mietkündigung bei tod

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

hallo, leider ja. Wir waren bei meiner Mutter auch ganz enzsetzt und haben uns bei mehreren Stellen erkundigt. Es gibt da auch gar keinen Spielraum, die Vermieter sind im Recht. Alles gute für die nächste Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. Allerdings kann man vermieterseits außerordentlich noch innerhalb eines Monats mit gesetzlicher Dreimonatsfrist kündigen, selbst wenn längere Fristen vereinbart oder bei entsprechend langer Mietdauer einzuhalten wären.

Als Erben (§ 564 BGB) oder Angehöriger des Haushaltes (§§ 563, 563a) hat man mindestens 3 Monate Miete und VK-Vorauszahlungen zu leisten, je nachdem, ob gem. § 573d (2) BGB noch bis zum dritten Werktag des Sterbemonats gekündigt werden kann oder nicht.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Regelfall ja. Aber es kann auch der Mietvertrag von jemandem übernommen werden. Aber die Zeit wirst Du dann sicherlich auch brauchen. Denn es muß ja nach dem Ableben das Hinterlassene erst alles geklärt werden. Wenn Du Möbel vielleicht entsorgen mußt oder willst, muß die die Müllabfuhr beantragen. Die kommen nicht von heute auf morgen, sind Erben da, müssen die benachrichtigt werden, gab es ein Testament, muß dieses erst einmal eröffnet und vollstreckt werden. Das dauert alles seine Zeit. Ist nicht in ein zwei Tagen erledigt. Darum sei froh, wenn Du ein wenig Zeit hast, um alles zu regeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut Mietvertrag ist festgelegt, dass nach dem Tode des Mieters der Ehegatte, dessen Familienangehörigen oder sonstige Personen in das Mietverhältnis eintreten, mit dem der Mieter den Haushalt geführt hat. Verstirbt dieser und treten keine anderen Personen in das Mietverhältnis ein, wird auf §§ 563 BGB verwiesen. Darin steht folgendes:

Treten beim Tod des Mieters keine Personen im Sinne des §563 in das Mietverhältnis ein oder wird es nicht mit ihnen fortgesetzt, so wird es mit dem Erben fortgesetzt. In diesem Fall ist sowohl der Erbe als auch der Vermieter berechtigt, das Mietverhältnis innerhalb eines Monats außerordentlich mit der gesetzlichen Frist zu kündigen, nachdem sie vom Tod des Mieters und davon Kenntnis erlangt haben,...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Normalfall ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn es im Mietvertrag steht, das es drei Monate sind, dann zählt das auch für einen Sterbefall

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imager761
28.06.2013, 09:56

Nein. Auch wen im Mietvertrag andere Fristen vereinbart wurden, kann man gem. §§ 563, 563a, 564 außerordentlich kündigen - aber eben mit 3-Monats-Frist, nicht "fristlos" zum Ende des Sterbemonats :-O

G imager761.

0

ich würde versuchen mich mit dem Vermieter zu einigen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?