Mietminderung bei Schneeräumen?

10 Antworten

Es ist ein Hausmeister-Service beauftragt. Dieser wiederum heuert Billig-Leute an, die auch nur die ihnen aufgegebenen Arbeiten so schnell wie möglich und so einfach wie möglich erledigen wollen.

Denen geht es nicht um gute Worte, Schmiermittel o. ä., sondern einfach nur darum, dass sie mit ihrer Arbeit möglichst schnell fertig werden. Wenn dann, wie jetzt, bei zahlreichen Kunden der Schnee weg zu räumen ist, wird die Zeit erst recht knapp und da hält man sich nicht mit so Kleinkram auf. Was die Maschine nicht macht, bleibt eben liegen.

Dem ist nur mit Geld bei zu kommen.

Der Vermieter bekommt jedesmal ein Foto geschickt über die Blockade und die Aufforderung, das Auto frei zu schaufeln. Der Vermieter muss dann dem Hausmeister-Service auf die Pelle rücken und er kann, wenn nicht umgehend die Arbeit erledigt wird, die Kosten des Schneeräumservices anteilig kürzen. Die Arbeit gilt überhaupt nur als geleistet, wenn sie ordentlich geleistet wurde und nicht irgendwie.

Wenn man aber als Geschädigter/Beeinträchtigter merkt, dass der Vermieter auch nichts unternimmt, kürzt man die Miete um den Hausmeisteranteil für den betreffenden Monat bzw. Wie hoch der ist, kann man heraus finden, wenn man die letzte Jahresabrechnung anschaut und den Posten "Hausmeister" noch um die anteilige Erhöhung erhöht.

Diesen Betrag macht man als Mietminderung geltend, denn eine Verkürzung der Betriebskostenvorauszahlung würde nur wieder eine höhere Nachzahlung nach sich ziehen.

Dies muss aber dem Vermieter schriftlich am besten per Einwurfeinschreiben klar gemacht werden.

 Ich habe der Vermieterin bereits bescheid gegeben.

Hast du vielleicht auch schon mal mit dem Hausmeister selbst gesprochen und ihm das erklärt?

So wie du das schilderst, würde er sicherlich mit Verständnis reagieren - Das könnte die schnellste und effektivste Lösung darstellen.

Leider nein er ist unhöflich (mal harmlos ausgedrückt) und uneinsichtig

0
@izeban

Oftmals macht aber auch der Ton die Musik, ohne dir hier etwas unterstellen zu wollen.

Nur kann ich mir vorstellen, dass man mit so einem Problem nicht unbedingt die Ruhe behält.

Ich würde es daher vielleicht trotzdem nochmal mit einem beruhigtem Gemüt versuchen sachlich zu erklären, warum das für dich ein Problem darstellt. - Dann kannst du sagen, du hast es versucht.

Was eine Mietminderung betrifft: Kann ich dir leider nicht sagen, ob das wirklich ein Grund dafür ist.  - Schriftlich den Vermieter darüber zu informieren war jedenfalls schon mal ein korrekter schritt.

0

Sie können nicht mindern aber den hausmeister höflich auf ihr Problem ansprechen und ihn bitten, den Schnee so zu räumen, dass Ihrer besonderen Situation Rechnung getragen wird.

So´n fleißiger Hausmeister, der morgens bei Eiseskälte im Dunkeln schon ausrücken muß, kann kaum die WehWeh´chen eines jeden einzelnen Mieters kennen! - Ein freundliches Wort hingegen kann da schon viel bewegen!

Hallo, ich habe ein Eckgrundstück mit 70 m Gehweg zum Schnee schaufeln. Ich schaufle den Schnee an den Straßenrand, so wie alle anderen Nachbarn auch. Bis auf ?

Hallo, ich habe ein Eckgrundstück mit 70 m Gehweg zum Schnee schaufeln. Ich schaufle den Schnee an den Straßenrand, so wie alle anderen Nachbarn auch. Bis auf einen. Der Nachbar gegenüber hat eine Doppelgarage. Den Schnee davon, räumt er über die Straße rüber auf meine Seite. Wenn nun der Schneepflug kommt, schaufelt der den angehäuften Schnee auf meinen Gehweg zurück. Meine Frage: Darf der Nachbar den Schnee bis über die Straße rüber schaufeln?

...zur Frage

Garten ist nicht nutzbar, in welcher Höhe ist eine Mietminderung gerechtfertigt?

Ich wohne in einer Mietwohnung mit mitgemietetem Garten. Die Pflege der Rasnfläche sowie die Reinigung des Treppenhauses soll der Hasumeister machen. Der Rasen ist in diesem Jahr noch kein Mal gemäht worden und ist so verdichtet, dass nun überall rote Ameisen sind. Ich kann ihn also gar nicht nutzen. Zumal das Gras mittlerweile eine Höhe von teils min. 30 cm erreicht hat. Das Treppenhaus wwird ebenfalls selten bzw. seit Wochen gar nicht gereinigt. Weitere im Mietvertrag aufgeführte Kosten wie Hauswart und auch die Reinigung der Regenrinnen erfolgen nicht bzw.nicht mehr, da das Hausmeisterpaar seit Wochen verschwunden ist. Ich habe das auch der Verwaltung gemeldet, aber es tut sich nichts. Kann ich die Miete bzw. die NK-Zahlung kürzen? Wenn ja, um wieviel?

...zur Frage

Rechte und Pflichten zum Thema Wohnrecht: Welche Rechte hat der Bewohner mit Wohnrecht und welche Pflichten hat der Hauseigentümer?

Folgender Sachverhalt: Meine Oma hatte drei Kinder, zwei Töchter und einen Sohn. Sie besaß ein kleines Haus mit Keller sowie Anbau, Garten, Scheune und Hof. Ihr letzter Wille: Die Töchter sollen die gesamte Immobilie samt Grundstück erben, aber ihr Sohn hat ein Wohnrecht im Anbau sowie Nutzungsrecht von Keller, Scheune, Hof und Garten. Das Haus lassen die Töchter leer stehen, da der Bruder keine Mieter akzeptiert und mit Ärger droht. Damit kann man leben. Aber: Der Bruder meint nun seine Schwestern seien seine Hausmeister und müssten renovieren, Schnee im Hof schaufeln, die Strassenfront räumen und kehren, sowie diverse Neckereien wie: die Türklinke wackelt, das Hoftor klemmt, der Baum im Hof muss gestutzt werden usw.t Er droht: Wenn die Immobilie nicht in Schuss gehalten würde, ziehe er auf ihre Kosten ins Hotel und das müssten die Schwestern dann bezahlen. Falls er jemals in ein Pflegeheim käme würde sein Wohnrecht in Geld bewertet und die Schwestern müssten dann auch für eine Unterkunft in einem Pflegeheim aufkommen.

Ist das richtig so?

Meine Eltern leben noch und haben ihr Erbe bereits vor Jahren mit warmer Hand verteilt. Meine Brüder wurden ausbezahlt. Ich habe das Elternhaus überschrieben bekommen. Meine Eltern ließen sich ein Wohnrecht eintragen. Wenn die Sache oben stimmen würde, müsste ich später für meine Eltern den Hausmeister spielen (ich wohne 500km entfernt) und eine Unterkunft im Pflegeheim alleine bezahlen.

Mein Rechtsempfinden sagt, dass das so nicht stimmen kann.

Wer weiss sicher was das Wohnrecht wert ist und welche Pflichten der Hauseigentümer hat?

...zur Frage

Schneeräumen ab wann muß geräumt werden?

Hallo! Wann muß morgens Schneegeräumt werden. Wohne in meiner Eigentumswohnung mit insgesamt 11 Parteien die zum Teil vermietet sind. Da fast alle Bewohner morgens zwischen 6-8 Uhr das Haus verlassen und erst im Laufe des Vormittags geräumt wird bekommt man den niedergefahrenen Schnee nicht mehr weg. Es sind 2 Hausmeister (Eigentümer) beschäftigt. Ferner soll man den Schnee auf seinem Stellplatz selber räumen, obwohl eine Schneefräse vorhanden ist.

...zur Frage

Schneeräumen als Hinterlieger (NICHT Gehweg)

Hallo! Wir sind Hinterlieger und müssen, um unser Grundstück zu erreichen, über den Hof unseres Nachbarn (Einfahrt ist zw. 6 und 8 m breit und ca. 20 m lang). Frage: Ist unser Nachbar verpflichtet, die Einfahrt zu räumen, wenn hoher, unbefahrbarer Schnee liegt? Er räumt nämlich immer nur um sein Haus bzw. Auto herum. Wenn er im Urlaub ist, lässt er jemanden für sich räumen (der dann ab und zu so lieb ist und auch unseren Weg räumt). Dieser ist jedoch meistens dann krank und wir müssen räumen. Ist das richtig oder gibt es ein Gesetz, dass der Nachbar die Einfahrt freizuräumen hat. Wir wohnen in Bayern. Schließlich geht es ja hier auch um unsere Sicherheit, die wir auf seinem Grundstück auf Spiel setzen. Vielen Dank für eine Antwort.

...zur Frage

Nach Umzug nur noch halbe Bandbreite bei 1&1 DSL! Kündigung.. Preisreduzierung?

Hallo, vorneweg ein paar Daten zu meinem 1&1-Vertrag: DSL50.000, Telefon Flat, läuft noch bis Ende Juni. Momentane Kosten: 39,99€

Ich bin zum 1.1.2016 umgezogen und hatte vorher oben genannten Vertrag bei 1&1 (50Mbit/s).

Habe dann bereits im Dezember online den Umzugsservice beauftragt, wo mir auch angezeigt wurde, dass an der neuen Adresse der Anschluss verfügbar sei. Wohlgemerkt, dieser Service kostet 60€!

Nun war hier letzte Woche ein Techniker und hat den Anschluss eingerichtet. Musste kurz darauf aber feststellen, dass ich nur noch die halbe Bandbreite, sprich 25Mbit/s zur Verfügung habe!

Habe dann natürlich gleich eine Mail an den 1&1 Service geschickt. Nun heute kam eine Antwort mit der ich nicht wirklich zufrieden bin.

Zitat 1&1 email: "Leider ist an Ihrer neuen Adresse zur Zeit nicht mehr Bandbreite möglich. Wir haben Ihnen heute 30,- EUR auf Ihr Kundenkonto gutgeschrieben, welches mit einer der nächsten Rechnungen automatisch verrechnet wird. Die 30,- EUR sind ein Rabatt von 5,- EUR für 6 Monate. Wir bitten Sie sich in einem halben Jahr zur erneuten Bandbreitenprüfung noch einmal bei uns zu melden."

Meine Frage, wie soll ich jetzt nun am besten vorgehen?

35€ im Monat halte ich für viel zu viel für eine 25Mbit/s Leitung! Desweiteren sehe ich es nicht ein die 60€ für den Techniker zu bezahlen. Denn hätte ich vor dem Umzug schon gewusst, dass an der neuen Adresse keine 50Mbit/s zur Verfügung stehen, hätte den Vertrag bereits im Dezember außerordentlich gekündigt und mir das Geld gespart!

Nun sitze ich auf einem teuren schlechten Vertrag bis ende Juni und muss noch 60€ für den Umzug bezahlen.. Das kann es doch nicht sein oder?

Habe überlegt, den Vertrag jetzt einfach außerordentlich zu Kündigen und dann entweder einen anderen DSL Vertrag abschließe, oder auf einen günstigeren von 1&1 wechsle. Wird das funktionieren oder gibt es bessere Vorschläge was ich tun kann?

Ich bitte um schnelle Hilfe! vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?