Mietminderun gerechtfertigt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Miete ist kraft Gesetz gemindert, sobald die Mietsache mangelhaft ist. Ab Inkenntnissetzung des Vermieters darf gemindert werden. Also ab Info der Gemeinde besteht gesetzlicher Anspruch auf Mietminderung bis zur Abstellung des Mangels. Rechne das aus und informiere den Vermieter, dass du im Januar den Betrag mit der fälligen Miete aufrechnen wirst. Grundlage ist die Bruttomiete. Ich erachte hier 5% als angemessen (mindestens).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das Problem ist, dass eine Mietminderung eigendlich nur als Druckmittel für eine Instandsetzung wichtiger infrastrukturen angedacht ist. das hat sich ja nun mehr oder weniger erledigt. die frage, die sich hier als erstes stellt, ist die Instandsetzunng überhaupt abgeschlossen.

an sonsten bliebe eine schadensersatzlage. da das aber so wie so der onkel anwalt machen muss, würde ich gleich den fragen...

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Mietminderung dürfen Sie vornehmen, wenn der Mangel vorher schriftlich dem Vermieter mittgeilt wurde.

  • Man muss den Vermieter über die Mängel in Kenntnis setzen.(Per Einwurfeinschreiben)

  • Setzen Sie ihm eine angemessene Frist zur Behebung der Mängel.Bei nicht schwerwiegenden Mängeln 2-4 Wochen. Bei Schwerwiegenden kürzer.

  • Die Frist muss datumsmäßig bestimmt oder bestimmbar sein. Also nicht schreiben „umgehend“ oder „sofort“, sondern „bis zum [Datum in drei Wochen].

Ist der Vermieter nicht erreichbar oder nicht rechtzeitig erreichbar, etwa, wenn er gerade in Urlaub ist und be- oder entsteht ein Mangel, dessen Behebung zur Abwendung einer Gefahr für den Mieter oder die Mietsache nicht aufgeschoben werden kann, kann der Mieter ebenfalls entsprechende Maßnahmen veranlassen und vom Vermieter Aufwendungsersatz verlangen. www.anwalt-im-netz.de/mietrecht/mangel-der-mietsache.html

In welcher Höhe eine Mietminderung angemessen ist sollte ein Mieterbund oder Anwalt festlegen, da ungerechtfertigte Mietminderung zur Kündigung führen kann.

MfG

Johnny

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Amirapewpew
01.11.2012, 13:47

Gut dann weiß ich ja bescheid und werde das meinen Mitbewohnern mitteilen. Pech gehabt und das nächste mal nen freundliche Brief schreiben und nicht nur anrufen. Muss man wissen. Vielen Dank.

0
Kommentar von Kalanndok
01.11.2012, 13:52

Also als schwerwiegend würde ich den Mangel schon beschreiben. Duschen und Baden war während des Mangels nicht möglich! Nach drei Wochen ohne Dusche riecht doch das Tigergehege im Zoo angenehmer...

Eine berechtigte MietMINDERUNG muss auch nicht zurückgezahlt werden. Die Mietsache war ja tatsächlich nicht vollständig nutzbar (btw. nur unter Lebensgefahr nutzbar). Nur eine MietZURÜCKBEHALTUNG muss nachgezahlt werden.

0

Wenn die Badewanne nicht nutzbar ist, kann die Miete um 18,75 % gemindert werden. Das habe ich in der DAWR Mietminderungstabelle gefunden: http://mietminderungstabelle.de/Mietminderung-Kategorie.Badewanne-Dusche.html

Ich würde mal vorsichtig 10% Minderung ansetzen. Damit sollte Ihr auf der sicheren Seite sein. Davon übrigens die Hälfte, weil der Mangel ja nur 2 Wochen also einen halben Monat bestand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Peppie85
01.11.2012, 16:28

das sehe ich ein wenig anders. es scheint ja neben der badewanne keine dusche zu geben. das heißt es besteht keine Möglichkeit der ausgiebigen körperhygiene. das sollte mehr als knappe 20% der miete wert sein. ist aber auch nur ein bauchgefühl.

0

Eine Mietminderung bringt euch garnichts weil der Betrag nach Behebung des Mangels nachgezahlt werden muß. Nur Metallwannen müssen geerdet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Amirapewpew
01.11.2012, 13:52

In erster Line geht es mir/uns nur darum das zwei Wochen einfach nichts passiert ist und wir in dieser Zeit unsere Duschwanne nicht benutzen durften (bis der Mangel halt behoben wurde). Die Wanne ist sogar aus Metall, also unter der weißen Verkleidung wenn das jetzt gemeint war, kenne mich da wenig aus.

0
Kommentar von albatros
01.11.2012, 19:04

Da liegst du ganz schön daneben! Berechtigte und angemessene Mietminderung ist nicht nachzuzahlen! Die Miete ist kraft Gesetz gemindert, sobald die Mietsache mangelhaft ist. Ab Inkenntnissetzung des Vermieters darf gemindert werden. Also ab Info der Gemeinde besteht gesetzlicher Anspruch auf Mietminderung bis zur Abstellung des Mangels.

0

ihr solltet euren vermieter sofort schriftlich auffordern,dass die gesamte elektrische anlage der wohnung unverzüglich überprüft und instandgesetzt wird! aufwendungen,die euch entstehen,dass ihr auswärts duschen/baden müsst,könnt ihr in rechnung stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Amirapewpew
01.11.2012, 13:55

Das haben wir uns auch schon überlegt da der Stromkreis des Hauses doch ziemlich fragwürdig ist (relativ altes Haus), allerdings findet ein kleiner, interner Krieg zwischen Vermieter und Eigentümer statt sodass am Ende wir diejenigen sind die darunter zu Leiden haben. Ob und wann so eine Prüfung stattfinden könnte will ich mir gar nicht erst vorstellen. Was wir in den letzten Tagen erlebt haben passt auf keine Kuhhaut.

0

Was möchtest Du wissen?