abzug bringen wirst.

Wo hast denn du die %-Werte her? Bei Warmwasserausfall habe ich nur Urteile von 10-15% gefunden, für Aufzugsdefekt höchstens 10%. Im Übrigen darf ab dem Termin seit dem der Mangel vorliegt gemindert werden. Der Vermieter muß nur ohne schuldhafte Verzögerung informiert werden.

0
@TETTET

Fahrstuhl: AG Berlin Mitte MM 2007, 227 >>> 15% Minderung. Ausfall mehrere Tage. Warmwasser: Ausfall über's WE AG Münster WuM 81, U22 >>> 10%. Den Ausfall des Aufzuges halte ich in diesem Fall für schwerwiegender als für zwei Tage Warmwasserausfall. Zusammen 20 % sind deshalb m. E. angemessen. Anzumerken ist, dass Urteile von AGn immer Einzelfallentscheidungen sind. Man sollte deshalb immer eher etwas weniger mindern.

Du wirst sicher och im Netz zahlreiche andere, auch abweichende Urteile finden. Bei mir waren das halt diese als Beispiel.

0
@albatros

Bei der Gesamtsummer gehe ich mit, bei der Gewichtung nicht. Der Fragesteller wohnt in der 2. Etage der Klagende aus deinem Beispielurteil in der 10.. Da ist schon ein Unterschied. Zudem halte ich fehlendes warmes Wasser für einen gewichtigeren Mangel als einen nicht funktionierenden Fahrstuhl. Aber wie gesagt, im Ergebnis komme ich auf ungefähr das Selbe.

0

Erst mal selber helfen und dann Miete mindern.

Anfang des Monats hat dieser bereits für mehrere Tage "gestreikt!". Mehrmals hatten wir kein Warmwasser! Wie soll das bitte gehen mit kleinen Kindern?

Zum einen könnte man die Treppe benutzen, zum anderen Wasser abkochen.

Den Kinderwagen unten stehen lassen will ich nicht, denn es ist sehr oft schon etwas weggekommen!,...

Du kannst den Kinderwagen auch in der Wohnung lassen und dein Kind tragen.

Der Ausfall des Fahrstuhls und des Warmwassers natürlich ein Mietminderungsgrund. Hier irrt deine unfreundliche Hausverwaltung. Andererseits kann der Hausmeister auch sicherlich nicht zaubern. Wenn er auf die Schnelle keine Ersatzpumpe bekommt, kann er ja wohl kaum selbst eine basteln. Das gleiche gilt für den Fahrstuhl. Wenn die Wartungsfirma trödelt, kann der Hausmeister den Fahrstuhl ja nicht selbst reparieren (das darf er nicht).

Ich würde für den Aufzug 5% (ist vom Stockwerk abhängig) und für das fehlende warme Wasser 10% Mietminderung pro Monat ansetzen. Das bedeutet, wenn beide nur 10 Tage ausgefallen sind, dann müsstest du ein Drittel von den 15%, also nur 5% ansetzen. Hier ein link, der dir über die Formalien hinweghelfen kann: http://mietminderungstabelle.de/Mietminderung-Alle_Kategorien.html

Wenn es wirklich schlimm ist, würde ich versuchen mir einen Anwalt zu besorgen. Wenn Vermieter (in dem Fall die Hausverwaltung) sich stur stellt, kannst du dich ja nicht anders wehren. Aber am besten ist in so einer Situation immer einem Mieterschutzbund beizutreten. Dort bekommst du kostenlose Rechtshilfe. Hat eigentlich jede größere Stadt sowas.

Hallo. In deinem Fall eine Wohnung suchen die im Erdgeschoss liegt.Wenn möglich ohne Fahrstuhl,weil wohnst du im Erdgeschoss und nutzt den Fahrstuhl nicht mußt du auch die Nebenkosten dafür bezahlen.Habt ihr eine Wohnung gefunden und den Mietvertrag unterschrieben,kündigt ihr die alte Wohnung.Sollte es Zeitmäßig passen das ihr beispielsweise zwei Monate vorher schon in eure neue Wohnung ziehen könnt,dann keine Miete und Nebenkosten für die alte Wohnung mehr bezahlen.Ich setzte bei mir unter Tipps noch Musterschreiben rein damit du ungefähr weist wie formuliert wird.Das Problem besteht darin das Vermieter Geld haben wollen,was die Leistungen betreffen die kannst du teilweise vergessen.Und Hausverwalter die nicht über eine entsprechende Ausbildung bzw Lehrgänge verfügt kannste eh knicken. Wichtiger Hinweis!Erst den Vermieter/Hausverwalter über die Missstände informieren dann keine Miete mehr bezahlen. Gruß Ralf

geh zum mieterschutz die geben dir dann rat aber eins kann ich dir ganz sicherlich sagen :

du kannst sicher schadensersatz fordern das wird dir den anwalt im mieterschutzauch sagen

weil dir eine entschädigung zusteht ( geld !)

Erstmal müsst Ihr die Miete in voller Höhe weiterzahlen. (Würdet Ihr sie teilweise oder ganz einbehalten, wärt Ihr Mietschuldner - beim zweiten Mal könnte Euch fristlos gekündigt werden....)

Ihr müsst Eurem Vermieter den "Mangel" sofort anzeigen und ihn auffordern, diesen zu beseitigen, mit Fristsetzung (am besten schriftlich!). Erst wenn er darauf nicht reagiert, so könntet Ihr eine Mietminderung geltend machen...

http://www.hanhoerster.de/html/mietminderung.htm

Total falsch! Fristsetzung spielt ledigl. eine Rolle für eine Selbstbeauftragung zur Beseitigung des Mangels. Mietminderung ist bei erh. Mängel ab in Kenntnissetzung des Verm. zulässig, und das bis 6 Monate rückwirkend. Die Miete bei erh. Mängeln ist kraft Gesetz automatisch gemindert, man muss die Minderung nur geltend machen.

0

Soweit ich informiert bin, könnt ihr einen Teil der Kaltmiete einbehalten und zwar 10 - 30%. Allerdings müsst ihr dem Vermieter vorher einen Brief schreiben in dem ihr die Mängel anzeigt, ihm eine angemessene Frist zur Behebung dieser Mängel vorgebt und ihm darauf hinweist, das ihr die Kaltmiete sonst um 30% senken werdet, bis die Mängel behoben sind. Da das natürlich kein Vermieter gerne hört, wird er versuchen euch entsprechend unter Druck zu setzen, dieses aber mit Sicherheit bald aufgeben, da es bereits eindeutige diesbezügliche Urteile gibt. Ebenso sicher könnt ihr aber davon ausgehen, dass die Mängel bald der Geschichte angehören.

Kommst du vom Mond? Seit vielen Jahre steht fest, dass die Bruttomiete zu mindern ist! Kauf dir das BGB, gibt es schon für 5 Euro, da kannst du nachschaun, bevor du hier Falsches kund tust.

0
@albatros

Schade das du den ersten Satz nicht gelesen hast! Aber das wird bestimmt noch! Bis dann, Kleines!

0
@albatros

das ist aber augenwischerei. die bruttomiete enthält die nebenkosten, diese aber werden abgerechnet und sollte jemand dort einbehalte haben, so sind diese nachzuzahlen.

0
@charly46

Mir kommt das auch komisch vor. Denn die Nebenkosten sind doch hiervon gar nicht betroffen.

0

Das ist schwer. Die Mietminderung werdet ihr leider nicht durchkriegen, wenn innerhalb einer Woche das Problem behoben wird oder durch eine längere Lieferzeit sich das ganze Thema zieht.

Es ist leider für jeden zumutbar, Wasser in einem Topf aufzuwärmen und dann zu nutzen, genau so sieht es mit dem Aufzug aus, es ist für eine übergangsmäßige Zeit durchaus zumutbar, sich diese Mehrbelastung aufzuhalsen.

Wenn darüber hinaus aber Kosten entstehen, dann könnt ihr die natürlich geltend machen. Hier zählt dann z.B. der Strom für das Erwärmen des Wassers, das könnt ihr einklagen.

Aber solange alles in einer angemessenen Frist (dumme Aussage ich weis) ist, wird euch niemand zusprechen, eine Mietminderung einzureichen.

Du irrst, Fristen spielen bei Mietminderung keine Rolle, lediglich bei rückw. MM.

0

Hallo Sunnymelon,

es muss doch auch da, wo ihr wohnt, eine amtliche Stelle geben, die sich um solche Dinge kümmert. "Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten" nennt sich das bei uns. Auch private Mieterverbände gibt es an vielen Orten.

Einfach gefallen lassen sollte man sich Derartiges nun wirklich nicht.

Bleib trotz allem aber möglichst höflich. Ich wünsche euch Erfolg !

Am besten zum Mieterschutz gehen.

Aber es wäre besser in absehbarer Zeit eine neue Wohnung zu suchen.

Viel Glück

so 30-50% für anteilig für die tage, wo wasser fehlt

verschulden des vermieters spielt keine rolle dafür, er kann schuldlos sein, ist unerheblich

Das ist definitiv zu viel!

0
  1. Sucht am besten sofort eine neue Wohnung.

  2. Wendet euch an einen Mieterschutzverband oder wie auch immer man das nennt! (Mir ist das Wort gerade runtergefallen!)

MfG CarolaA.

Wenn die Probleme nicht umgehend gelöst werden: Per Einschreiben an die Hausverwaltung, GENAUES Datum zur Mängelbeseitigung setzen (in diesem dringenden Fall vielleicht schreiben: ... umgehend, spätestens jedoch bis zum 02.11.'12) und mit Mietminderung drohen.

Die mögliche Höhe der Mietminderung beim Mieterschutzbund erfragen.

Viel Erfolg!

LG Schuhsohle

Da würde ich an eurer Stelle in einen Mieterverein eintreten, in dem Haus werdet ihr noch öfter Ärger kriegen

ich würde mir eine neue Wohnung suchen

Genau. Und zwar so eine, wo keine Leute mit WBS wohnen. Solche Wohnungen ziehen automatisch das Prekariat an. Und dort hat man dann auch entsprechende Verwalter, die entsprechend mit ihren Kunden umgehen. Wer billig wohnt, wohnt eben billig.

0

Na flott !

Wenn das nur so einfach wäre !

0

Was möchtest Du wissen?