Mietminderung bei Brandschutzerneuerung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Im BGB, § 536 (1) steht: "Für die Zeit, während der die Tauglichkeit gemindert ist, hat er (der Mieter) nur eine angemessen herabgesetzte Miete zu entrichten".

Im Fall deiner Oma ist eine erhebliche Minderung der Tauglichkeit festzustellen. Diese ist dem Vermieter als Auftraggeber der Bauarbeiten bekannt, muss diesem also auch nicht mehr angezeigt werden. Es ist also zulässig, auch rückwirkend und bis zum Abschluss der Arbeiten bzw. Ende der verminderten Tauglichkeit, die Miete angemessen zu mindern. Die einzelnen Mängel addieren sich in der Minderungsquote. Zusammen sehe ich hier für angemessen eine Mietminderung in Höhe von 25% der Bruttomiete. Ab Ende der Beeinträchtigungen taggenau den Minderungsbetrag errechnen und im Folgemonat von der Miete abziehen. Das teilst du dann so dem Vermieter per Einwurfeinschreiben mit (also deine Oma als Mieterin). Eine Mietminderung muss nicht beantragt werden, sie wird gemacht. Es braucht dafür auch keiner Erlaubnis.

Was möchtest Du wissen?