Mietminderung bei zu hohem ölverbrauch?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

War der Tank leer, als Du 500 Liter gekauft hast? Ist der Tank jetzt wieder komplett leer oder ist ganz unten noch eine gewisse Menge drin. Z. B. so 300 Liter, die von der Heizung nie raus gepumpt werden?

Wenn Du im Mietvertrag keine Höchstmenge an Heizölverbrauch zugesichert bekommen hast, liegt kein Mangel vor. Im übrigen, da niemand sonst im Haus wohnt, hat auch kein anderer Einfluss auf Dein Heizverhalten. Es kann auch sein, dass Du die Möglichkeiten des Kachelofen überschätzt. Nicht nur für die Heizung, sondern auch für Warmwasser.

Hast Du Dir vor Mietvertragsabschluss den Energieausweis zeigen lassen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Verbrauch ist doch viel zu hoch?!?!?!? Wie soll ich vorgehen?!?!?!?

Den Vermieter auf die Sache hinweisen:

  • Man muss den Vermieter über die Mängel in Kenntnis setzen.(Per Einwurfeinschreiben)

  • Setzen Sie ihm eine angemessene Frist zur Behebung der Mängel.Bei nicht schwerwiegenden Mängeln 2-4 Wochen. Bei Schwerwiegenden kürzer.

  • Die Frist muss datumsmäßig bestimmt oder bestimmbar sein. Also nicht schreiben „umgehend“ oder „sofort“, sondern „bis zum [Datum in drei Wochen].


Dann hat man noch die Möglichkeit den Mieterbund einzuschalten.

Ich finde nicht, dass es zu viel ist.

Google mal

heizölverbrauch rechner

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Marke NEHS Evolution 2 mit 14 KW( ist das zu viel für 100m²?)

Nein, keinesfalls. Die Zahl 14 kw sagt doch nur etwas über die Maximalleistung des Ofens aus. Wie viel er nun wirklich liefert, hängt doch von dir ab, wie viel Holz du verbrennst.

500 Liter Heizöl finde ich nicht viel für ein 1/4 Jahr. Ich hatte früher 2500 Liter Verbrauch pro Jahr, trotz Kamin und trotz Warmwasser über Wärmepumpe. Und 4 Ster Fichte sind auch nicht viel. Weder vom Volumen noch von der Heizleistung. Ich heize momentan ausschließlich mit Holz, und ich verbrauche zwischen 10 und 15 Ster Eiche jedes Jahr, abhängig von Dauer und Kälte im Winter. Ich empfehle dir, von Nadelholz auf Hartholz umzusteigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dasfragendeei
04.12.2013, 21:27

Danke, ja machen wir. Holen jetzt nur BUCHE

0

Ihr wohnt seit gerade mal vier Monaten in der Wohnung, und Du weißt schon, dass der Ölverbrauch zu hoch ist?

Im Übrigen ist Deine BEschreibung etwas verwirrend, Du shreibst zwar "nur" von einer Wohnung, aber so, wie Du schreibst, drängt sich der VErdacht auf, dass es sich um ein Einfamilienhaus handelt. Oder irre ich mich da?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dasfragendeei
04.12.2013, 21:25

Das kann ich doch ausrechnen, wenn ich im August Sept. und Okt wo wir noch über 20 C hatten und der etwas kältere November schon 500 L verbraucht habe für meine Freundin und unser Baby. Ist das schon heftig. Wir wohnen an einem Hang, wir wohnen praktisch im 1OG und haben garten und vorne weg einen Balkon. Unter unsere Wohnung ist ein kleines Lager welches keine Heizung hat. Und über uns ist noch eine 4 Zi DG-WHG die nicht bewohnt ist und somit auch nicht beheizt wird.

0

500 Liter für ein halbes Jahr!

IIRC tanken meine Eltern 4.000–5.000 Liter/Jahr/1EFH.

Die Idee mit der Mietminderung ist ja originell - der Vermieter hat das Haus vollsaniert und zahlt bestimmt noch 20 Jahre daran ab. Über sowas wird der sich riesig freuen. Da Du ja schon soweit bist, hast Du natürlich schon mit ihm gesprochen – was hat der denn zu dem Verbrauchsproblem gesagt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dasfragendeei
04.12.2013, 21:22

Er ist selbst Heizungsbauer und schaut sich das ganze an. Problem nur, er wohnt 350km weit weg und komischer weise hat er nur unter der Woche Zeit wenn meine Freundin allein daheim ist weil er ganz genau weiß das ich Ihm den Kopf abreiße. Und so wie die ganzen Kabel und alles herum hängen an der Heizungsanlage das sogar der Tankwagenfahrer sagt "ACH DU SCH***E". sagt glaube ich schon alles.

1

Ich glaube kaum, dass Dir vertraglich ein bestimmter Höchstverbrauch zugesichert wurde. Dementsprechend gibt es keinen Mangel an der Mietsache und somit auch keine Grundlage für eine Mietminderung...

Mal abgesehen davon ist das nicht zwingend zu hoch, bei 150 kWh/m²a zzgl. Warmwasserbereitung kommt das schon hin...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?